Zweite Liga Wichtige Siege für Kaiserslautern und St. Pauli

Ein Eigentor beschert dem 1. FC Kaiserslautern drei Punkte gegen 1860, der FC St. Pauli dreht sein Spiel in Düsseldorf - und für Dresden enden in Fürth wohl auch die letzten Aufstiegsträume.

Düsseldorfs Oliver Fink (l.)
Getty Images

Düsseldorfs Oliver Fink (l.)


1. FC Kaiserslautern - 1860 München 1:0 (0:0)

Dem 1. FC Kaiserslautern ist im Abstiegsduell gegen 1860 München ein wichtiger Schritt Richtung Klassenerhalt gelungen. Das Team von Trainer Norbert Meier feierte einen späten 1:0 (0:0)-Heimsieg und ließ damit die Löwen in der Tabelle hinter sich. Ein Eigentor des Münchner Angreifers Christian Gytkjaer (73. Minute) entschied die Partie. Der FCK hat vorerst drei Punkte Vorsprung auf den Relegationsrang 16. 1860 bleibt nach vier Spielen ohne Sieg bei 33 Punkten.

Fortuna Düsseldorf - FC St. Pauli 1:3 (0:0)

Fortuna Düsseldorf muss aufgrund seiner notorischen Heimschwäche den Blick weiter in Richtung Abstiegszone richten. Gegen den FC St. Pauli verlor Düsseldorf 1:3 (0:0) und ist seit inzwischen zehn Heimspielen ohne Sieg. Die Hamburger setzten derweil ihre Aufholjagd fort und zogen aufgrund des besseren Torverhältnisses an den punktgleichen Düsseldorfern (35) vorbei.

Vor 28.429 Zuschauern weckte Andre Hoffmann mit seinem Führungstreffer (72.) Hoffnungen auf den ersten Heimerfolg seit einem halben Jahr, doch Philipp Ziereis (78.), Christopher Buchtmann (83.) und Aziz Bouhaddouz (90.+3) drehten das Spiel in Überzahl. Fortunas Adam Bodzek hatte zuvor wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot gesehen (66.), vor Buchtmanns Freistoßtor kassierte Hoffmann nach einer Notbremse die Rote Karte (82.).

Überschattet wurde das Spiel von der schweren Verletzung des Düsseldorfers Kevin Akpoguma. Der 22-jährige Verteidiger habe sich bei einem Zweikampf mit dem Hamburger Bernd Nehrig den ersten Halswirbel gebrochen, teilte die Fortuna via Twitter mit. Weitere Angaben zum Zustand von Akpoguma machte der Verein zunächst nicht. "Die Diagnose hat uns alle schockiert. Unsere Gedanken sind bei Kevin", sagte Fortuna-Trainer Friedhelm Funkel.

SpVgg Greuther Fürth - Dynamo Dresden 1:0 (0:0)

Die SpVgg Greuther Fürth hat Dynamo Dresden bezwungen und ist bis auf drei Punkte an den Tabellenfünften Dynamo herangerückt. Dank eines kuriosen Eigentors des Dresdners Aias Aosman (74.) feierte Fürth ein 1:0 (0:0) und beendete damit eine Harmlos-Serie von drei Spielen ohne eigenen Treffer. Aosman hatte eine Flanke an die Strafraumgrenze mit dem rechten Oberschenkel in das eigene Tor gewuchtet. Dresden vergab die wohl letzte Chance, doch noch in das Aufstiegsrennen eingreifen zu können. Der Rückstand auf Platz drei beträgt bei vier ausstehenden Partien acht Punkte.

chh/sid/dpa



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
experte1305 22.04.2017
1. 1860 München schafft noch den Abstieg!
Dann können sie ja wieder in ihrem alten Stadion spielen! Hat was!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.