Ausnahmehengst Totilas soll im Frühjahr wieder starten

Seit Sommer 2012 ist der Ausnahmehengst Totilas bei keinem Turnier mehr angetreten. Jetzt steht seine Rückkehr bevor: Im Frühjahr soll das Millionenpferd wieder an den Start gehen. Die Besitzer planen außerdem wieder mit einem umstrittenen Trainer.

Reiter Rath, Hengst Totilas (Archivbild): Knapp zwei Jahre Wettkampfpause
DPA

Reiter Rath, Hengst Totilas (Archivbild): Knapp zwei Jahre Wettkampfpause


Hamburg - Der 14-jährige Dressurhengst Totilas soll im kommenden Jahr seine sportliche Karriere fortsetzen. "Wir hoffen, dass wir ihn im Frühjahr wieder auf einem Turnier zeigen können", sagte Mitbesitzer Paul Schockemöhle am Dienstag. Einen genauen Termin für ein Comeback wollte Klaus-Martin Rath, der Vater des Totilas-Reiters Matthias Rath, nicht nennen. Das millionenschwere Pferd sei nach seiner Verletzung wieder gesund, jedoch noch nicht in Topform, berichtete er.

Es wäre der erste Turnierstart des Hengstes nach knapp zwei Jahren Wettkampfpause. Im Sommer 2012 war Totilas von der öffentlichen Bildfläche verschwunden. Sein Reiter war erkrankt, es folgten Verletzungen des Pferdes.

Beheimatet ist Totilas auf dem Anwesen der Familie Rath/Linsenhoff in Kronberg. Seine Besitzer planen, ihn wieder von dem wegen seiner Ausbildungsmethoden umstrittenen Niederländer Sjef Janssen trainieren zu lassen.

buc/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
theo45 27.11.2013
1. Armer Totilas
"ARMER TOTILAS" Totilas ist seit Oktober 2010 im Besitz von Linsenhof-Schockemöhle. Ab Frühjahr 2011 bis Juni 2012 hat er acht Turnieren mitgemacht. Bis heute war er fast 1,5 Jahr dauernd verletzt. Jetzt wird Totilas gefordert im Frühjahr wieder wie der Alte dabei zu sein. Das wird nicht klappen. Das braucht mindestens ein Jahr wenn es überhaupt noch klappen will. Es hat in drei Jahren schon nicht geklappt zwischen Reiter und Pferd und es wird auch im Zukunft nicht klappen weil Totilas und seine Reiter einander nicht verstehen. Der Reiter fehlt einfach der Fingerspitzengefühl um dieser empfindlichen Hengst zu verstehen und zu führen. Es ist unverschämt was der arme Totilas so alles erleben muss. Er verdient als Drei-Fache Weltmeister Respekt und sein Gnadenbrot. Der heutige Besitzer blamieren sich selber und auch der Dressursport und den guten Ruf der Deutsche Reitsport!
Pferdemensch, Tierflüster 30.11.2013
2. Darf Totilas jemals frei sein?
Ich denke nicht das es das schlimme ist wenn jetzt ein weniger gut reitener ihm reitet... in den medien hat jeder kein verständis dafür gehabt das er in kollkuhr geritten wurde und auch überhaubt so viel leistung von einem pferd abverlangt wird... er hatte viele erfolge klar... aber was hat es dem pferd gebracht? nur schertzen und leid... denkt jetzt jemand auch mal an das pferd? ich hatte gedacht entlich ist der arme von den vielen tunieren erlöst... aber nein die menschen sehen natürlich immer wieder nur den erfolg und das geld... anstadt dem pferd jetzt mal seine ruhe zu gönnen... das pferd muss doch föllig gestört sein... es hat depressionen deswegen... und man schickt ihn wieder da hin wo vor er immer hangst hatte... vor her war es ein skandal das er in rollkuhr geriiten und so viele tuniere geritten wurde... am sagte das pferd muss zur ruhe kommen... und nun stört es niemand mehr das er nun schon wieder tuniere gehen muss... und schon wieder in der höstklasse... das arme pferd wird wohl nie zur ruhe kommen... es darf wohl nie einfach mal pferd sein. nie mal ein glückliches ruiges pferdeleben leben dürfen... totilas hat keinen spitzen reiter verdieht... sondern ein reiter oder besitzer der ein hertz hat und ihn glücklich werden lässt und zwar auf der weide und nicht auf einem tunierplatz... ich frage mich wann das mal die spitzenreiter kapieren das ein pferd nicht nur ein tuniermaschiene ist... sie brauchen viel mehr als nur traning... viele sagen jetzt bestimmt naja er wird ja jetzt nicht mehr in rollkuhr geritten... aber das ganze tunier ist ja eine qual für ihn... für ihn ist es eine schlimme erfahrung auf tuniere zu gehen... und solange totilas nicht zu menschen kommt die pferde lieben nicht nur wegen ihrem erfolg, sondern in händen von tunierbegeisterte leute ist... solange wird er keine ruhe haben... lg gioia https://www.facebook.com/GlucklichePferdeGlucklicheKinder
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.