America's Cup: Triumph für einen toten Freund

Jubelnde Oracle-Crew: Sieg dem toten Andrew Simpson gewidmet Zur Großansicht
DPA

Jubelnde Oracle-Crew: Sieg dem toten Andrew Simpson gewidmet

Im Moment des Sieges beim America's Cup gab es auch nachdenkliche Stimmen. Oracle-Cheftaktiker Ainslie widmete den Erfolg dem tödlich verunglückten Segel-Olympiasieger Andrew Simpson. Kritiker rügen die teure Materialschlacht auf dem Wasser.

Hamburg - Ob es tatsächlich das größte Comeback der Sportgeschichte ist, "die Mutter aller Comebacks", wie die britische "Times" gar schreibt, darüber kann man streiten. Aber der nicht mehr für möglich gehaltene Sieg des US-Teams Oracle beim 34. America's Cup gehört zweifellos zu den Top-Geschichten des Sportjahres 2013.

Doch im Augenblick des ganz großen Triumphes dachte Oracle-Cheftaktiker Ben Ainslie nicht an die Trophäe oder das Preisgeld. Er widmete den Sieg seinem im Training verstorbenen Freund Andrew Simpson.

"Er hätte diesen Wettbewerb geliebt. Er hätte gedacht, dass das ein unglaubliches Rennen gewesen ist", sagte Ainslie. "Das ist das, wofür er gelebt hat." Und man muss ergänzen: Wofür er gestorben ist. Der mehrfache Olympiasieger Simpson kam bei einem tragischen Trainingsunfall in der Vorbereitung des America's Cup ums Leben, als er ertrank.

Trotz der atemberaubenden Aufholjagd, bei der Oracle dem Team Neuseeland den schon sicher geglaubten Sieg noch abnahm, bleibt die Dimensionen, die der Wettkampf mittlerweile angenommen hat, auch nach dem Erfolg in der Kritik. "Wenn man 100, 150 oder 200 Millionen Dollar ausgeben muss, um eine Chance zum Mitsegeln zu haben, ist das einfach zu teuer", sagt zum Beispiel der deutsche Vorzeige-Segler Jochen Schümann.

Fotostrecke

10  Bilder
Fotostrecke: Greatest Comeback on Earth
Wenn da nicht gegengesteuert werde, bleibe die Mehrheit der Segelwelt vom America's Cup ausgeschlossen, so Schümann in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Dass Oracle am Ende gewonnen habe, habe das Team auch seinen finanziellen Möglichkeiten zu verdanken. Da stehe mit dem Geld von Oracle-Boss und Multi-Milliardär Larry Ellison "ein riesiges Team mit unbegrenzten Ressourcen - personell, technologisch, finanziell".

Das ist nicht Schümanns einzige Kritik bei der 34. Neuauflage: "Ich halte es weiterhin für fraglich, ob sie mit den vielen Flügeln unter und über dem Wasser den typischen Segelsport darstellen. Und ich bleibe dabei, dass die Regatta mit den Herausforderern vor dem großen Finale ein Schuss in den Ofen war." Er bezieht sich dabei auf die Vorrennen, die sportlich nur einen begrenzten Wert hatten. Teilweise fuhrt dort eine Crew Rennen, ohne dass der Gegner angetreten war.

Den Siegern konnte das egal sein. Auch die amerikanische Presse feiert die Erfolgs-Crew in den höchsten Tönen. "Oracle geht in die Geschichte ein", titelt die "New York Times", und der San Francisco Chronicle schreibt vom "Wunder-Comeback".

Der Verlierer Team New Zealand dagegen stieß ein ganzes Land in tiefe Depression. Wochenlang hatte man Down Under mitgefiebert, sich so nah am Triumph gewähnt. Aber auch im Moment der Niederlage erwiesen sich die Neuseeländer als faire Sportsleute. "Obwohl das Ergebnis nicht das war, auf das wir gehofft hatten, gratulieren wir dem Oracle Team USA und bewundern ihren Kampfgeist und die fortwährenden Verbesserungen, mit denen sie im Match geblieben sind und den Cup geholt haben", sagte der stellvertretende Premierminister Bill English. Das eigene Team habe sich "würdevoll und professionell" verhalten, lobte das Regierungsmitglied zudem.

Was einem Land wie Neuseeland gelingt, müsste eigentlich auch in Deutschland möglich sein, regt Schümann an. "Auf jeden Fall wäre es gut, wenn Deutschland sich im Segelsport so weit entwickeln würde, dass es ein wettbewerbsfähiges America's-Cup-Team auf die Beine stellen kann. Aber da gehört nicht nur Segeln dazu, sondern auch Sponsoren, Technologie und eine ganze Entwicklungsfolge."

aha/sid/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Herzlichen Glückkwunsch!
CA-Fire 26.09.2013
Zitat von sysopIm Moment des Sieges beim America's Cup gab es auch nachdenkliche Stimmen. Oracle-Cheftaktiker Ainslie widmete den Erfolg dem tödlich verunglückten Segel-Olympiasieger Andrew Simpson. Kritiker rügen die teure Materialschlacht auf dem Wasser. America's Cup: Oracle feiert Triumph über Team New Zealand - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/sonst/america-s-cup-oracle-feiert-triumph-ueber-team-new-zealand-a-924641.html)
An Team Oracle. Durch grandiosen Kampfesmut und Einsatz habt ihr euch von den "hinteren" Plätzen auf die Siegerposition gebracht. Ein furioses Beispiel von Teamgeist und "American Spirit".
2. Sport???
huppsi52 26.09.2013
Das hat mit Sport so wenig zu tun wie Formel 1. Hier geht es nur um Geld und das Ego des Sposors.
3. zu teuer?
ein_leser_ 26.09.2013
Woher kommt das Geld des Sponsors? Doch wohl von den offensichtlich zu teuren Produkten der Firma Oracle. Dann kann ja jetzt auch jeder Oracle Kunde mitfeiern. Prost
4.
maco 26.09.2013
Zitat von huppsi52Das hat mit Sport so wenig zu tun wie Formel 1. Hier geht es nur um Geld und das Ego des Sposors.
Stimmt - ist beim Radsport, in der Leichtathletik usw. total anders. Da zählen Material und Medizin nix, nur der Trainingseifer des Sportlers.... sicher. Der AC ist AUCH Segelsport. Erschwingliche olympische Einheitsklassen gibt es ja auch noch - aber die Leistung der Segler an Bord der AC-Cats ist durchaus sehr sportlich - beide Boote tun sich nämlich nix (sonst wäre ein so knapper Sieg im letzten Rennen gar nicht möglich).
5. Gratulation!
caracho! 26.09.2013
Man muss sich fragen, ob ihr auch so auf das Event einschlagen würdet, hätten nicht die US-Amerikaner gewonnen. Ist das ein Reflex? Egal.... Die Aufholjagd von 8:1 Rückstand zum Sieg war in jedem Fall eine herrausragende sportliche Leistung, und das Finalrennen eines der spannendsten überhaupt in der Cup-Geschichte. Huppsi52, ich empfehle Ihnen mal eine Proberunde - der Durchschnitts-Freizeit Segler hätte beim ersten Schlag wegen der Geschwindigkeit bereits die Hosen voll und würden aus Entkräftung k...tzen....vom PC-Stuhl aus schimpfen sich andere leicht unsportlich... Die Kisten mögen teuer sein, und ja, es ist schade, dass nicht mehr Teams beteiligt sind - trotzdem stellen diese Geräte die absolute Spitze des technisch Machbaren im Segelsport dar, und ich finde es sehr spannend und faszinierend, die Performance dieser Geräte zu bewundern! Auch wenn ich mir für meine Segelreisen eher doch ein traditionelles Boot kaufen werde. Und für die Freunde von Regatten mit klassischen Einrümpfern gibt es ja genug Angebot, möchte man meinen. Kein Grund, über die Formel 1 zu lästern, auch wenn sie lieber Tourenwagen sehen, oder? Und an die Neider unter den Kommentatoren, das Geld das ihr nicht habt, kauft sich das was ihr nicht wollt. Selber Firma aufmachen, steinreich werden, dann können wir über sie lästern.....wofür auch immer sie dann ihr Geld ausgeben, hier im Forum findet sich bestimmt jemand, der´s nicht richtig findet. Herzlichen Glückwunsch ans Team Oracle, und vielen Dank an ALLE Sponsoren für das Spektakel!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema 34. America's Cup
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
  • Zur Startseite

Fotostrecke
America's Cup in San Francisco: Vom Winde verweht