Australian Open Murray und Nishikori müssen passen

Das Männerturnier bei den Australian Open wird ohne zwei der weltbesten Spieler auskommen müssen: Andy Murray und Kei Nishikori verzichten verletzungsbedingt auf einen Start. Auch weitere Stars bangen um die Teilnahme.

Andy Murray
AP

Andy Murray


Prominente Absagen für das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres: Der frühere Tennis-Weltranglistenerste Andy Murray und Topspieler Kei Nishikori haben ihre Teilnahme an den Australian Open abgesagt, die am 15. Januar in Melbourne beginnen. "Leider werde ich in diesem Jahr nicht in Melbourne spielen", erklärte der Schotte mit Hinweis auf seine anhaltenden Hüftprobleme. "Ich werde in Kürze nach Hause fliegen, um alle Optionen zu haben." Der 30 Jahre alte Weltranglisten-16. hatte tags zuvor erklärt, er erwäge wegen der anhaltenden Schmerzen in der Hüfte eine Operation in seiner Heimat.

Die Hüftverletzung hatte Murray bereits im August vergangenen Jahres zum Verzicht auf die US Open gezwungen. Danach hatte der Olympiasieger wochenlang pausiert. Bislang lässt er sich konservativ behandeln, eine Operation wollte Murray eigentlich vermeiden.

Vor Murray hatte bereits Nishikori für die Australian Open abgesagt. Grund ist eine nicht vollständig auskurierte Handgelenksverletzung. "Meine Genesung läuft gut", schrieb der Japaner auf seiner Homepage, "aber ich fühle mich nicht bereit, 100 Prozent über fünf Sätze zu spielen". Nishikori, der 2014 im Finale der US Open stand, hatte sich im August einen Riss der Sehne im rechten Handgelenk zugezogen und seitdem kein Spiel mehr absolviert.

Die Teilnahmen des Weltranglistenersten Rafael Nadal und des Serben Novak Djokovic sind zudem unsicher, da beide wegen Verletzungsproblemen zuletzt auf Vorbereitungsturniere verzichteten.

aha/dpa/sid



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Sibylle1969 04.01.2018
1.
Eigentlich sind das keine Verletzungen, sondern Überlastungs- bzw. Verschleißerscheinungen. Jahrelange Belastungen im Spitzensport bleiben selten ohne Folgen. Beim Tennis betrifft das häufig den Rücken, die Knie, die Hüfte, das Handgelenk sowie die Schulter.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.