Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Australian Open: Ivanovic-Trainer Nigel Sears kollabiert

Tennisspielerin Ana Ivanovic: Bangte kurzfristig um die Gesundheit ihres Coaches Zur Großansicht
AFP

Tennisspielerin Ana Ivanovic: Bangte kurzfristig um die Gesundheit ihres Coaches

Wieder ein Schockmoment für Ana Ivanovic: Während eines laufenden Matches brach ihr Trainer zusammen und musste aus der Arena getragen werden. Schon vor wenigen Tagen hatte sie den Sturz einer Zuschauerin miterlebt.

Ana Ivanovic hatte während ihrer Drittrundenpartie bei den Australian Open eine Schrecksekunde zu überstehen. Im Match gegen Madison Keys aus den USA brach ihr Trainer Nigel Sears beim Stand von 1:0 im zweiten Satz in der Box zusammen. Der 58-jährige Brite musste auf der Tribüne medizinisch behandelt und anschließend auf einer Trage aus dem Stadion gebracht werden.

Details zu den Umständen des Vorfalls wurden zunächst nicht bekannt. Sears soll sich unwohl gefühlt haben und dann gestürzt sein. Auf dem Weg ins Krankenhaus soll er aber bei Bewusstsein gewesen sein.

Die Partie wurde daraufhin für rund 55 Minuten unterbrochen, beide Spielerinnen verließen währenddessen den Court der Rod-Laver-Arena. Nach der Unterbrechungspause drehte Keys das Match und gewann trotz des Satzrückstandes am Ende 4:6, 6:4 und 6:4.

Nigel Sears ist der Vater von Andy Murrays Frau Kim Sears. Der Weltranglistenzweite Murray war am Samstag paralell zu Ivanovic beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres im Einsatz und besiegte den Portugiesen Joao Sousa mit 3:1 Sätzen.

Wegen des Vorfalls verzichteten die Organisatoren in beiden Arenen auf die obligatorischen Interviews auf dem Platz. Murray und Ivanovic sagten zudem ihre Pressekonferenzen ab. In einem schriftlich verbreiteten Statement sprach Ivanovic lediglich davon, dass es ein "schweres Match" gewesen sei.

Bereits zwei Tage zuvor hatte Ivanovic einen prekären Moment miterlebt: Während eines Spiels der 27-jährigen Serbin war eine Zuschauerin die Treppen der Arena hinuntergestürzt und hatte sich dabei eine Kopfverletzung zugezogen. Nach diesem Zwischenfall war das Match für knapp 35 Minuten unterbrochen worden.

lst/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ja und?
powerranger 23.01.2016
woran lag es jetzt, dass er zusammen gebrochen ist?
2.
multi_io 23.01.2016
Zitat von powerrangerworan lag es jetzt, dass er zusammen gebrochen ist?
An der Schwerkraft?
3. vielleicht gut
uksubs 23.01.2016
dass sie nicht noch länger im turnier war!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Tennis: Die wichtigsten Schläge
Beginnt der Aufschläger nicht mit einem Ass und der Rückschläger spielt den Ball zurück übers Netz, läuft der Ballwechsel. Dann kann es zu folgenden Schlägen kommen:

  • VOLLEY: Der Ball wird noch vor dem Aufkommen auf dem Boden geschlagen. Dieser Schlag wird vorwiegend am Netz gespielt und soll den Ballwechsel beenden.

    PASSIERSCHLAG: Ist der andere Spieler ans Netz vorgerückt, kann er nicht die gesamte Breite des Feldes abdecken - und mit einem Schlag seitlich an ihm vorbei passiert werden.

    STOPP: Ein zumeist mit Rückwärtsdrall gespielter Ball, der kurz hinter dem Netz aufkommt und für den Gegner schwer zu erreichen ist. Wird vorwiegend auf dem langsamen Belag Sand gespielt.

    LOB: Nach einem gespielten Stopp rückt der Spieler zumeist ans Netz vor. Dann ist es möglich ihn mit einem hoch geschlagenen Lob-Ball zu überspielen.

    SCHMETTERBALL: Wird der Lob zu flach gespielt, bietet sich für den Gegner die Möglichkeit, den Ballwechsel mit einem Schmetterball zu beenden. Der Schlag ähnelt sehr dem Aufschlag und ist ein mit hohem Tempo gespielter Überkopfschlag.

  • Zudem lassen sich die Schläge von der Grundlinie unterteilen, egal ob Vor- und Rückhand:

  • TOPSPIN: Durch eine von unten nach oben durchgeführte Schlagbewegung wird dem Ball Vorwärtsdrall verliehen. Der Ball steigt dadurch zunächst relativ hoch an, fällt dann aber steil nach unten. So können auch sehr diagonal oder schnell gespielte Bälle noch im Feld landen.

    SLICE: Ist das Gegenteil vom Topspin. Die Schlagbewegung ist von oben nach unten, der Ball erhält damit Rückwärtsdrall. Der Ball wird möglichst am höchsten Punkt getroffen, die Flugkurve ist dann sehr flach und stetig sinkend. Der Ball ist dadurch relativ lange in der Luft, so dass der Schlag entweder als Verteidigungsschlag oder als Vorbereitung zum Aufrücken ans Netz verwendet wird.

    DRIVE: Der Ball wird sehr direkt getroffen und damit nur mit sehr wenig oder gar keiner Rotation versehen.

Jeder dieser drei Schläge kann entweder cross, also quer, oder longline, der Linie entlang, gespielt werden. Ein Longline-Schlag erfordert eine hohe Präzision, da der Ball leicht im Aus landen kann - und das Netz zudem außen höher ist als in der Mitte. Cross gespielte Schläge hingegen fordern weniger Genauigkeit, können dafür aber mit mehr Tempo gespielt werden.

Fotostrecke
Legendäre Tennisspieler: Spiel, Satz und Schlägerbruch

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: