Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Australian Open: Kerber spaziert ins Viertelfinale

Tennisstar Kerber: Locker in die Runde der besten Acht Zur Großansicht
DPA

Tennisstar Kerber: Locker in die Runde der besten Acht

Ohne Mühe hat Angelique Kerber das Viertelfinale der Australian Open erreicht. Im deutsch-deutschen Duell besiegte sie Annika Beck. In der nächsten Runde dürfte es weit schwerer werden.

Angelique Kerber trifft im Viertelfinale der Australian Open auf Victoria Asarenka. Die Weißrussin setzte sich in Melbourne gegen Barbora Strycova aus Tschechien 6:2, 6:4 durch. Kerber hatte zuvor das deutsche Achtelfinal-Duell gegen Annika Beck 6:4, 6:0 gewonnen und erstmals in Down Under die vierte Runde überstanden.

"Ich freue mich auf die Herausforderung", sagte Kerber mit Blick auf den Vergleich gegen Asarenka. Ihre Bilanz gegen die zweimalige Australian-Open-Gewinnerin ist allerdings schlecht. Keines der bisherigen sechs Duelle konnte Kerber für sich entscheiden. Zuletzt verlor die deutsche Nummer eins zu Beginn des Jahres im Finale von Brisbane in zwei Sätzen.

Mit ihrem erstmaligen Einzug ins Viertelfinale in Melbourne hielt sich Kerber nicht lange auf. "Die Reise ist noch nicht zu Ende", sagte sie nach ihrem klaren Sieg. "Ich hoffe, dass ich hier noch ein paar Matches habe." Gegen Beck hatte die deutsche Nummer eins nur im ersten Satz Schwierigkeiten, am Ende setzte sie sich trotz einer durchwachsenen Leistung aber dennoch souverän durch.

Dagegen hat es bei den Männern einen der Topfavoriten erwischt: Der Weltranglisten-Vierte Stan Wawrinka ist im Achtelfinale ausgeschieden. Der Schweizer verlor am Montag in Melbourne gegen Milos Raonic aus Kanada 4:6, 3:6, 7:5, 6:4, 3:6. Wawrinka, der den Grand-Slam-Auftakt der Tennis-Saison 2014 gewonnen hatte, musste sich nach 3:44 Stunden geschlagen geben. Raonic trifft nun auf den Franzosen Gael Monfils, der Andrej Kusnezow aus Russland ausschaltete. Gegen Wawrinka gelangen dem starken Aufschläger Raonic 24 Asse.

Keine größeren Probleme hatte hingegen ein anderer Favorit: Andy Murray bezwang den Australier Bernard Tomic in drei Sätzen 6:4, 6:4, 7:6. Damit kommt es im Viertelfinale zum Duell mit David Ferrer. Der Spanier schaltete den Aufschlagstarken US-Amerikaner John Isner überraschend deutlich aus. Im direkten Duell liegt Murray 12:6 vorne.

Bei den Frauen steht die Engländerin Johanna Konta überraschend in der Runde der besten acht. Die 24-Jährige setzte sich gegen die an Nummer 21 gesetzte Russin Jekaterina Makarowa 4:6, 6:4, 8:6 durch. Die im australischen Sydney geborene Konta ist die erste Britin seit Jo Durie 1983, die Down Under das Viertelfinale erreicht hat.

aha/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
sunshine17 27.01.2016
noch mal zum mitlesen, es gibt nur noch deutsche Duelle, und keine deutsch-deutschen mehr.
2. Glückwunsch !
HH-Hamburger-HH 27.01.2016
Angelique Kerber hat sich den Erfolg verdient und über viele Jahre erarbeitet. Mit 28 wird es jetzt aber auch Zeit, weiter anzugreifen, wenn sie nicht "nur" Teil der erweiterten Elite ihres Sports bleiben, sondern noch in die absolute Weltspitze vorstoßen will. Zu gönnen ist es ihr und der Einzug in das Finale von Melbourne ist zum Greifen nahe
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: