America's Cup: Team Oracle wird hart bestraft

Titelverteidiger Team Oracle: Mit Handicap in den America's Cup Zur Großansicht
REUTERS

Titelverteidiger Team Oracle: Mit Handicap in den America's Cup

Rückschlag für das Team Oracle schon vor der ersten Wettfahrt des America's Cup: Die US-Amerikaner wurden von der internationalen Jury mit einer harten Strafe wegen Bootsmanipulation belegt. Drei Crew-Mitglieder dürfen nicht mitsegeln, zudem gab es Punktabzüge.

Hamburg - Wenige Tage vor Beginn des 34. Final-Duells um den America's Cup hat die Internationale Jury die amerikanischen Cup-Verteidiger Team Oracle in Folge einer Bootsmanipulation in der vorgeschalteten America's-Cup-Weltserie hart bestraft.

Drei Mitglieder von Larry Ellisons Segelrennstall wurden gesperrt, weitere erhielten Verwarnungen. Darüber hinaus wurde das US-Team für schuldig befunden, dem Ansehen des America's Cup geschadet zu haben. Dafür muss das Oracle Team USA 250.000 US-Dollar Strafe zahlen.

Außerdem muss die Segelmannschaft um Steuermann James Spithill am Samstag mit zwei Minuspunkten in die Best-of-17-Serie gegen Herausforderer Team New Zealand starten. Sie benötigt also nicht nur neun, sondern elf Punkte um den Cup zu verteidigen.

Bei der nun geahndeten Bootsmanipulation ging es um Veränderungen der beiden AC-45-Katamarane während der America's-Cup-Weltserie 2012 und 2013. Dabei handelte es sich um die Ergänzung von etwa 2,2 Kilogramm Blei bei jedem der beiden US-Segelboote. Als Konsequenz hatte das Ellison-Team seine Boote seinerzeit in Eigeninitiative nachträglich von vier Vorregatten zum America's Cup zurückgezogen und seine gewonnenen Titel zurückgegeben.

aha/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das Schlimmste an so etwas ist...
payton_m 04.09.2013
...dass es sowhl den Teilnehmern als auch dem Publikum den Spaß nimmt. Man will Wettrennen sehen, man will den Sieger siegen sehen, und man will sich erinnern, wann wer damals wie gewonnen hat. Man will nicht, dass am grünen Tisch entschieden wird, dass Titel entzogen werden, Mannschaften mit Minuspunkten starten, Meisterschaften nachträglich aberkannt oder zurückgegeben werden, denn das verdirbt alles. Von daher gebe ich dem Veranstalter recht, dass diesem Wettbewerb großer Schaden zugefügt wurde.
2. Harte Strafe?
zippzapp 04.09.2013
Ein Fehler im Artikel: Es wurden vier Teammitglieder ausgeschlossen und eins verwarnt. Darüber hinaus drohen den ausgeschlossenen Seglern weitere Strafen durch ihre nationalen Verbände und Weltseglerverband, auch wenn das Schiedsgericht in zwei Fällen empfohlen hat, keine weiteren Strafen auszusprechen. Außerdem ist die Strafe eher gering, wenn man betrachtet, dass das gesamte Team hätte vom Americas Cup ausgeschlossen werden können. Zum Glück für Oracle hat sich das Schiedsgericht aber die Mühe gemacht, genau zu ermitteln, welche Personen wie daran beteiligt waren. Im Übrigen ist der Ausschluss des Teams erst dann abgewendet, wenn VOR Beginn des America's Cup nachgewiesen wurde, dass Oracle die Strafe beglichen hat.
3. der cup ist schon jetzt eine .....
jupiter_jones 04.09.2013
Farce! Wie optimistisch waren alle Segelsportbegeisterten während des ACs in Valencia. Ich hoffe die Leute bleiben beim nächsten Mal alle auf dem Teppich und wir können wieder ein spannendes Segelspektakel geniessen.
4. Der Cup ist überhaupt keine Farce,
brunellot 04.09.2013
sondern mit Abstand das aufregendste was in den letzten Jahren im Hochleistungssegeln passiert ist. Was die Teams mit ihren Katamaranen heute leisten, wäre vor einem Jahr noch völlig undenkbar gewesen. Endlich ist auch mal wieder Bewegung bei der technologischen Weiterentwicklung des Segelsports zu sehen und kein dröges "Rumgeschippere" mehr im unterirdischen Geschwindigkeitsbereich ...
5. Teilweise eine Farce
eckestor 04.09.2013
ich gebe "Brunellot" recht, dass es sehr sehr rasant und auch technisch interassant ist. wobei es alles schon lange gibt und auch eingesetzt wurde (Flügel,spoiler,usw.). Das problem ist, wer an der ersten tonne vorne ist hat bis jetzt immer gewonnen, nach 2 Minuten ist alles erledigt und man kann eigentlich ins Bett gehen, außer einer hat einen Schaden oder Unfall. Kampf Boot gegen Boot mit vielen schnellen Wenden gibt es nicht mehr. Nichtmal vor dem Wind hat man noch Möglichkeiten zu Überholen, da es kein Vor Wind Segeln mehr gibt (schneller wie der Wind).
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Segeln
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
America's Cup: Zwei Mann über Bord bei Finalrennen vor San Francisco