Australian Open Kerber verpasst Finale nach Tennis-Krimi

Angelique Kerber ist im Halbfinale der Australian Open nach großem Kampf ausgeschieden. Die Deutsche verlor gegen die Weltranglistenerste Simona Halep aus Rumänien. Beide Spielerinnen vergaben Matchbälle.

Angelique Kerber
AP

Angelique Kerber


Was für ein Match! Angelique Kerber hat den Finaleinzug bei den Australian Open knapp verpasst. Im Halbfinale unterlag die Deutsche der Weltranglistenersten Simona Halep aus Rumänien nach zweieinhalb Stunden Spielzeit 3:6, 6:4, 7:9. Halep nutzte ihren vierten Matchball. Auch Kerber hatte im dritten Satz zwei Chancen, das Match für sich zu entscheiden und ins Endspiel einzuziehen.

Wie schon im Achtelfinale gegen Su-Wie Hsieh aus Taiwan stand Kerber mehrfach mit dem Rücken zur Wand, kämpfte sich aber immer wieder zurück in die Partie. Nachdem sie den ersten Satz klar 3:6 verloren hatte, lag die 30-Jährige auch im zweiten Satz früh mit einem Break zurück, sicherte sich den Durchgang aber mit 6:4.

Beim Stand von 4:5 im dritten Satz wehrte die Deutsche zwei Matchbälle ab. Nach einem Break zum 6:5 servierte Kerber dann zum Sieg, vergab beim Stand von 40:15 aber ihrerseits zwei Matchbälle. Beim Stand von 7:8 wehrte Kerber mit gutem Grundlinienspiel einen weiteren Matchball ab, bevor Halep dann doch den entscheidenden Punkt machte.

Im Endspiel trifft die Rumänin auf Caroline Wozniacki aus Dänemark, die sich in ihrem Halbfinale gegen die Belgierin Elise Mertens 6:3, 7:6 (7:2) durchgesetzt hat. Sollte Wozniacki das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres gewinnen, würde sie Halep von Platz eins der Weltrangliste verdrängen.

mmm



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ONV 25.01.2018
1. Schade, schade
Das war sicher eines der kuriosesten Tennismatches, das ich je gesehen habe. Kerber lag nach nur 12 Minuten 0:5 zurück. Für mich sag es so aus, als ob sie viel zu aggressiv, mit viel zu viel Risiko spielte. Als wollte Sie Halep vom Platz schießen. Aber das ist nicht ihr Spiel. Sie machte ohne Ende Fehler. Danach wurde es besser. Obwohl sie den Satz verlor, war sie nun zumindest im Match. Aber dann wirkte sie bereits Mitte des zweiten Satzes als sei sie sowohl körperlich als auch mental nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte. Wie sie sich dennoch - obwohl sie nicht ihr bestes Tennis spielten konnte - im Match hielt und den Satz dann doch noch irgendwie gewann, war einfach nur bewundernswert. Und was sich dann im dritten Satz abspielte, war einfach nur unfassbar. Kerber wirkte die ganze Zeit platt. Aber sie fightete -ohne Ende. Punkt für Punkt gab sie alles, wehrte zwei Matchbälle ab, hatte dann selbst zwei eigene zum Finaleinzug und verlor am Ende nach einem wirklich denkwürdigen Match mit 7:9. Aber - herrschaftszeiten - so ein Match gegen so eine Gegnerin darf man auch verlieren. Halep ist selbst eine Kämpferin vor dem Herrn mit einer enormen Physis. Sie ist nicht aus Versehen die Nummer 1 der Welt. Angie kann stolz sein auf sich, ihre Leistung und ihr Wahnsinnscomeback in Down Under in 2018. Ich hoffe Sie sieht das nach der ersten Enttäuschung auch so.
Sibylle1969 25.01.2018
2.
Ich bin gegen 6:45 Uhr in das Match eingestiegen beim Stand von 1:0 im zweiten Satz. Da dachte ich noch, das Match wäre wohl bald vorbei. Danach Kampf und Spannung pur. Hut ab vor der kämpferischen Leistung von Kerber. Halep war heute die bessere Spielerin und hat verdient gewonnen. Nur dem Wahnsinnskampf von Kerber war es zu verdanken, dass das Match überhaupt so spannend war und so knapp ausging.
zaunreiter35 25.01.2018
3. Wahnsinn!
Was war das für ein Match gewesen. Zwei der fittesten Frauen auf der Tour - neben Wozniacki - retournieren selbst noch nach zwei Stunden präzise Bälle auf die Grundlinie. Aber beide waren am Ende platt, soviel Energie hat das 6. Match innerhalb von 12 Tagen gekostet. Und es wird wohl nicht nur für Simona Halep ein "roller coaster" gewesen sein. Angie Kerber kann stolz auf sich sein, dass sie 14 Matches am Stück gewonnen hat. Aber jede Serie hat einmal ein Ende und dies geschah in einem epischen Match. Den ersten Grand-Slam-Titel des Jahres machen diesmal zwei Frauen aus, die noch nie einen Major-Titel gewannen, aber zumindest mal Final-Erfahrung haben.
kloppskalli 25.01.2018
4. tja...
wer haette das gedacht, dass Simona Halep (Nr1) doch ganz gut Tenis spielen kann. Einige Foristen waren sich gestern schon fast sicher, dass Kerber nun nicht mehr zu stoppen sei. Irgendwer meinte glatt, dass ausgerechnet Kiki Bertens eine Chance haette um unserer Angie, den sicher geglaubten AusOpen Sieg zu vermasseln ;-) Ich wuensche Simona Halep dass sie endlich ein Endspiel gewinnt - das gleiche koennte man auch ueber Wozniacki sagen.. eine der beiden wird ja nun zweifellos gewinnen :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.