Gala in Baden-Baden Kerber und Hambüchen sind Sportler des Jahres

Ein Olympiasieger und eine doppelte Grand-Slam-Siegerin: Turner Fabian Hambüchen und Angelique Kerber sind als Sportler des Jahres geehrt worden. Bei den Mannschaften gewannen auch Goldgewinner aus Rio.

Hambüchen und Kerber
Getty Images

Hambüchen und Kerber


Der Turn-Olympiasieger Fabian Hambüchen und die Tennis-Weltranglistenerste Angelique Kerber sind Sportler des Jahres 2016. Bei den Mannschaften gewannen das Duo Laura Ludwig und Kira Walkenhorst, Olympia-Siegerinnen im Beachvolleyball. Bei der Gala zur 70. Wahl wurden die von den über 3000 Journalisten gewählten Athleten am Sonntagabend im Kurhaus in Baden-Baden ausgezeichnet.

Bei den Männern verwies Hambüchen, Recksieger bei den Sommerspielen in Rio de Janeiro und mit 3695 Punkten Titelverteidiger, Ironman-Gewinner Jan Frodeno (2410 Punkte) auf Platz zwei und holte sich zum zweiten Mal nach 2007 die Auszeichnung. Dritter wurde Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg (1487).

Das erwartet klare Ergebnis gab es bei den Frauen: Die zweimalige Grand-Slam-Siegerin Kerber kam auf 4664 Punkte und wurde damit als erste Tennisspielerin seit Steffi Graf mit dem Titel ausgezeichnet. Als Zweitplatzierte holte Laura Dahlmeier, die derzeit Führende im Biathlon-Gesamtweltcup, 1940 Punkte und landete damit vor Radsprint-Olympiasiegerin Kristina Vogel (1845). Australian-Open- und US-Open-Gewinnerin Kerber trat damit die Nachfolge von Kugelstoß-Weltmeisterin Christina Schwanitz an.

Bei den Mannschaften bekamen Ludwig und Walkenhorst 3898 Punkten und blieben damit vor der Nationalmannschaft der Männer im Handball (3123). Das Team um Trainer Dagur Sigurdsson hatte im Januar die Europameisterschaft gewonnen und bei Olympia Bronze geholt. Die Frauenfußball-Nationalmannschaft (2272), in Rio de Janeiro Goldmedaillengewinner, wurde Dritte. 2015 hatten die Nordischen Kombinierer ganz oben auf dem Podest gestanden.

aev/sid

insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
black-mamba 19.12.2016
1. Hervorragende Wahl
Und Legat hat jetzt die Möglichkeit zu verinnerlichen, daas Angelique Kerber eine tolle Sportlerin ist und keine Hackfresse.
autopoiesis 19.12.2016
2.
Hoffentlich hat Thorsten Legat den Anstand, Angelique Kerber zu ihrem Preis zu gratulieren.
also1. 19.12.2016
3. wenig Fantasie
Wir werfen der Sportförderung vor, nur noch medaillenorientiert zu denken. Wie die Jury auch.
Xantos73 19.12.2016
4.
Also entweder ist der Typ so klein, oder Sie so groß. Und herje das Kleid... geht ja mal gar nicht. Hm, mir scheints die Sportvernarrtheit der Deutschen ist nur noch ein Schatten seiner selbst. Wer schaut heut noch stundenlang Tennis? Tja, vieles fällt der tollen neuen digitalen Welt zum Opfer. Realo-Sport - nur noch für eine immer kleinere Randgruppe interessant. Videotheken - ausgestorben! Diskotheken - haben viele junge Leute noch nie von Innen gesehen. Zeitschriften - also so echte aus Papier oder Bücher, so viele Dinge sind am verschwinden durch diese tolle neue E-Welt und Sport gehört leider mit dazu.
lenitti 19.12.2016
5. Krawatte vergessen
Zitat von Xantos73Also entweder ist der Typ so klein, oder Sie so groß. Und herje das Kleid... geht ja mal gar nicht. Hm, mir scheints die Sportvernarrtheit der Deutschen ist nur noch ein Schatten seiner selbst. Wer schaut heut noch stundenlang Tennis? Tja, vieles fällt der tollen neuen digitalen Welt zum Opfer. Realo-Sport - nur noch für eine immer kleinere Randgruppe interessant. Videotheken - ausgestorben! Diskotheken - haben viele junge Leute noch nie von Innen gesehen. Zeitschriften - also so echte aus Papier oder Bücher, so viele Dinge sind am verschwinden durch diese tolle neue E-Welt und Sport gehört leider mit dazu.
Nun, ich finde Ihren Kommentar etwas sinnfrei. Aber mir erschließt sich vielleicht auch nicht immer alles am frühen Morgen. Wenn Sie schon am meckern über alles sind, dann schließen Sie doch die Krawatte des "Kleinen" mit ein. Dann ist Ihr Rundumschlag vollständig...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.