Doping in der Leichtathletik Neun Athleten aus Äthiopien unter Verdacht

Das Thema Doping hat jetzt auch Äthiopien erreicht: Neun Leichtathleten aus dem afrikanischen Läuferland stehen unter akutem Verdacht. Namen wurden bisher allerdings nicht genannt.

Doping erschüttert die Leichtathletik
DPA

Doping erschüttert die Leichtathletik


Der Leichtathletik droht im Olympia-Jahr der nächste Dopingskandal. Gleich neun äthiopische Sportler stehen einem Bericht der Nachrichtenagentur AP zufolge unter dem Verdacht, ihre Leistungen mit verbotenen Substanzen manipuliert zu haben. Darunter sollen fünf "Top-Athleten" sein, wie der Generalsekretär der nationalen Anti-Doping-Agentur, Solomon Meaza, mitteilte. Deren Namen sowie weitere Details wollte er nicht preisgeben. Aus Äthiopien kamen in den vergangenen Jahrzehnten zahlreiche Weltklasse-Langstrecken- und Marathonläufer.

Die "verdächtigen" Testergebnisse der Spitzensportler würden jetzt von der Anti-Doping-Agentur des Landes untersucht. "Sie werden nun vorgeladen und befragt, ob sie irgendwelche verbotene Substanzen eingenommen haben", sagte Meaza. Um die Verdachtsmomente zu erhärten und klare Vergehen nachzuweisen, seien weitere Tests nötig. Wenn die Untersuchungsergebnisse eintreffen, müsse man sich "echt Sorgen machen", betonte Meaza.

Der Weltverband IAAF habe bereits die Kontaktdaten der anderen vier verdächtigen Leichtathleten angefordert und gehe den Fällen nach, informierte der Generalsekretär. Äthiopien wäre nach Russland und Kenia das nächste Land, das von einem offenbar sehr weitreichenden Dopingskandal in der olympischen Kernsportart erschüttert wird.

aha/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon72 01.03.2016
1. Die Leichtathletik...
...war schon immer dopingverseucht, schon weil sie zu allen Zeiten als politische und profitträchtige Vorzeigesportart missbraucht wurde, gerade weil sie DIE olympische Kernsportart ist. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass alle vorderen Plätze bei olympischen Spielen, WM, EM usw. mit unerlaubten Mitteln errungen wurden, in der Vergangenheit, wie auch heute. In keiner anderen Sportart, nocht einmal dem Radsport, wurden bei so vielen Spitzennationen (allen voran USA, Jamaika, Russland, Ex-DDR, Kenia, Äthiopien) systematisches Verbandsdoping nachgewiesen. Der lächerlichste Fall bleibt für mich bis heute allerdings der von Langstreckenläufer Baumann und seiner Zahnpasta-Ausrede.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.