Finale der Australian Open Asarenka siegt gegen verletzte Li Na

Victoria Asarenka heißt die große Siegerin bei den Australian Open. Im Endspiel besiegte die Weißrussin Li Na aus China in drei Sätzen. Sie profitierte dabei allerdings von einer Verletzung ihrer Gegnerin - und von einem Feuerwerk.

Tennisstar Asarenka: Einzel-Triumph in Melbourne
Getty Images

Tennisstar Asarenka: Einzel-Triumph in Melbourne


Hamburg - Victoria Asarenka aus Weißrussland hat die Australian Open in Melbourne gewonnen. Die Titelverteidigerin schlug die Chinesin Li Na in einem teilweise kuriosen Endspiel 4:6, 6:4, 6:3. Li Na musste die Partie zweimal wegen einer Fußverletzung unterbrechen.

Aus dem Konzept wurde die Chinesin zudem durch ein gut zehnminütiges Feuerwerk zum Anlass des Australian Day zu Beginn des dritten Satzes gebracht. Beide Spielerinnen mussten daraufhin warten, bis das Feuerwerk beendet war. Beim ersten anschließenden Ballwechsel knickte die Chinesin das zweite Mal unglücklich mit dem Fuß um.

Asarenka bleibt mit diesem Sieg die Nummer eins der Tenniswelt. Nach ihrem Matchball nach 2:40 Stunden brach die 23-Jährige in Tränen der Freude aus.

Nervöser Beginn vor allem bei Aufschlagspielen

Li Na begann das Endspiel vor 15.000 Zuschauern in der Rod-Laver-Arena zwar mit einem Doppelfehler, ging dann aber mit 5:2 in Führung. Beide Spielerinnen zeigten allerdings Schwächen beim Aufschlag. Im ersten Satz gab es insgesamt sieben Breaks. Bezeichnend, dass der topgesetzten Asarenka beim vierten Satzball von Li Na ein Doppelfehler unterlief.

In der Folge steigerte sich US-Open-Finalistin Asarenka, die nach ihrem ersten Grand-Slam-Coup vor einem Jahr in Melbourne die Führung in der Weltrangliste übernommen hatte. Die Juniorensiegerin der Australian Open 2005 ging 3:1 in Führung, verlor aber nach der Verletzungspause von Li Na fünf Punkte in Serie. Das wichtige Break im 58-minütigen zweiten Satz gelang Asarenka zum 5:4.

Die Vorentscheidung im dritten Durchgang fiel, als die Weißrussin der Chinesin den Aufschlag zur eigenen 3:2-Führung abnahm. Zuvor war das Finale wegen eines zehnminütigen Feuerwerks zur Feier des "Australia Days" unterbrochen worden.

Die Sympathien in der Arena waren klar verteilt. Während Publikumsliebling Li Na gefeiert wurde, spendeten die Zuschauer der Weißrussin nur höflich Beifall. Asarenka war nach ihrem Halfinalsieg gegen Teenie Sloane Stephens (USA) in die Kritik geraten, weil sie kurz vor dem Ende des Matches eine umstrittene und knapp zehnminütige medizinische Auszeit genommen hatte.

Im Finale der Herren treffen am Sonntag (9.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) Andy Murray und Titelverteidiger Novak Djokovic aufeinander. Der Gewinner des ersten Grand-Slam-Turniers 2013 kassiert ein Preisgeld in Höhe von 2,56 Millionen Dollar.

Das Doppel-Finale der Männer entschieden die US-amerikanischen Brüder Bob und Mike Bryan 6:3, 6:4 gegen die Niederländer Robin Haase und Igor Sijsling für sich. es war bereits der 13. Grand-Slam-Titel für das weltbeste Doppel. Damit haben die beiden Amerikaner das legendäre australische Gespann John Newcombe und Tony Roche in der ewigen Bestenliste als Nummer eins abgelöst.

aha/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
vowi2 26.01.2013
1. Mhm.
Gratulation. Azarenka ist sehr konstant, hat aber auch von dem leichten Draw profitiert. Sie bleibt die vermutlich unbeliebteste Nummer 1, die es jemals gab. Und ich hätte Li den Sieg gegönnt. Dennoch, Gratulation.
gigamesh 26.01.2013
2.
Zitat von vowi2Gratulation. Azarenka ist sehr konstant, hat aber auch von dem leichten Draw profitiert. Sie bleibt die vermutlich unbeliebteste Nummer 1, die es jemals gab. Und ich hätte Li den Sieg gegönnt. Dennoch, Gratulation.
Klar, sie ist ja auch eine Weißrussin, - obwohl sie schon seit Jahren in den USA residiert - dieser Umstand ist mit "Beliebtheit" wie diese meistens verstanden wird per se nicht kompatibel.
Dr. Süß 26.01.2013
3.
Hätte Azarenka beim Stand von 3:1 im zweiten Satz - wie vom Autor des Artikels behauptet - fünf Punkte in Folge verloren, hätte sie den ganzen zweiten Satz und somit das Turnier verloren. Zum Anderen kann eine Tennusspielerin nicht wegen der gleichen Verletzung 2 Auszeiten nehmen - auch Li Na hat regelkonform beim ersten Mal wegen Knöchelverletzung pausiert und das zweite Mal wegen unglücklichem Ausrutschen bzw. weil sie sich dabei beinahe eine Kopfverletzung zugefügt hatte. Und "Australia Day" schreibt man im Übrigen immer noch ohne "s" am Ende. Peinlich, diese Qualität der Berichterstattung.
Dr. Süß 27.01.2013
4.
Die ersten beiden Kommentatoren brauchen sich um Beliebtheit von Viktoria keine Sorgen zu machen - sie lässt diese "Experten" auf der Sympathie-Liste Lichtjahre hinter sich...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.