Achilles' Verse: Einmal wie ein Radprofi fühlen

Wenn Männer im besten Alter mit nackten Waden und bunten Trikots durch die deutsche Hauptstadt rollen, ist wieder Velothon. Auch Achim Achilles, eigentlich Wunderläufer, hat dieses Jahr teilgenommen - und war verwundert über die vorgetäuschte Professionalität eines manchen Hobby-Radlers.

Berliner Velothon: Feiertag für Hobby-Radler Zur Großansicht
dapd

Berliner Velothon: Feiertag für Hobby-Radler

Die Sonne verdunkelt sich, als ARD-Moderator Marc Bator den VIP-Block betritt. An seinen Waden kommt nicht einmal der hellste Stern des Himmels vorbei. Wo andere Menschen einige unkonturierte Gewebereste tragen, präsentiert der Nachrichtensprecher fein definierte Muskelschönheit. Es ist wieder Velothon in Berlin, der höchste Feiertag von Männern in den Wechseljahren. Sie zeigen ihr Karbon, ihre originellen Leibchen, ihren entschlossenen Blick und natürlich die strammen Waden, in mühsamer Handarbeit liebevoll epiliert.

Die ganz Verwegenen tragen sogar einen Kopfhörerknopf. Nur wozu? Profis lassen sich Kommandos vom Trainer erteilen, erfahren alles über Vorsprünge und Rückstände. Was aber will ein Amateur mit Funk im Ohr? Unterwegs die Memoiren von "Täve" Schur hören?

Alles, was im Leben schief läuft, ist vergessen, wenn Hobby-Radler in den besten Jahren an den Kreidestrich rollen. Ab sofort wird Tour de France gespielt. Ja, man kann Probleme einfach wegtreten, jedenfalls für ein paar Stunden.

Bator ist der einzige VIP im VIP-Block. Welcher Mensch mit Vollzeitarbeitsplatz hat schon Zeit, ernsthaft zu trainieren? Der ARD-Mann streicht das leuchtend gelbe Leibchen von der "RG Hamburg" glatt und erzählt vom letzten Rennen in der Hamburger City Nord. Natürlich sei er weit vorn gelandet, könne sich an den genauen Platz aber nicht mehr erinnern. Sage ich auch immer, wenn's nicht für die ersten Drei gereicht hat - also jedes Mal.

Windschatten spart Kraft

Endlich Start. Der blutige Anfänger versucht noch, Rennschuhe mit Rennpedal zu verklicken, da ist Bator bereits um die erste Kurve geschossen und außer Sichtweite. Brillanter Antritt. Doch hinter der Kurve, dort, wo die Zuschauer weniger werden, lässt er es gleich etwas langsamer rollen. Der Fuchs weiß natürlich, dass Windschatten Kraft spart. Dafür braucht man aber erst mal einen Trottel, der bereit ist, sich für andere vorn kaputtzustrampeln.

Natürlich ist Bator nicht die einzige Heißdüse im Rennen. Schon auf den ersten drei von 120 Kilometern liefern sich zwei Dutzend Freizeit-Armstrongs Positionskämpfe und Attacken, als ginge es um irgendwas anderes, als lebendig ins Ziel zu kommen.

So manchen dieser Strategen werde ich spätestens in der zweiten Hälfte des Rennens wiedersehen, wie er ausgepumpt über den Seitenstreifen eiert, einen Defekt vortäuscht oder gleich in den Notarztwagen geschoben wird. Großflächige Tätowierungen auf den Waden ersetzen eben doch kein regelmäßiges Training. Das Maß an Selbstüberschätzung bei Hobby-Radfahrern wird eigentlich nur noch von Partei-Generalsekretären übertroffen.

Anders ist kaum zu erklären, warum sich Sportfreunde, längst im Unterzuckerwahn, ausgerechnet an der ungünstigsten Stelle des ganzen Kurses auf die Nase legen, nämlich zwischen den Pollern und der Verkehrsinsel kurz vorm Bundespräsidialamt. Nur weil einer pennt, werden etliche Unschuldige mitgerissen auf den staubigen Asphalt der Hauptstadt, um sich eine bleibende Erinnerung in Ellenbogen, Knie und Schenkel zu schürfen. Warum hier, warum einen Kilometer vor dem Ziel, warum kurz vor der Siegessäule, wo im Kreisverkehr sowieso wieder alles zusammenfährt?

14.000 Teilnehmer an der Spitze

Erklärung eins: Ein Athlet stürzte absichtlich, in der Hoffnung, der Bundespräsident würde mit dem Erste-Hilfe-Köfferchen aus dem Schloss Bellevue geeilt kommen. Erklärung zwei: Ein Sportskamerad hatte die Gattin samt Fotoapparat ("Ich beim Radrennen in Berlin") vor das motivmäßig attraktive Schloss delegiert; er kam, winkte und stürzte.

Erklärung drei - und am wahrscheinlichsten: Ein übermotivierter Hirni mit dem IQ einer Messerspeiche wollte kurz vor Schluss unbedingt noch mal die schönsten Sprints von Erik nachstellen. Und drei Dutzend Kameraden mussten unfreiwillig mitspielen.

Marc Bator kam sturzfrei durch, in sehr respektablen 2 Stunden und 41 Minuten. Offenbar hatte er einen günstigen Windschatten gefunden. Für den Sieg reichte es leider nicht, aber: Der Mann ist ganz vorn mitgefahren, aber sowas von ganz vorn. Das werden übrigens 14.000 Teilnehmer zu Hause erzählen. Und kluge Partner werden gnädig nicken, als glaubten sie die Heldenmärchen. So wird häuslicher Frieden dauerhaft gesichert.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
santo.inocente 19.06.2012
Zitat von sysopWenn Männer im besten Alter mit nackten Waden und bunten Trikots durch die deutsche Hauptstadt rollen, ist wieder Velothon. Auch Achim Achilles, eigentlich Wunderläufer, hat dieses Jahr teilgenommen - und war verwundert über die vorgetäuschte Professionalität eines manchen Hobby-Radlers. Achilles-Kolumne über Berliner Velothon - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,839389,00.html)
So lange noch die Optik stimmt ist ja noch fast alles im Lot. Wenn dann aber der knallbunte Hängebauchradler den hochgetunten Karbonpedalierer abhängt, dann steht die Hobbyrennradlerwelt Kopf!
2. Lass sie doch,
papayu 19.06.2012
immerhin ungefaehrlicher als wenn einer Vettel auf der Autobahn spielt!!!
3. Falsche Erwartung
treczoks 19.06.2012
Als ich die Überschrift ls "Einmal wie ein Radprofi fühlen", dachte ich doch glatt, es ginge darum, mal zur Probe zu dopen. So ein Kurs "High werden mit EPO" oder "Anabolika selbst erfahren" - da fühlt man sich wirklich wie ein Radprofi...
4. Solln se doch machn! ;-)
HäretikerX 19.06.2012
Zitat von sysopWenn Männer im besten Alter mit nackten Waden und bunten Trikots durch die deutsche Hauptstadt rollen, ist wieder Velothon. Auch Achim Achilles, eigentlich Wunderläufer, hat dieses Jahr teilgenommen - und war verwundert über die vorgetäuschte Professionalität eines manchen Hobby-Radlers. Achilles-Kolumne über Berliner Velothon - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,839389,00.html)
"Helden" werden doch immer gebraucht! Gefährlich wirds dann, wenn mit ungesundem Halbwissen und schwarz gekleidet, das Hobby im Straßenverkehr unter Boykott aller Regeln ausgeübt wird! Radwege?.. sind doch nur für Weicheier!
5.
benjorito 19.06.2012
Als Hobby-Radsportler gebe ich zu, an jeder Parodie oder Satire ist immer auch ein Fünkchen Wahrheit, aber man kann es auch übertreiben. Ganz ehrlich, ich habe Respekt, vor jedem einzelnen dieser "Hirnis", die es neben Job und Familie schaffen, fünfstellige Kilometerleistungen im Jahr zu absolvieren, und mit einem Schnitt jenseits der 35 km/h diese 120 km hinter sich bringen...jedenfalls mehr als vor den Millionen, die adipös mit Bierflasche und Chipstüte vor der Glotze hängen statt bei Wind und Wetter zu trainieren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Achilles' Verse
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 41 Kommentare
  • Zur Startseite

Freundschaft mit Achim
berlin-bits.de
Deutschlands Kultläufer ist jetzt auch in einer der größten Web-Communitys unterwegs: Besuch Achim auf Facebook , werde sein Fan und verpass nie mehr seine Kolumnen oder Lesungen. Auf Twitter kannst du außerdem live erleben, was Achim sonst so treibt: schwitzen oder Training schwänzen?
www.achim-achilles.de
Seit einigen Jahren schreibt er seine Kolumnen, jetzt geht Kultläufer Achim Achilles online - mit seiner Web-Seite www.Achim-Achilles.de. Das Portal bietet den Millionen Läufern hierzulande Infos, Tipps und Spaß - für Einsteiger wie Laufprofis. Die lebendige Läufer-Community tauscht letzte Weisheiten aus, ein halbes Dutzend Experten berät kostenlos. Immer nach dem Motto des Bestseller-Autors Achilles: "Laufen, leiden, lachen, leben".

Buchtipp

Achim Achilles:
Mein Leben als Läufer.

Heyne Verlag; März 2011; kartoniert; 256 Seiten; 8,99 Euro.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.

Achilles Läufer-Liste
dapd
Wo stehe ich? Das ist die zentrale Frage, die jeden Läufer beschäftigt. Egal ob beim Marathon oder im Fünf-Kilometer-Rennen – jeder will sich vergleichen, mit dem Chef, dem besten Kumpel oder der Ehefrau. Die Achilles-Läufer-Liste sammelt alle Wettkampfzeiten eines Kalenderjahres in einer Rangliste und kürt zum Jahresende die Deutschen Meister in den Kategorien Marathon, Halbmarathon, zehn und fünf Kilometer. Jeder kann bei der Achilles-Läufer-Liste mitmachen, und zwar unter www.achilles-laeufer-liste.de