Nach 15 gewonnenen Partien Görges' Siegesserie endet bei Australian Open

Julia Görges hat ihr Zweitrunden-Match gegen Alizé Cornet verloren und den Einzug in die dritte Runde der Australian Open verpasst. Damit endet ihre Serie von zuvor 15 erfolgreichen Spielen.

Julia Görges
DPA

Julia Görges


Bei den Australian Open hat Julia Görges den Einzug in Runde drei verpasst. Die 29-Jährige unterlag am Mittwoch bei dem Grand-Slam-Tennisturnier in Melbourne der Französin Alizé Cornet 4:6, 3:6. Görges hatte zuvor 15 Spiele in Serie gewonnen. Die Weltranglisten-Zwölfte hatte zuletzt die WTA-Turniere in Auckland, Moskau und Zhuhai gewonnen.

Vor Görges war bereits Mona Barthel aus dem Turnier ausgeschieden. Sie unterlag der Estin Anett Kontaveit. Damit sind bereits fünf von anfangs sieben deutschen Damen nicht mehr im Turnier. Angelique Kerber und Andrea Petkovic bestreiten ihre Zweitrunden-Matches am Donnerstag.

tip/dpa



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kopi4 17.01.2018
1.
Mal wieder ein Hype der sich in Luft auflöst. Görges hatte vorher ein zweitklassiges Turnier (Moskau), die B-WM und ein mittelmäßIg besetztes Vorbereitungsturnier gewonnen. Das ihre Nerven ihr bei den Grand Slams einen Streich spielen zieht sich als roter Faden durch die Karriere.
HH-Hamburger-HH 17.01.2018
2. Sehr schade !
Julia Görges hatte einen echten Lauf und die jetzige Niederlage wird sie hoffentlich nicht umwerfen. Nach drei gewonnenen Turnieren war eine Niederlage irgendwann natürlich realistischerweise nicht zu vermeiden. Schade nur, dass diese gerade bei den Australien Open und gegen eine Spielerin gekommen ist, die zuvor als durchaus "schlagbar" galt.
BennausM 17.01.2018
3. Zu viele
leichte Fehler. Die gute Form der letzten Wochen blitzte nur zeitweise auf. Hatte leider keinen Plan B, um mit etwas weniger riskantem Spiel wieder ins Match zu kommen. Schade. Cornet wäre heute, wie auch in der Vergangenheit, auch mit nicht absolutem Top-Tennis zu schlagen gewesen. Nutzte die Schwäche von Görges aber konsequent aus. Muss man anerkennen.
jean-baptiste-perrier 17.01.2018
4.
kopi4 schrieb:"…ein mittelmäßIg besetztes Vorbereitungsturnier gewonnen"------------Zitat Ende--------------Bei dem Görges im Finale die Weltranglistendritte und A-WM Siegerin Caroline Wozniacki bezwungen hat. Soviel zum Thema Mittelmaß. Görges hatte heute einfach einen rabenschwarzen Tag und keinen Touch. Inwieweit das nervlich bedingt war durch die auf sie projezierte Favoritenrolle (Head-to-Head vor dem Spiel 5:0) oder andere Ursachen hatte, bleibt Spekulation. Görges ist sicherlich weit hinter ihren Möglichkeiten geblieben. Sie jetzt deswegen hier im Forum runterzumachen ist vollkommen unsinnig. Immer diese Schadenfreude von Leuten die selbst überhaupt keinen Eindruck in der Welt hinterlassen haben, sich dafür aber am Scheitern von Prominenten ergötzen, um ihre eigene Bedeutungslosigkeit zu verdrängen. Armseliges Genörgel!
DieHappy 17.01.2018
5.
Zitat von kopi4Mal wieder ein Hype der sich in Luft auflöst. Görges hatte vorher ein zweitklassiges Turnier (Moskau), die B-WM und ein mittelmäßIg besetztes Vorbereitungsturnier gewonnen. Das ihre Nerven ihr bei den Grand Slams einen Streich spielen zieht sich als roter Faden durch die Karriere.
Deutschland, das Land der Miesmacher, besonders gerne genommen im Damentennis. Da fühlt man sich doch gleich besser. Dass sie bei ihren angeblichen B-Turnieren vor ein paar Tagen mal eben die Nummer 3 und Ex-Nummer 1 der WTA Wozniacki in einem Finale geschlagen hat, haben sie wohl vergessen. Und 15 Siege am Stück sind auch nicht so schlecht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.