Tennis-Star Murray fällt nach Hüft-OP bis zum Sommer aus

Erst die Australian Open abgesagt, jetzt auch die gesamte Frühjahrs-Saison: Andy Murray kehrt erst im Sommer auf den Tennisplatz zurück. Der Schotte hat sich an der Hüfte operieren lassen müssen.

Andy Murray
DPA

Andy Murray


Der ehemalige Weltranglisten-Erste Andy Murray hat sich nun doch an der Hüfte operieren lassen und wird auf der Tennis-Tour bis zum Sommer fehlen. "Ich erwarte, in der Rasensaison ins Wettkampftennis zurückzukehren. Danke an alle für die guten Wünsche und die Unterstützung in den vergangenen Tagen. Ich werde zurückkommen", schrieb der 30-Jährige am Montag auf Facebook. Die Operation sei "erfolgreich" verlaufen.

Murray wird damit nach den Australian Open auch die French Open in Paris verpassen und voraussichtlich erst im Juni in der Vorbereitung auf Wimbledon wieder antreten. Dort hatte er im vergangenen Juli sein bislang letztes Match bestritten und war im Viertelfinale des Rasen-Klassikers ausgeschieden. Auch die US Open hatte der Schotte anschließend verletzt verpasst.

Der fünfmalige Melbourne-Finalist sagte bereits am Donnerstag für das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres 2018 ab, die Australian Open in Melbourne beginnen am kommenden Montag. Eine Operation wollte Murray eigentlich vermeiden, weil die Erfolgschancen aus seiner Sicht nicht so groß waren wie erhofft. Von einer kleineren Rückenoperation 2013 hatte sich der Olympiasieger erholt und war Ende 2016 an die Spitze der Weltrangliste vorgerückt.

aha/dpa



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ulisses 08.01.2018
1. Sehr schade
Gute Besserung an Herrn Murray. Ich hoffe, dass er gesund und stark zurückkommen wird. Die Super-Ära der Topspieler Federer, Nadal, Djokovic, Murray und Wawrinka neigt sich dem Ende entgegen. Sehr sehr sehr schade, denn das war das Beste, was auch im Profitennis in den letzten 25 Jahren gesehen hatte: unterschiedliche Spieler, die über ein Jahrzehnt das Welttennis auf einem irren Niveau beherrschen und die Majors unter sich ausmachen und sich dabei auch noch recht gut verstehen. Da alle neuen, jungen Wilden um Zverev und Co. erst ab dieser Saison um die großen Titel mitspielen können, wird Ihnen leider immer der Makel anhängen, erst wegen des Nachlassens der Big Five zum Zuge gekommen zu sein. Federer ist als Ältester paradoxerweise im Moment wohl derjenige, der am wenigsten von Verletzungen geplagt ist. Aber auch er muss dem Alter und den enormen Belastungen des Profisports Tribut zollen. 2016 hatte er ab Mitte August nicht mehr gespielt, im vergangenen Jahr hatte er die Sandplatzsaison komplett ausgelassen, ebenso Cincinnati und bei den US Open war er leider auch nicht bei 100%. Hinter Djokovic, Nadal und Wawrinka stehen auch große Fragezeichen, ebenso bei Berdych. Auch Del Potro ist noch fragil. Das könnte eine Chance für Zverev und Kyrgios sein...wenn die sich mal zusammenreißen würden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.