Australian Football 34 Spieler wegen Dopings gesperrt

Australian Football gilt als eine der härtesten Sportarten der Welt. Offenbar ist es aber auch eine, in der mit unerlaubten Mitteln nachgeholfen wird. Der Sportgerichtshof hat jetzt 34 Spieler wegen Dopings gesperrt.

Australian Football: Durch Doping in den Negativschlagzeilen
Getty Images

Australian Football: Durch Doping in den Negativschlagzeilen


34 aktive und frühere Spieler eines Football-Klubs in Australien sind wegen Dopings gesperrt worden. Australische Behörden hatten die Männer im vergangenen Jahr zunächst freigesprochen, aber die Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) hatte Einspruch eingelegt. Der Internationale Sportgerichtshof Cas in Lausanne entschied jetzt gegen die Spieler, wie der Verein und die australische Anti-Doping-Behörde mitteilten.

Die Spieler wurden nach Cas-Angaben rückwirkend vom 31. März 2015 für zwei Jahre gesperrt, für die meisten von ihnen endet der Bann im November 2016. Sie spielen oder spielten beim Essendon-Klub in Melbourne, einem der ältesten Football-Klubs Australiens. Australian Football ist eine Variante des Football-Spiels mit besonderen Regeln.

Zwölf der Spieler sind noch aktiv und können damit in der Saison 2016 nicht antreten. Die Akteure waren angeklagt, in der Saison 2012 Präparate mit verbotenen Substanzen eingenommen zu haben. Ein Tribunal in Australien sah dafür nicht genügend Beweise, aber die Wada beurteilte die Sachlage anders.

Die Spieler hätten die Injektionen bei Kontrollen verschwiegen, sagte der Chef der australischen Anti-Doping-Behörde, Ben McDevitt. "Im besten Fall haben sie einfach keine Fragen gestellt, im schlimmsten Fall waren sie Komplizen in einer Kultur der Geheimniskrämerei Verschleierung."

aha/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
RugbyLeaguer 12.01.2016
1. Liebes SPON Team...
weiß nicht von wem ihr diese Meldung übernommen hat, auf jedenfall sehr schlecht recherchiert. Es fehlt der Hinweis, dass das Nahrungsergänzungsmittel von den Spielern genommen wurde zum damaligen Zeitpunkt NICHT auf der Dopingliste stand! Auch fehlt der Hinweis, dass KEIN Spieler des Essendon Football Clubs jemals auf ein verbotenes leistungssteigernde Dopingmittel positive getestet wurde... Die ganze Anschuldigung beruht einzig und allein auf eine Aussage eines ehemaligen Spielers des Essendon. Football Clubs. Die ganze Sache ist sehr dubios und misteriös. Da wird man für etwas nachträglich bestraft, was zu dem Zeitpunkt gar NICHT verboten war.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.