Eishockey: Mannheim und Berlin auf Finalkurs, DEB-Team schlägt Russland

Mannheim hat im Halbfinale der DEL-Playoffs auch das zweite Spiel gegen Ingolstadt gewonnen. Damit fehlt den Adlern nur noch ein Erfolg zum Einzug ins Endspiel. Auch die Eisbären Berlin feierten ihren zweiten Erfolg. Zudem besiegte die deutsche Nationalmannschaft in einem Testspiel Russland.

Mannheimer Seidenberg: Knapper Erfolg in Ingolstadt Zur Großansicht
DPA

Mannheimer Seidenberg: Knapper Erfolg in Ingolstadt

Hamburg - Mannheim fehlt nur noch ein Sieg zum Einzug ins Endspiel der DEL-Playoffs. Die Adler gewannen ihr zweites Playoff-Halbfinale in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) 4:3 (2:0, 2:2, 0:1) gegen den ERC Ingolstadt und führen in der "best-of-five"-Serie damit 2:0.

Vor 13.000 Zuschauern legte Mannheim einen Blitzstart hin. Nach 1.54 Minuten führten sie durch Shawn Bell, Christoph Ullmann (16. Minute) baute die Führung aus. Den knappen Mannheimer Erfolg stellten Craig MacDonald (32.) und Ullmann (35.) mit seinem zweiten Treffer sicher. Für Ingolstadt trafen zweimal Rick Girard (21./48.) und Derek Hahn (36.). Bereits das erste Spiel hatten die Adler am Donnerstag 4:1 gewonnen.

In den Endspielen kommt es wohl zum Traumfinale gegen Titelverteidiger Eisbären Berlin kommen. Die Hauptstädter gewannen bei den Straubing Tigers 4:1 (2:1, 1:0, 1:0) und führen in der Halbfinalserie ebenfalls 2:0. In Straubing ging der Favorit vor 5854 Zuschauern mit einem Doppelschlag durch Darin Olver (11.) und Nicholas Angell (13.) in Führung. René Röthke (18.) ließ mit dem Anschluss kurz Hoffnung auf eine Überraschung keimen, die James Sharrow (32.) wieder dämpfte. Florian Busch setzte den Schlusspunkt (57.).

Mannheim und Berlin sind mit jeweils fünf Triumphen Rekordmeister.

Tripp trifft gegen Russland doppelt

Die deutsche Nationalmannschaft ist mit einem Sieg gegen Russland in die Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft gestartet. In Freiburg gewann das DEB-Team 4:3 (1:2, 1:1, 2:0) und bezwang damit den Rekordweltmeister bereits zum vierten Mal in Folge. Die deutschen Tore erzielten Daniel Pietta (16.), zweimal John Tripp (27./45.) und Kai Hospelt (52.). Für Russland trafen Maxim Tschudinow (4.), Sergej Schirokow (17.) und Ilja Zubow (30.).

"Russland geschlagen zu haben, ist für uns keine Selbstverständlichkeit", sagte Bundestrainer Jakob Kölliker: "Dieser Sieg gibt uns Mut für die nötigen Schritte in naher Zukunft."

leh/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Eishockey
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
Eishockey-Glossar
Getty Images
Ein Torwart, zwei Verteidiger und drei Angreifer stehen zeitgleich auf dem Eis. Die Stürmer sind in einen Center, der die Bullys spielt, und zwei Flügelstürmer aufgeteilt - eine sogenannte Reihe. Jede Mannschaft verfügt über je drei bis vier Sturm- und Verteidigungsreihen, die abwechselnd zwischen etwa 30 und 60 Sekunden auf dem Eis stehen.

Gängig ist dabei, dass einzelne Reihen besondere Aufgaben haben und daher in speziellen Situationen eingesetzt werden. So sollen die ersten beiden Reihen vorwiegend die Tore schießen und spielen deshalb auch in Überzahl. Die dritte, oft als "checking line" bezeichnet, ist dagegen eher defensiv orientiert und soll die Top-Reihen des Gegners ausschalten. Eine ähnliche Aufgabe hat Reihe vier, die oft auch deshalb aufs Eis geschickt wird, um den Top-Spielern eine Verschnaufpause zu ermöglichen.

Die Meister der Deutschen Eishockey-Liga
Jahr Verein (Ergebnis und Gegner)
2014 ERC Ingolstadt (4:3 gegen Köln)
2013 Eisbären Berlin (3:1 gegen Köln)
2012 Eisbären Berlin (3:2 gegen Mannheim)
2011 Eisbären Berlin (3:0 gegen Wolfsburg)
2010 Hannover Scorpions (3:0 gegen Augsburg)
2009 Eisbären Berlin (3:1 gegen Düsseldorf)
2008 Eisbären Berlin (3:1 gegen Köln)
2007 Adler Mannheim (3:0 gegen Nürnberg)
2006 Eisbären Berlin (3:0 gegen Düsseldorf)
2005 Eisbären Berlin (3:0 gegen Mannheim)
2004 Frankfurt Lions (3:1 gegen Berlin)
2003 Krefeld Pinguine (3:2 gegen Köln)
2002 Kölner Haie (3:2 gegen Mannheim)
2001 Adler Mannheim (3:1 gegen München)
2000 München Barons (3:1 gegen Köln)
1999 Adler Mannheim (3:2 gegen Nürnberg)
1998 Adler Mannheim (3:1 gegen Berlin)
1997 Adler Mannheim (3:0 gegen Kassel)
1996 Düsseldorfer EG (3:1 gegen Köln)
1995 Kölner Haie (3:2 gegen Landshut)