50 Jahre "Sportschau": Der Samstagsbesuch der alten Dame

Die ARD-"Sportschau" feiert runden Geburtstag. Heute gucken viele Fußballfans nur noch aus alter Gewohnheit samstags zu. Peter Ahrens erinnert sich an die glorreichen Tage, als die Sendung noch ein Fernsehereignis war. 

WDR

Guten Abend allerseits.

Wer 50 Jahre alt wird, setzt schon mal Fett an. Man ist nicht mehr so sportlich wie früher, alles will nicht mehr so reibungslos klappen, die ersten Wehwehchen sind da. Man ist lange nicht mehr so fit, aus Männern werden Onkel, aus Frauen Tanten. Gedanken an den Ruhestand kommen auf.

Die "Sportschau" wird in diesem Jahr 50 und feiert dieses Jubiläum am Samstag. Sie ist eine Tante geworden.

Sie war mal eine junge Frau. Ich habe sie angehimmelt. Allein schon bei der schmetternden Titelmelodie wurde ich einst unruhig - ein Fanfarenstoß für die halbe Nation, alles stehen und liegen zu lassen. Samstags 17.48 Uhr oder 18.03 Uhr, merkwürdige Anfangszeiten für die ARD in den siebziger Jahren - und dann kam Ernst Huberty. Der Pullunder tief ausgeschnitten, der Silberscheitel akkurat auf die Seite gekämmt, er steht im WDR-Fernsehstudio vor einer Wand von drehbaren Fußbällen aus Pappe, auf denen die drei Partien zu sehen sind, die sich die Redaktion für dieses Wochenende schon vor dem Anpfiff aus den neun Bundesligaspielen ausgesucht hatte. Pure Glücksgefühle.

Das Wochenende zerfiel in zwei Teile

Mein Wochenende war zweigeteilt: Es gab vor der "Sportschau" und danach. Der erste Teil war nichts als Vorfreude. Einkaufen am Samstagvormittag, da die Geschäfte um zwölf Uhr schlossen. Mittagessen, Spinat mit Spiegelei und Bratkartoffeln, drei Uhr Kaffeetrinken, Frankfurter Kranz, dazu schon mal zum Warmwerden Kurt Brumme im Radio auf WDR 2, Sport und Musik. Und anschließend die große Frage: Welche drei Spiele - von mehr Partien zu berichten hatte der DFB untersagt - würden gleich im Fernsehen zu sehen sein? Hatten Huberty und Co. das langweilige 0:0 von Eintracht Braunschweig gegen den MSV Duisburg ausgesucht oder hatten sie Glück und das 7:4 des 1. FC Kaiserslautern gegen Bayern München erwischt? Spannung pur.

Fotostrecke

15  Bilder
50 Jahre Sportschau: Tor des Monats, Galopper des Jahres
Der zweite Teil nach der "Sportschau" war zu vernachlässigen. Das Wochenende lief aus, Kirche, Braten, Sonntags-"Sportschau" mit Adolf Furler, der den Galopper des Jahres kürt.

Die "Sportschau" gehörte zu den Fernsehereignissen der Woche, ein Monopolist für den Fernsehfußball, und aus heutiger Sicht ist es geradezu lächerlich, welch simple Dramaturgie diese Sendung besaß. Sechs der neun Bundesliga-Resultate wurden gleich zu Beginn der Sendung auf einer profanen Grafik verraten, es gab das nackte Ergebnis, sonst nichts. Es folgten drei möglichst emotionslos kommentierte Spielberichte, vorzugsweise von Wilfried Luchtenberg oder Karl-Heinz Vest besprochen.

Eine Sendung ohne Showeffekte

In der "Sportschau" gab es keinen Flohzirkus, keine Affen, die Toupets klauen wie bei der ZDF-Schwester, dem "Aktuellen Sportstudio". Es gab keine Show, kein Firlefanz, kein Torwandschießen, es gab allerhöchstens das Fußball-Ballett, bei dem WDR-Redakteur Manfred Sellge Spielszenen zu Musik kombinierte und die Bilder dazu hin und her bewegen ließ. Das war neben dem Tor des Monats der Gipfel des Entertainment.

Wie die Sendung, so waren die Moderatoren. Ernst Huberty altväterlich, Klaus Schwarze, der auch nach Jahren noch Probleme mit der freien Rede vor der Kamera hatte. Adi Furler und Fritz Klein, die Pferdefreunde, Holger Obermann, der später als Entwicklungshelfer in Sachen Fußball die Seiten wechselte, fürs süddeutsche Idiom waren Manfred Vorderwülbecke und Eberhard Stanjek zuständig. Und der kürzlich verstorbene Hans-Joachim Rauschenbach, der die Zuschauer mit vermeintlich humorvollen Bonmots zu quälen pflegte. Sein berühmtester Satz über eine Schweizer Eiskunstläuferin: "Wer als Zwiebel geboren ist, kann nicht als Rose erblühen." Sport war reine Männersache. Altmännersache.

Wenn die "Sportschau" zur DFB-Pokal-Auslosung nach Frankfurt am Main schaltete, Wolfhard Kuhlins in einem spartanischen Büro hockend die Altfunktionäre des DFB, Walter Baresel und Horst Schmidt um sich scharte, dann war das kuscheliges Nachkriegsfernsehen in Reinform. Heute gilt das als Kult. Vielleicht war es das auch.

Von der Privatkonkurrenz kalt erwischt

Die Konkurrenz der privaten Fernsehsender hat die "Sportschau" in den achtziger Jahren überrumpelt. Plötzlich lagen die Bundesliga-Rechte bei RTL oder Sat.1, später bei Premiere, plötzlich war ein Fußballspiel poppig, bunt, ein Event, keine Veranstaltung mehr, die Moderatoren standen am Spielfeldrand, nicht mehr im warmen Studio. Die Sportschau hatte dem nichts mehr entgegenzusetzen als das "Guten Abend allerseits" vom Moderatoren-Kinnbart Heribert Fassbender.

Die Sendung hat sich im Grunde von dieser Zeit nie wieder völlig erholt. Auch wenn man heute wieder ausführlich über sämtliche Samstagsspiele berichten darf. Auch wenn sie mit Reinhold Beckmann und Gerhard Delling über Anchormen verfügt, die den Geist des Privatfernsehens ausatmen, routinierte Sprücheklopfer, die eine Gala zur Krebshilfe genauso gekonnt wegmoderieren wie einen Kindergeburtstag. Ein Holger Obermann, ein Fritz Klein wären heutzutage als Moderatoren in ihrer hölzernen Unbeholfenheit rettungslos der Häme preisgegeben.

Die "Sportschau" ist heute die Tante, die noch dazu kommt, wenn sich die ganze Familie schon im Internet, in der Sky-Kneipe oder im Live-Radio über die Bundesliga informiert hat. Ein Stück Gewohnheit ist der Besuch der alten Dame immer noch, sich an das Argument der öffentlich-rechtlichen Grundversorgung klammernd, zu der die Fußball-Bundesliga seit fast 30 Jahren nicht mehr gehört.

Die Sportschau ist eine 50-jährige, faltige, ältere Dame geworden, teilweise grell auf jung geschminkt. Aber ich habe sie geliebt.

Gute Nacht allerseits.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Samstagfrüh
fritze meier, 08.01.2011
"Guten Abend liebe Zuschauer, guten Morgen liebe Studenten!" Dieses Highlight deutscher TV-Glücksmomente bescherte uns Jörg Wontorra in der ARD-Sportschau. Gefiel mir damals sehr, so morgens begrüßt zu werden.
2. t
loncaros 08.01.2011
Ich bin mit 28 Onkel geworden, muss schon eine Interessante Familienkonstellation sein dass man mit 50 erstmals Onkel wird.
3. treuer Begleiter
gis 08.01.2011
Hallo Sportschaugucker, ich bin 1961 geboren und sehe die Sportschau seit ca 1970. Vorher fand ich es langweilig und guckte bei einem Freund Daktari. Bei uns war damals Radiohören im Haus strengstens verboten, da mein Vater sich die Spannung erhalten wollte. Der Wunsch meiner Schwester nach Daktari wurde kompromisslos abgebügelt und wenn Mama durch während einer Spielszene durchs Bild lief, rauchte es gewaltig. Das ganze wurde ständig von wilden Temperamentsausbrüchen begleitet. Es überraschte mich, als ich später erfuhr, dass es Väter gibt, die ganz ruhig oder keine Sportschau gucken. Adi Furler und Fritz klein sind mir als Pferdefuzzis noch in äusserst unangenehmer Erinnerung. Fritz Klein war außerdem noch ein penetranter HSVler. Ich mag das Privatfernsehen nicht besonders, aber einen Verdienst hat es, wenn man heutzutage Fußball gucken will wird man nicht mehr mit dem Galopper des Jahres oder einem Trabrennen belästigt. Dieses Jahr werde ich fünfzig, aber ich bin noch immer fitter als die meisten Jungen und schon ganz fickrig, dass die Sportschau endlich wieder kommt. Rodeln, Biathlon, die Vierschanzentournee lassen mich kalt, aber die Bundesliga in HD auf dem neuen 117cm Flachbild ist ein Genuss. Wer dabei kommentiert oder Spieler interviewt, das hat dabei noch nie interessiert. Frauen meines Alters machen mich nicht mehr an, aber auf die Sportschau bin ich immer noch heiß. Gruß
4. Dauerwerbesendung
Karl_Klapp 08.01.2011
Leider ist die Sportschau zu einer Dauerwerbesendung mit gelegentlichen Fussballeinblendungen verkommen !
5. Schon unverständlich...
waldemar.l. 08.01.2011
Zitat von sysopDie ARD-Sportschau feiert runden Geburtstag. Heute gucken viele Fußballfans nur noch aus alter Gewohnheit samstags zu. Peter Ahrens erinnert sich an die glorreichen Tage, als die Sendung noch ein Fernsehereignis war.* http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,738262,00.html
...für mich, wie der SPON Werbung für die ÖRR, den Konkurrenten der freien Presse, nicht nur im Internet, macht. Ist mir schon öfters aufgefallen, gerade in letzter Zeit, nach dem Beschluß der Zwangsabgabe für alle Haushalte.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Sportschau
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 27 Kommentare
Themenseiten Fußball
Tabellen