Arktische Ruder-Tour Wenn ein Olympiasieger seine nassen Handschuhe zu lange trägt...

Sie kennen das: Nach einem zweistündigen Bad sind Ihre Finger ganz verschrumpelt. Ruder-Star Alex Gregory ist etwas Ähnliches passiert. Nur dass der Brite auf dem Meer unterwegs war. Wochenlang.

Alex Gregory (l.)
Getty Images

Alex Gregory (l.)


Der britische Ruderer Alex Gregory weiß, was Anstrengungen sind. Wie sonst hätte er in seiner Sportart derart erfolgreich sein können: Zweimal gewann er Olympisches Gold, einmal in London 2012 und einmal in Rio de Janeiro 2016. Zudem wurde er fünfmal Weltmeister.

Auch sein jüngstes Abenteuer war eine besondere Herausforderung: eine wochenlange arktische Expedition. Gemeinsam mit vier Ruderkollegen wollte er in zwei Abschnitten zunächst von Tromso, Norwegen, bis Longyearbyen auf Spitzbergen rudern. Danach sollte es von Spitzbergen nach Island gehen. Doch Probleme mit dem Boot verhinderten das.

Für Aufsehen sorgte Gregory dennoch. Ein Foto, das er bei Twitter postete, wurde Hunderte Male geteilt: Es zeigt seine aufgequollenen Hände, mit tiefen Furchen durchzogen, sowie Blasen auf den Handflächen und den Fingerkuppen. Aber sehen Sie selbst:

Den Grund für das Aussehen seiner Hände? Er hatte sie wegen der Kälte auf dem Meer lange Zeit in seinen nassen Handschuhen gelassen. "Die Blasen waren bei dieser Polar-Rudertour nie das Problem, aber die Feuchtigkeit ist in die Haut gezogen", schrieb Gregory.

"Ich war noch nie so lange so nass und kalt. Es sickert in meine Knochen, es gibt einfach kein Entrinnen", sagte Gregory dem britischen "Telegraph": "Überall, wohin wir von diesem kleinen Boot geguckt haben, war eiskalter, grauer Ozean."

bka

Mehr zum Thema


insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Msc 01.09.2017
1.
Schlechte Ausrüstung würd ich mal sagen. An diesem Phänomen litten schon Soldaten im 1. Weltkrieg an ihren Füßen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.