Achilles' Verse: Die Flucht vor den Ostereiern

Ostern als Fest der inneren Besinnung und Ruhe? Achim Achilles hat genug davon. An der nasskalten Ostsee will der Wunderläufer die Ostereier umgehen - und wenigstens etwas in Form kommen. Doch während er sich am Meer verläuft, nervt die Konkurrenz mit fröhlichen Erfolgsnachrichten.

Ostereier im Regen: Auch über die Feiertage muss trainiert werden Zur Großansicht
DPA

Ostereier im Regen: Auch über die Feiertage muss trainiert werden

Punkt sechs. Ich habe das Handy auf U-Boot-Ping gestellt, den unauffälligsten Weckton. Gestern ist Mona trotzdem aufgewacht, die Jungs auch. Der Tag begann mit schlechter Laune, dafür fiel mein Training aus. Wer das erste Quartal mit Regeneration zubrachte, hat nun ein paar Ferientage Zeit, so was wie Form ins Sportjahr zu bringen. Da die Gattin leider Wert aufs Familiäre legt, bleibt nur der frühe Morgen, der derzeit besonders biestig ausfällt.

Mona schnarcht, da pingt schon die erste SMS. Claus-Heinrich meldet aus Teneriffa "ideale Trainingsbedingungen! Frohe Ostern!" Der Kanaren-Hai soll dich fressen. Gestern erst die Mail von Horst aus Kalabrien, der mit "800 Kilometern Rad" protzte. Ich habe ein knappes Zehntel vorzuweisen, im steten Risiko des Gefrierbrands. Via Facebook sendet Irmgard täglich Trainingsberichte aus Südafrika: Es sei nur etwas warm.

Meine Zwischenbilanz von der Ostsee: Zweimal gelaufen und dabei überlegt, ob die weißen Klumpen nun Hagel, Graupel oder Meteoriten sind. Einmal vom Rad geblasen und knapp von Mecklenburger Aggro-Ladas plattgefahren worden. Ekzeme im Pool geholt, von einer Überdosis Kinderurin. Wobei mir das zwölf Meter lange Becken entgegenkommt: Endlich schaffe ich es fast, eine Bahn durchzutauchen.

Versehentlich hat mir Meister Joda den Trainingsplan für die Raelert-Brüder mitgegeben. Es sei Zeit für "ein bisschen Grundlage". Eisiges Schweigen am Telefon, als ich den Meistertrainer darauf hinweise, dass zwischen "7 Uhr: 100 Min GA1" und "11 Uhr: 3200 Meter swim mit viel Technik" und "15 Uhr: 3 Stunden bike" ja wohl ein "oder" statt eines "und" stehen müsste. Trage ich eben Fußnagelschneiden als Stretching ein und überlege, warum Trainingspläne eigentlich nicht gleich mitsamt Scheidungspapieren ausgeliefert werden.

Gefangen im Körper eines Fischstäbchens

Das nächste U-Boot-Ping. Verdammt. Regenerativ eingenickt. Schon halb sieben, ich müsste die ersten acht Kilometer des Tages in den Beinen haben. Die Konkurrenz trainiert die Ferien über wie irre, und ich bin gefangen im Körper eines Fischstäbchens: kalt und unbeweglich. Alle Versuche gescheitert, die Familie ins Training einzubeziehen. Vorm Osterspaziergang hatte ich die Laufklamotten unter die Wanderkluft gezogen. Die Jungs kicherten, Mona starrte in seltener Sprachlosigkeit, als ich mich auf dem Parkplatz umzog und der Familie erklärte, die ganzen sechs Kilometer zurück zum Feriendomizil laufen zu wollen.

Die Eltern vom Nachbarauto hielten ihren Kindern die Augen zu und notierten unser Kennzeichen. Ich hätte mir das Bier und die in Butter ertränkte Scholle zu Mittag vielleicht sparen sollen. Eine Stunde später war ich froh, wenigstens Promille als Reserve im Tank zu haben. Ich hatte mich zum dritten Mal verlaufen, was nicht leicht ist, wenn links das Meer liegt und rechts der Osten. Der Taxifahrer wollte mich nicht 100 Meter vor dem Hotel rauslassen, sondern bestand darauf, mich bis vor die Hoteltür zu fahren; er hatte wohl Angst um sein Geld. Während Mona mich auslöste, guckten ungefähr 280 amüsierter Kaffeekuchen-Honks durch die Scheibe zu. Mein Ruf als Top-Athlet war ruiniert. Dafür die nächste SMS aus Teneriffa: "Heute drei Einheiten." Prima. Habe ich auch: Neid, Verzweiflung, Taxi. Darauf erst mal ein fettes Osterei mit Krokant. Marzipan ist schon alle.

Ping. Lohnt sich ja kaum, noch aufzustehen. "Wenn Hans aufwacht, bringe ich dich um", knurrt Mona. Ich fürchte nicht den Tod, aber die Stunden davor. Die Tür quietscht: Hans mit Kopfkissen. "Ist es schon morgen?", fragt der Kleine. "Nein", bellt Mona. "Ja", entgegne ich und schiebe Hans in den Flur. "Willst Du ein Eis?", fragte ich konspirativ. Hans nickt verschlafen. Die Reflexe funktionieren immer. Eine Viertelstunde später hockte er missmutig auf dem Rad, die blaugefrorenen Finger in den Lenker gekrallt.

Leider hat am Ostermorgen um sieben kein Eisladen auf. Mein Vorschlag, etwas Apfelsaft auf die Autoscheibe zu träufeln und dann abzukratzen, findet keine Begeisterung. Als ich eine mittelharte Trainingseinheit später den halbgefrorenen Jungen vom Rad hebe, schärfte ich ihm noch ein, seiner Mutter voller Begeisterung über den tollen gemeinsamen Ausflug zu berichten. Stattdessen springt er mit Radhelm zu Mona unter die Decke und schnatterte bis zum Nachmittag durch.

Ein Weichei zum Kind - welch ein Fluch. Reicht eigentlich, wenn Vati eins ist.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. eigentlich...
sichernicht 10.04.2012
... stellt sich nach der neuesten ausgabe der kolumne enttäuschung ein, hatte man doch etwas (ich bitte um entschuldigung!) erneut belangloses erwartet. stattdessen mal wieder ein gelungener und amüsanter beitrag über den ganz normalen wahnsinn wohl jedes halbwegs ambitionierten läufers. danke dafür! mit nahezu fassungsloser miene hatte man ja schon die ausgabe über die wohlfühl-läufe und dem entkommen aus dem zeit-gefängnis lesen dürfen. und sich richtig mit achim gefreut! wenn der gute nun noch irgendwann entdeckt, dass es für bessere ergebnisse eigentlich weder ein klemmbrett, noch einen meister yoda oder eine trainingsgruppe braucht... nicht auszudenken! ;-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Achilles' Verse
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
  • Zur Startseite

Freundschaft mit Achim
berlin-bits.de
Deutschlands Kultläufer ist jetzt auch in einer der größten Web-Communitys unterwegs: Besuch Achim auf Facebook , werde sein Fan und verpass nie mehr seine Kolumnen oder Lesungen. Auf Twitter kannst du außerdem live erleben, was Achim sonst so treibt: schwitzen oder Training schwänzen?
www.achim-achilles.de
Seit einigen Jahren schreibt er seine Kolumnen, jetzt geht Kultläufer Achim Achilles online - mit seiner Web-Seite www.Achim-Achilles.de. Das Portal bietet den Millionen Läufern hierzulande Infos, Tipps und Spaß - für Einsteiger wie Laufprofis. Die lebendige Läufer-Community tauscht letzte Weisheiten aus, ein halbes Dutzend Experten berät kostenlos. Immer nach dem Motto des Bestseller-Autors Achilles: "Laufen, leiden, lachen, leben".

Buchtipp

Achim Achilles:
Mein Leben als Läufer.

Heyne Verlag; März 2011; kartoniert; 256 Seiten; 8,99 Euro.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.

Achilles Läufer-Liste
dapd
Wo stehe ich? Das ist die zentrale Frage, die jeden Läufer beschäftigt. Egal ob beim Marathon oder im Fünf-Kilometer-Rennen – jeder will sich vergleichen, mit dem Chef, dem besten Kumpel oder der Ehefrau. Die Achilles-Läufer-Liste sammelt alle Wettkampfzeiten eines Kalenderjahres in einer Rangliste und kürt zum Jahresende die Deutschen Meister in den Kategorien Marathon, Halbmarathon, zehn und fünf Kilometer. Jeder kann bei der Achilles-Läufer-Liste mitmachen, und zwar unter www.achilles-laeufer-liste.de