14. Tour-Etappe Contador verliert weitere Sekunden

Alberto Contadors Rückstand wird größer: Auf der Bergetappe nach Plateau de Beille nahm Andy Schleck dem spanischen Titelverteidiger erneut Zeit ab. Thomas Voeckler verteidigte das Gelbe Trikot der Tour der France. Den Tagessieg feierte ein Außenseiter aus Belgien.

AP

Hamburg - Die Tour de France wartet weiter auf eine erfolgreiche Attacke von Titelverteidiger Alberto Contador. Auch auf der 14. Etappe konnte der Spanier vom Team Saxo Bank seinen Rückstand im Gesamtklassement (+ 4:00 Minuten) nicht verkleinern. Stattdessen musste er seinen größten Konkurrenten Andy Schleck (+2:15) auf den letzten Metern ziehen lassen - und verlor weitere zwei Sekunden. Schon auf der zwölften Etappe hatten die Schleck-Brüder Fränk und Andy den spanischen Tourfavoriten kurz vor dem Ziel abgehängt.

"Es war ein guter Tag heute. Auch die Sekunden im Sprint zählen", sagte Andy Schleck. "Ich glaube, Contador war heute etwas besser als zuletzt - aber er wartet sicher auf die Alpen." Contadors Teamchef Bjarne Riis bemühte sich um Zuversicht: "Das Rennen ist noch offen. Ich denke, da vorne waren alle auf dem gleichen Niveau."

Der letzte Anstieg auf der Strecke von Saint-Gaudens nach Plateau de Beille hatte es in sich: 15,8 Kilometer ging es in der Schlussphase des Rennens mit einer durchschnittlichen Steigung von 7,9 Prozent bergauf. Immer wieder versuchten die Favoriten, ihre Konkurrenten zu attackieren - auch Contador. Entscheidend absetzen konnte sich aber weder der Spanier noch einer der anderen Top-Fahrer.

Der Etappensieg in Plateau de Beille ging an einen Außenseiter: Der Belgier Jelle Vanendert vom Team Omega Pharma-Lotto kam vor Samuel Sánchez (Euskaltel-Euskadi) und Andy Schleck (Leopard Trek) als Erster ins Ziel und übernahm das Gepunktete Trikot der Bergwertung.

Voeckler weiter in Gelb

Im Gesamtklassement konnte Thomas Voeckler sein Gelbes Trikot verteidigen. Sein Vorsprung auf den Zweitplatzierten Fränk Schleck (Leopard Trek) beträgt nach wie vor 1:49 Minuten. Der Franzose vom Team Europcar hatte die Führung auf der neunten Etappe übernommen.

Insgesamt sechs Bergwertungen hatte das Feld auf der 168,5 Kilometer langen Route zu bewältigen. Bereits kurz nach dem Start hatte sich eine 24-köpfige Ausreißergruppe abgesetzt - unter ihnen die beiden Deutschen Jens Voigt und Linus Gerdemann.

Der Vorsprung auf das Peloton betrug zwischenzeitlich knapp neun Minuten. Während sich Voigt nach zwei Stürzen wieder zurückfallen lassen musste, schafften es die verbliebenen Ausreißer zumindest bis zum letzten Anstieg. Auf dem schweren Anstieg nach Plateau de Beille wurden die Flüchtigen aber nach und nach eingeholt.

Am Sonntag (12.50 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) können sich die Fahrer auf der Flachetappe von Limoux nach Montpellier wieder etwas ausruhen. Auf dem 192,5 Kilometer langen Teilstück könnte es wieder zu einem Massensprint kommen.

klu/dpa

insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fussball11 16.07.2011
1. ....schnarch....
Auf was hat Contador denn heute Zeit verloren? Meint der Spiegel es ist interessant für Contador wenn er 2 Sekunden auf den 4ten verliert. Na ja, vo diesem Sport versteht man hier nicht mehr als der einfache Bürger auf der Straße, dafür versteht man sich um so besser auf reisserische Schlagzeilen. Es kann sein das ich mich auch irre - weil gelesen hab ich den Artikel nicht wirklich. Er fing halt mit den üblichen Geseier an und dann sind mir die Augen zugefallen. Danke für gar nichts....
fiutare 16.07.2011
2. Schlagzeilen
Oh, tut das weh. 2 Sekunden hinter Schleck im Ziel. Der seriöse Beobachter konstatiert: Die Entscheidung ist vertagt und findet in den Alpen statt. SPoN titelt: Contador verliert weitere Sekunden. Herr, lass Hirn regnen. Ich hätte getitelt: *Voeckler fährt in Gelb aus den Dolomiten.* Das wäre eine Schlagzeile wert!
diga zero 16.07.2011
3. ...
waaaaaahnsinn, contador verliert 2 sekunden. lag sicherlich daran, dass er sauber fährt. lustig auch die überschift im ticker: Voigt und Gerdemann fahren auf etappensieg. und aus Laurens Ten Dam hat man einen belgier gemacht. nee spon, das muss besser werden. :-))
jan delta 16.07.2011
4. -
Zitat von sysopAlberto Contadors Rückstand wird größer: Auf der Bergankunft nach Plateau de Beille nahm Andy Schleck dem spanischen Titelverteidiger erneut Zeit ab. Thomas Voeckler verteidigte das Gelbe Trikot der Tour der France. Den Tagessieg feierte ein Außenseiter aus Belgien. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,774867,00.html
Die zwei Sekunden sind unerheblich.Es war eher wichtig,das AC das Tempo der Schlecks auch angeschlagen jederzeit mitgehen konnte.Nächsten Sonntag fährt er in Gelb nach Paris.Ob er es denn in den Wochen danach auch behalten darf,ist ein anderes Thema.
tomkey 16.07.2011
5. Pyrenäen
Zitat von fiutareOh, tut das weh. 2 Sekunden hinter Schleck im Ziel. Der seriöse Beobachter konstatiert: Die Entscheidung ist vertagt und findet in den Alpen statt. SPoN titelt: Contador verliert weitere Sekunden. Herr, lass Hirn regnen. Ich hätte getitelt: *Voeckler fährt in Gelb aus den Dolomiten.* Das wäre eine Schlagzeile wert!
Dolomiten?? Pyrenäen ist besser. Das klingt glaubwürdiger. Ich finde Voecklers Leistung sensationell. Sein Team hilft ihm bei der Verteidigung des gelben Trickots ganz hervorragend und ich weiß nicht, ob er es die üblichen Favoriten um Contador, den Schlecks und Evans schnallen, dass sie noch einen ernsthaften Konkurrenten bekommen haben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.