Tennis Kerber ist neue Weltranglistenerste - und US-Open-Finalistin

Angelique Kerber wird ab Montag als erste deutsche Tennisspielerin nach Steffi Graf an der Spitze der Weltrangliste stehen. Sie schaffte es außerdem ins Finale der US Open - im Gegensatz zu Serena Williams.

Angelique Kerber
AP

Angelique Kerber


Was für ein Tag für Angelique Kerber: Erst hat sie es durch das Halbfinal-Aus von Serena Williams bei den US Open an die Spitze der Weltrangliste geschafft. Anschließend besiegte sie dann in ihrem eigenen Halbfinale die Dänin Caroline Wozniacki 6:4, 6:3.

Williams verlor am Donnerstag bei dem Grand-Slam-Turnier in New York gegen die Tschechin Karolina Pliskova mit 2:6, 6:7 (5:7). Die US-Amerikanerin hätte das Endspiel erreichen müssen, um eine Chance auf die Verteidigung ihrer Führung in der Weltrangliste zu haben. Nun wird sie am kommenden Montag von Kerber abgelöst.

Der frühere Weltranglistenerste der Herren, Boris Becker, gratulierte Angelique Kerber zum Sprung an die Spitze der Tennis-Weltrangliste. "Meine größte Wertschätzung...", schrieb der dreimalige Wimbledonsieger am Freitag auf Twitter. Mit Blick auf das Finale der US-Open verlangte Becker von Kerber aber auch, sich jetzt nicht zufriedenzugeben: "... aber Samstag wird auf Sieg gespielt!!!", twitterte Becker. Er war 1991 bei den Herren die Nummer eins und trainiert den Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic, der bei den US Open am Freitag sein Halbfinale bestreitet.

Die 28-Jährige aus Kiel hat in diesem Jahr bei den Australian Open ihren ersten Grand-Slam-Titel gewonnen, in Wimbledon erst im Endspiel gegen Serena Williams verloren und bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro die Silbermedaille für Deutschland geholt.

Nur Steffi Graf war vor Kerber als deutsche Tennisspielerin die weltweite Nummer eins. 377 Wochen lang führte die deutsche Sport-Ikone die Wertung an. Serena Williams gelang das für 309 Wochen, zuletzt egalisierte sie mit 186 Wochen am Stück den Rekord von Steffi Graf.

Angelique Kerber ist die 22. Nummer eins im Damentennis seit Einführung der computerbasierten Weltrangliste im Jahr 1975. Im Folgenden finden Sie alle Weltranglistenersten im Überblick:

  • Chris Evert (USA): erstmals Nummer eins am 3. November 1975 - stand insgesamt 260 Wochen auf Platz eins
  • Evonne Goolagong (Australien): 26. April 1976 - 2 Wochen
  • Martina Navratilova (Tschechoslowakei): 10. Juli 1978 - 332 Wochen
  • Tracy Austin (USA): 7. April 1980 - 21 Wochen
  • Steffi Graf (Deutschland): 17. August 1987 - 377 Wochen
  • Monica Seles (Jugoslawien): 11. März 1991 - 178 Wochen
  • Arantxa Sánchez-Vicario (Spanien): 6. Februar 1995 - 12 Wochen
  • Martina Hingis (Schweiz): 31. März 1997 - 209 Wochen
  • Lindsay Davenport (USA): 12. Oktober 1998 - 98 Wochen
  • Jennifer Capriati (USA): 15. Oktober 2001 - 17 Wochen
  • Venus Williams (USA): 25. Februar 2002 - 11 Wochen
  • Serena Williams (USA): 8. Juli 2002 - 309 Wochen
  • Kim Clijsters (Belgien): 11. August 2003 - 20 Wochen
  • Justine Henin (Belgien): 20. Oktober 2003 - 117 Wochen
  • Amélie Mauresmo (Frankreich): 13. September 2004 - 39 Wochen
  • Maria Scharapowa (Russland): 22. August 2005 - 21 Wochen
  • Ana Ivanovic (Serbien): 9. Juni 2008 - 12 Wochen
  • Jelena Jankovic (Serbien): 11. August 2008 - 18 Wochen
  • Dinara Safina (Russland): 20. April 2009 - 26 Wochen
  • Caroline Wozniacki (Dänemark): 11. Oktober 2010 - 67 Wochen
  • Viktoria Asarenka (Weißrussland): 30. Januar 2012 - 51 Wochen

aar/dpa/sid



insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kloppskalli 09.09.2016
1. schade
dass es serena nicht ins Final geschafft hat - waere schoen gewesen die beiden noch einmal direkt gegeneinander spielen zu sehen - dann haette sich im direkten Duell entschieden wer am Montag Nr. 1 is
mantrid 09.09.2016
2. Graulation
Eine tolle Leistung, hart erarbeitet und auf Grund der Kontinunität der Leistungen auch verdient. Ich hoffe, dass es Ansporn und Motivationfür Angelique Kerber ist, diesen Platz zu lange wie möglich zu halten. Jezt noch der nächsten Grand Slam Titel, wäre ein erstes Sahnehäubchen auf die Torte.
kopi4 09.09.2016
3.
"Jetzt wird aber auf Sieg gespielt!" Boris Becker weiß,was er twittert.1991 wurde er vor dem WImbledon-Finale die Nr.1 und verlor dann glatt gegen Michael Stich... Ernsthaft braucht man Kerber jedenfalls nicht darauf hinweisen "auf Sieg zu spielen". Sie weß das sich der Erfolg im Tennis über die Titel bei den Grand Slams bemißt .Wozniacki war über ein Jahr die Weltranglistenerste und hätte diesen Status sofort gegen einen Grand Slam Titel eingetauscht. Und wer jetzt glaubt mit Serena sei das größte Hindernis auf dem Weg zum Titel aus dem Weg: Pliskova hat Kerber im Finale von Cincinnati klar besiegt.
spon-facebook-10000192849 09.09.2016
4. US Open Finale Samstag
Gottlob ist Samstag wieder Fußball-Bundesliga, mit Vor-, Mittel- und Nachberichten, mit zahlreichen überflüssigen Analysen von mittags bis tief in die Nacht (Sportstudio), so dass das US Open Damenfinale ganz beruhigt als Nebenbei-Ereignis stattfinden kann. Ach ja: Angelique Kerber ist für 2016 meine Sportlerin des Jahres. Unangefochten.
BlueMeister 09.09.2016
5. Endlich mal wieder echter Sport statt Fußball
Ich freue mich sehr, dass nicht schon wieder einer der öden Balltreter in den Fokus gerückt ist, sondern eine Sportlerin, die Erwähnung verdient. Natürlich wollen die Massen Fußball – aber die Massen machen ja auch sonst fragwürdige Sachen. Die meisten wissen ja mittlerweile kaum noch, welche echten Sportarten es so gibt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.