Doping im Radsport: Armstrong fordert Amnestie, Schleck ein Jahr gesperrt

Ex-Radstar Armstrong: "Sonst wird sich niemand offenbaren" Zur Großansicht
REUTERS

Ex-Radstar Armstrong: "Sonst wird sich niemand offenbaren"

Zum ersten Mal seit seiner Dopingbeichte hat sich Lance Armstrong öffentlich geäußert. Er sieht in einer Amnestie für alle geständigen Sportler das einzige Mittel zur Wahrheitsfindung. Der bislang nicht geständige Luxemburger Fränk Schleck wurde derweil für ein Jahr gesperrt.

Hamburg - Ohne eine vollständige Amnestie werde sich kein Radsportler offenbaren, "niemand", sagte Lance Armstrong dem Internetportal cyclingnews.com in seinem ersten öffentlichen Auftritt nach seiner Dopingbeichte bei Oprah Winfrey. Die Amnestie sei "nicht der beste Weg, es ist der einzige Weg" zur Wahrheitsfindung, sagte der Ex-Radstar. Zudem stellte er sich deutlich gegen den Radsportweltverband UCI. Nur die Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) solle die geplante Wahrheits- und Schlichtungs-Kommission vorantreiben, die UCI habe dabei "keinen Platz am Tisch". Ihr Präsident Pat McQuaid sei vor allem bemüht, sich selbst zu schützen. "Erbärmlich", sagte Armstrong.

Dabei gehe es jetzt nicht mehr nur um einen Mann, ein Team oder einen Sportdirektor, sagte Armstrong. "Es geht um den Radsport und darum, ehrlich zu sein, es geht um den gesamten Ausdauersport. Einen und sein Team öffentlich zu lynchen, wird das Problem nicht lösen."

Armstrong betonte, dass nicht er allein der Schuldige sei - und schon viele Radgrößen vor ihm gedopt hätten. "Meine Generation war nicht anders als die anderen. Alle haben nach Vorteilen gesucht. Keine Generation war eine Ausnahme, keine war sauber: Nicht Merckx, nicht Hinault, nicht LeMond, nicht Coppi, nicht Gimondi, nicht Indurain, nicht Anquetil, nicht Bartali, und meine auch nicht", sagte der 41-Jährige.

Armstrong will nicht alleiniger Prügelknabe sein

Armstrong selbst, der im Zuge der Enthüllungen der US-amerikanischen Anti-Doping-Agentur gegen ihn alle sieben Tour-de-France-Titel verloren hatte, sieht sich derzeit als "Prügelknabe". "Ich kann es verstehen, wir sind alle für unsere Situation selbst verantwortlich", sagte er. "Aber wir haben alle Mist gebaut, wir sollten alle gleich bestraft werden."

Auf die Frage, warum er im Winfrey-Interview dann keine anderen Namen und Hintergründe genannt habe, sagte er: "Ich habe niemanden geschützt. Ich war dort, um über mich selbst zu sprechen, meine Erfahrungen, meine Fehler. Über niemanden sonst. Ich bin nur daran interessiert, meine eigenen Fehler zu gestehen. Ich bin erwachsen und werde niemanden anschwärzen."

Usada-Chef Travis Tygart hatte zuletzt von Armstrong gefordert, bis zum 6. Februar zu kooperieren und vollständig auszusagen. Dem hatte Armstrong bereits eine Absage erteilt.

Derweil hat die Anti-Doping-Agentur Luxemburgs Alad Fränk Schleck für ein Jahr gesperrt. Wie die Alad bekannt gab, gilt die Sperre rückwirkend ab dem 14. Juli 2012. Der 32-Jährige vom Team RadioShack, der nach der 13. Etappe der Tour de France 2012 positiv auf das Diuretikum Xipamid getestet worden war, wird damit die kommende Frankreich-Rundfahrt (Beginn am 29. Juni) verpassen. Schleck hatte bis zuletzt vor dem Alad-Disziplinarausschuss seine Unschuld beteuert. "Ich habe nie einen Fehler begangen", sagte Schleck.

psk/sid/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ist schon klar herr armstrong,
viceman 30.01.2013
Zitat von sysopZum ersten Mal seit seiner Doping-Beichte hat sich Lance Armstrong öffentlich geäußert. Er sieht eine Amnestie für alle geständigen Sportler als einziges Mittel zur Wahrheitsfindung. Zudem belastete er frühere Radsport-Größen schwer. "Alle haben nach Vorteilen gesucht", sagte er. Armstrong sieht sich als Prügelknabe - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/sonst/armstrong-sieht-sich-als-pruegelknabe-a-880618.html)
wenn sich aber die sportverbände daraus einlassen sind sie noch verkommener als dieser "star"! lebenslange sperre, nichts anderes darf es für ihn geben.als längst schon klar war, daß er der geschickteste, raffinierteste doper aller zeiten ist , hat er sportler ,funktionäre gerichtlich verfolgen lassen. und er ist ja , aufgrund seiner lügen und falschaussagen, fast immer damit durchgekommen. und jetzt versucht er eine möglichkeit zu finden, um evtl. doch in 2 jahren wieder starten zu können und weiterzumachen - das ist doch pervers...
2. Herr ...
herrwestphal 30.01.2013
Zitat von sysopZum ersten Mal seit seiner Doping-Beichte hat sich Lance Armstrong öffentlich geäußert. Er sieht eine Amnestie für alle geständigen Sportler als einziges Mittel zur Wahrheitsfindung. Zudem belastete er frühere Radsport-Größen schwer. "Alle haben nach Vorteilen gesucht", sagte er. Armstrong sieht sich als Prügelknabe - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/sonst/armstrong-sieht-sich-als-pruegelknabe-a-880618.html)
... Armstrong hat wirklich gar nichts dazugelernt, noch zeigt er nicht mal ein Quentchen Einsicht. ... "Alle sollten gleich bestraft werden" ... Mit einer Amnestie? lach. Meinem Empfinden nach sollte er als Erstes schon mal gar nicht mehr diese mediale Bühne bekommen um sein Lausbuben Gelaber loslassen zu können. Als zweites sollte er das gesamte Geld zurückgeben was er in Verbindung mit dem Radsport ergaunert hat. Punkt.
3.
lindenbast 30.01.2013
Sport ist ein gewaltiges Geschäft - Millionen sehen zu, und sie wollen Höchstleistungen und Helden sehen. Und so werden dann eben auch Millionen und Milliarden verdient. Mir ist zwar völlig schleierhaft, wie man es amüsant finden kann, sich derlei anzusehen, aber die Geschmäcker sind nun einmal verschieden. Nur muss einem klar sein, dass es zwangsläufig zu solchen Auswüchsen kommen wird, wenn man nach Rekorden giert. Wer betrogen werden will, wird betrogen, und ich würde jedem, der mit einer Laufbahn als Profisportler in einschlägigen Sportarten liebäugelt, raten, sich das gut zu überlegen: mithalten wird man nur können, wenn man selbst betrügt und dafür auch noch gesundheitliche Risiken auf sich nimmt. Man wird des Dopings nicht mehr Herr werden, nachträgliche Empörung der Funktionäre ist nichts als Heuchelei. Wer sich als Zuschauer darüber aufregt, möge sich bitte an die eigene Nase fassen. Fernseher aus lassen, und wenn das mal ein-zwei Jahre lang konsequent in großem Maßstab betrieben wird, ist das Thema durch. (Nicht, dass ich glaubte, das könne passieren.)
4. Erbärmlich!!
somasemapsyches 30.01.2013
Zitat von sysopZum ersten Mal seit seiner Doping-Beichte hat sich Lance Armstrong öffentlich geäußert. Er sieht eine Amnestie für alle geständigen Sportler als einziges Mittel zur Wahrheitsfindung. Zudem belastete er frühere Radsport-Größen schwer. "Alle haben nach Vorteilen gesucht", sagte er. Armstrong sieht sich als Prügelknabe - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/sonst/armstrong-sieht-sich-als-pruegelknabe-a-880618.html)
Jahrelang hat er gelogen, getrickst, Meineide geschworen, jeden verfolgt, der ihn verdächtigte. Er hat in einem Stil betrogrn, der seinesgleichen suchte... Und nun will er sich frech an die Spitze der Aufklärer stellen und damit Amnestie erreichen. Der Bursche schreckt auch vor nichts zurück.
5. Herr ...
herrwestphal 30.01.2013
Zitat von sysopZum ersten Mal seit seiner Doping-Beichte hat sich Lance Armstrong öffentlich geäußert. Er sieht eine Amnestie für alle geständigen Sportler als einziges Mittel zur Wahrheitsfindung. Zudem belastete er frühere Radsport-Größen schwer. "Alle haben nach Vorteilen gesucht", sagte er. Armstrong sieht sich als Prügelknabe - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/sonst/armstrong-sieht-sich-als-pruegelknabe-a-880618.html)
... Armstrong hat wirklich gar nichts dazugelernt, noch zeigt er nicht mal ein Quentchen Einsicht. ... "Alle sollten gleich bestraft werden" ... Mit einer Amnestie? lach. Meinem Empfinden nach sollte er als Erstes schon mal gar nicht mehr diese mediale Bühne bekommen um sein Lausbuben Gelaber loslassen zu können. Als zweites sollte er das gesamte Geld zurückgeben was er in Verbindung mit dem Radsport ergaunert hat. Punkt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Radsport
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 25 Kommentare
Fotostrecke
Die Karriere von Lance Armstrong: Absturz eines Helden

Armstrongs Jahrzehnt der Lügen

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil