American Football: Junior Seau litt vor Suizid an Hirnkrankheit

Im Mai 2012 hatte sich der ehemalige NFL-Star Junior Seau erschossen. Wie jetzt bekannt wurde, litt der 43-Jährige zu dem Zeitpunkt an einer Hirnkrankheit. Laut der Witwe des Hall-of-Fame-Spielers sei Seaus Fähigkeit zum logischen Denken dadurch eingeschränkt gewesen.

Junior Seau: Suizid im Mai 2012 Zur Großansicht
REUTERS

Junior Seau: Suizid im Mai 2012

Hamburg - Der ehemalige amerikanische Footballstar Junior Seau litt vor seinem Suizid im Mai 2012 an einer degenerativen Hirnkrankheit. Das ist das Ergebnis einer Studie des Nationalen Gesundheitsinstituts der USA.

Die Krankheit rühre von "zahlreichen Zusammenstößen mit dem Kopf", sagte Gina Seau, die Witwe des Linebackers. Diese Zusammenstöße hätten zu einem Verfall von Seaus Gehirn geführt. Zugleich habe seine Fähigkeit zum logischen Denken gelitten. Seau hatte sich im Mai im Alter von 43 Jahren mit einem Schuss in die Brust getötet.

Seine Laufbahn in der NFL begann Seau 1990 bei den San Diego Chargers, ehe er 2003 zu den Miami Dolphins wechselte. Trotz seines im August 2006 angekündigten Rücktritts unterschrieb der zwölfmalige Pro-Bowl-Teinehmer nur wenige Tage später einen Vertrag bei den Patriots. 2011 wurde Seau in die Hall of Fame der Chargers aufgenommen, mit denen er 1994 im Super Bowl stand. Seine Karriere in der US-Profiliga NFL beendete er 2009 bei den New England Patriots.

luk/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema NFL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Super-Bowl-Sieger seit 2000
Jahr Gewinner Verlierer MVP
2014 Seattle Seahawks Denver Broncos Malcolm Smith
2013 Baltimore Ravens San Francisco 49ers Joe Flacco
2012 New York Giants New England Patriots Eli Manning
2011 Green Bay Packers Pittsburgh Steelers Aaron Rodgers
2010 New Orleans Saints Indianapolis Colts Drew Brees
2009 Pittsburgh Steelers Arizona Cardinals Santonio Holmes
2008 New York Giants New England Patriots Eli Manning
2007 Indianapolis Colts Chicago Bears Peyton Manning
2006 Pittsburgh Steelers Seattle Seahawks Hines Ward
2005 New England Patriots Philadelphia Eagles Deion Branch
2004 New England Patriots Carolina Panthers Tom Brady
2003 Tampa Bay Buccaneers Oakland Raiders Dexter Jackson
2002 New England Patriots Saint Louis Rams Tom Brady
2001 Baltimore Ravens New York Giants Ray Lewis
2000 Saint Louis Rams Tennessee Titans Kurt Warner

National Football League
AP
Die 32 Teams in der National Football League (NFL) spielen in zwei Conferences: der American Football Conference (AFC) und der National Football Conference (NFC). AFC und NFC umfassen jeweils 16 Teams, die wiederum in vier Divisions unterteilt sind: East, North, South und West.

AFC East: Buffalo Bills, Miami Dolphins, New England Patriots, New York Jets
AFC North: Baltimore Ravens, Cincinnati Bengals, Cleveland Browns, Pittsburgh Steelers
AFC South: Houston Texans, Indianapolis Colts, Jacksonville Jaguars, Tennessee Titans
AFC West: Denver Broncos, Kansas City Chiefs, Oakland Raiders, San Diego Chargers

NFC East: Dallas Cowboys, New York Giants, Philadelphia Eagles, Washington Redskins
NFC North: Chicago Bears, Detroit Lions, Green Bay Packers, Minnesota Vikings
NFC South: Atlanta Falcons, Carolina Panthers, New Orleans Saints, Tampa Bay Buccaneers
NFC West: Arizona Cardinals, St. Louis Rams, San Francisco 49ers, Seattle Seahawks