Australian Open Federer scheitert überraschend an Tsitsipas

Sensation bei den Australian Open: Der Grieche Stefanos Tsitsipas hat den Favoriten Roger Federer besiegt und steht im Viertelfinale. Der Titelverteidiger vergab in einem spannenden Match zahlreiche Chancen.

Stefanos Tsitsipas
AFP

Stefanos Tsitsipas


Der 20-jährige Grieche Stefanos Tsitsipas bei den Australian Open gegen Titelverteidiger Roger Federer 6:7, 7:6, 7:5, 7:6 gewonnen und das Viertelfinale der Australian Open erreicht. Zunächst hatte Federer die ersten beiden Sätze dominiert, im zweiten jedoch mehrere Chancen auf ein Break nicht genutzt - Tsitsipas holte den Tiebreak.

Ab dem Moment an drehte sich das Match zugunsten des Griechen, der das Spiel nach 3:45 Stunden erfolgreich beendete. "Ich bin der glücklichste Mensch der Welt", sagte Tsitsipas nach dem Match: "Von Anfang an habe ich an mich und meine Fähigkeiten geglaubt. Roger ist eine Legende, ich analysiere ihn, seitdem ich sechs Jahre alt bin. Gegen ihn anzutreten, war ein Traum." Tsitsipas ist damit der erste griechischer Tennisspieler, der ein Grand-Slam-Viertelfinale erreichte.

Am Dienstag wird er gegen den Spanier Roberto Bautista Agut spielen, der den Vorjahresfinalisten Marin Cilic im Achtelfinale geschlagen hat.

Besser als Federer machte es Nadal

Federer, der das Turnier in Melbourne in den vergangenen beiden Jahren gewinnen konnte, hatte seine ersten drei Matches im Turnier ohne Satzverlust gewonnen. Gegen Tsitsipas ließ er zwölf Chancen auf Breaks ungenutzt, davon acht im zweiten Satz, den er knapp verlor. "Ich habe gegen einen besseren Spieler verloren, der sehr gut gespielt hat", sagte Federer nach seinem Ausscheiden.

Gleichzeitig kündigte er an, auf die Sandplätze zurückzukehren. "Das ist ein Wunsch. Ich bin in einer Phase, in der ich Spaß haben will." Er habe vor allem die French Open vermisst. In den vergangenen drei Jahren hatte der Schweizer die Sandplatzsaison ausgelassen, um sich auf die Rasensaison konzentrieren zu können. In Paris gewann Federer 2009 den Titel.

Zuvor hatte Rafael Nadal in Melbourne ohne Satzverlust gegen den Tschechen Tomas Berdych das Viertelfinale erreicht. Der Spanier schlug seinen Gegner 6:0, 6:1, 7:6. Im Viertelfinale trifft Nadal nun auf den US-Amerikaner Frances Tiafoe. Der Weltranglisten-39. steht in Melbourne zum ersten Mal im Viertelfinale eines Grand-Slam-Turniers. Er gewann an seinem 21. Geburtstag gegen den Bulgaren Grigor Dimitrow, der von Andre Agassi trainiert wird.

Alles Wichtige zum Turnier in Melbourne finden Sie hier.

mrk/bam/dpa



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kopi4 20.01.2019
1.
Anderson in Wimbledon, Millman in New York, jetzt Tistsipas.3x das frühe Aus für Federer bei Majors in Folge. Das Ende der grandiosen Karriere Federers zeichnet sich ab. Nadal wird es freuen. Mit Tiafoe ein Außenseiter im Viertelfinale,dann mit Tsitsipas oder Bautista Agut der nächste im Halbfinale. Angesichts der gnadenlosen Dominanz Nadals hätte wohl auch Federer ihn im Halbfinale nicht stoppen können, Tiafoe und Tsitsipas/ Bautista werden von Nadal aber so überrollt wie Berdych heute im Achtelfinale.
jean-baptiste-perrier 20.01.2019
2. Roger Federer auf Farewell Tour?
Das Auslassen der Sandplätze in den letzten Jahren hatte letztlich erst das Gewinnen weiterer Grand Slam Turniere für ihn ermöglicht. Man darf nicht vergessen, dass Roger Federer zwischen Wimbledon 2012 und Australian Open 2017 eine viereinhalbjährige Durststrecke hatte. Erst der Verzicht auf Sand machte ihn wieder konkurrenzfähig. Wenn er nun wieder auf den Sand zurückkehrt, ist das schon ein Zeichen für Abschied. Ein gesunder Federer dauerhaft jenseits der Top Five ist nicht vorstellbar. Da wird Roger eher einen Schlussstrich ziehen und endgültig gehen anstatt nach hinten in der Weltrangliste durchgereicht zu werden. Jimmy Connors wird seinen Rekord von 109 Titeln erstmal behalten. Aber als Zirkusattraktion wie Jimbo wird man Roger nicht auf Turnieren sehen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.