America's Cup: Zwei Mann über Bord

DPA

Die erste Final-Wettfahrt des 34. America's Cup war dramatischer und chaotischer, als man es von den Profi-Seglern erwartet hätte. Zwei Mann gingen über Bord, zwei Yachten wurden beschädigt, und schließlich mussten die übrigen Finalrennen wegen starken Windes verschoben werden.

Das favorisierte Team New Zealand hat die erste Final-Wettfahrt in der Herausforderer-Runde des America's Cup für sich entschieden. Die Siegfahrt lief allerdings anders als geplant. Als die Neuseeländer bei einer Geschwindigkeit von etwa 74 Kilometern pro Stunde zu einer Wende ansetzten, tauchte der Bug ihres Katamarans tief in das Wasser in der Bucht von San Francisco ein. Zwei Besatzungsmitglieder wurden über Bord geschleudert, konnten aber wenig später von Begleitbooten gerettet werden.

"Es ging ein bisschen nach unten, und dann ging es immer weiter und weiter runter, und du fragst Dich, ob jetzt deine Zeit gekommen ist", beschreibt Chris McAsey, Besatzungsmitglied an Bord der neuseeländischen Rennyacht, den Vorfall den "Mercury News". "Genau in diesem Augenblick ploppte es wieder hoch, und uns wurde klar, dass uns zwei Leute fehlten."

Fotostrecke

7  Bilder
America's Cup: Zwei Mann über Bord bei Finalrennen vor San Francisco

Die Schiffbrüchigen, Rob Waddell und Chris Ward, mussten es nicht lange im kalten Wasser der Bucht aushalten. Die mit Schutzhelmen, Schwimmwesten und Positionslampen ausgerüsteten Profi-Segler wurden unverletzt aus dem Wasser gezogen. "Zum Glück sind die Jungs okay", sagte Skipper Dean Barker.

Probleme schon vor dem Start

Das Boot der Neuseeländer allerdings erlitt bei dem Vorfall Schaden. Noch während das Rennen lief, mussten die Besatzungsmitglieder beschädigte Rumpfteile sichern. Nach Ende der Fahrt begannen sie sofort mit Reparaturen, die schnell abgeschlossen waren.

Für die italienische Yacht "Luna Rossa" blieb das Rennen ebenfalls nicht ohne Zwischenfall: Am Schwert des AC72-Katamarans der Italiener war bereits vor knapp einer Woche ein Schaden aufgetreten, den die Mannschaft notdürftig repariert hatte. Am Samstag nun lösten sich bereits auf dem Weg zur Startlinie Teile des Schwerts.

Laubsägen und Klebstoff

Da der Start aufgrund starken Windes um zehn Minuten verschoben wurde, hatten die Italiener aber genug Zeit, den Schaden mit Hilfe von Laubsägen und Klebstoff notdürftig zu beheben. Doch schon an der ersten Markierung zerlegte sich das beschädigte Schwert erneut, so dass die "Luna Rossa" abtrieb und die Wettfahrt vorzeitig beenden musste.

Das Team New Zealand ging damit 1:0 in Führung. Zwei weitere für Samstag geplante Rennen wurden wegen erneut aufkommender starker Winde um einen Tag verschoben und sollen am Sonntag nachgeholt werden.

Im Finale der Herausfordererrunde wird der Gegner des Titelverteidigers Oracle (USA) ermittelt. Für den Einzug in die Endrunde werden in der Serie "Best of 13" sieben Siege benötigt. Die Finalregatten werden vom 7. bis zum 21. September ausgesegelt.

mak/sid

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
thanks-top-info 18.08.2013
wohl eine der letzten technischen Sportarten, die wegen der der unkalkulierbares Natur noch echten Mut bedarf. Ich hatte meine letzten Segeleefahrungung singel handed in einem Pouch RZ96 mit selbstfebautem Mittelschwert. Wenn ich diese riesigen Segel der Wettkampfboote sehe wird echt ganz mulmig
2. Absturz in Irrelevanz
Ursprung 18.08.2013
Zitat von sysopDie erste Final-Wettfahrt des 34. America's Cup war dramatischer und chaotischer als man es von den Profi-Seglern erwartet hätte. Zwei Mann gingen über Bord, zwei Yachten wurden beschädigt und schließlich mussten die übrigen Finalrennen wegen starken Winds verschoben werden. America's Cup: Team New Zealand siegt gegen Luna Rossa - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/sonst/america-s-cup-team-new-zealand-siegt-gegen-luna-rossa-a-917181.html)
Relevanz fuer nutzbare Segelyachten haben die AC-Cup-Konstruktionen so wenig, wie Stealth-Kampfbomber fuers Segelfliegen. Larry Ellisons privater Profilierungswahn haelt derzeit den Weltrekord von Irrelevanz.
3. Wozu Relevanz für nutzbare Segelyachten?
duskk 18.08.2013
Die Formel 1 hat ja für normale im Straßenverkehr zugelassene Autos auch praktisch keine Relevanz. Genauso ist der America's Cup eine Spielwiese für das was technisch möglich ist beim segeln. Nicht für das was im Alltag Sinn macht, ausgereift ist, zuverlässig und langlebig ist usw. Bei der Formel 1 fahren sie mit Reifen die viel Geld kosten und nicht einmal das ganze Rennen durchhalten.
4. ...
king.woita 18.08.2013
es handelt sich um eine halse, keine wende....
5. Egomanenhype
Ursprung 19.08.2013
Zitat von duskkDie Formel 1 hat ja für normale im Straßenverkehr zugelassene Autos auch praktisch keine Relevanz. Genauso ist der America's Cup eine Spielwiese für das was technisch möglich ist beim segeln. Nicht für das was im Alltag Sinn macht, ausgereift ist, zuverlässig und langlebig ist usw. Bei der Formel 1 fahren sie mit Reifen die viel Geld kosten und nicht einmal das ganze Rennen durchhalten.
Eben. Dem Egomanen Ellison gebuehrt deshalb auch weder Dank noch Akzeptanz.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Segeln
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
  • Zur Startseite