Basketball-Euroleague: Bamberg verliert gegen Barcelona, Berlin siegt

Pleite für den Meister: Bamberg ist mit einer Niederlage in die neue Euroleague-Saison gestartet. Der deutsche Basketball-Champion verlor beim FC Barcelona. Besser machte es Alba Berlin. Das Team siegte beim italienischen Serienmeister Montepaschi Siena.

Bamberg-Profi Nachbar (l.): Nichts zu holen gegen Barcelona Zur Großansicht
AFP

Bamberg-Profi Nachbar (l.): Nichts zu holen gegen Barcelona

Hamburg - Der deutsche Basketball-Meister Bamberg hat zum Auftakt der Euroleague in Gruppe D beim spanischen Meister FC Barcelona trotz 20 Punkten von Top-Scorer Bostjan Nachbar 60:72 (26:43) verloren.

Nach einem schwachen Beginn fanden die Bamberger erst im zweiten Viertel ins Spiel, gestalteten die Partie ausgeglichen und entschieden den Schlussabschnitt sogar 16:8 für sich. Dennoch konnte das Team von Trainer Chris Fleming den Sieg des zweimaligen Euroleague-Champions nie ernsthaft gefährden.

Besser machte es Alba Berlin: Der Hauptstadt-Club siegte in der Gruppe B beim italienischen Serienmeister Montepaschi Siena 92:82 (42:39). DaShaun Wood war mit 15 Punkten der erfolgreichste Werfer der Berliner, die von Beginn an präsent waren und den besseren Start erwischten. Mit einem 15:0-Lauf zu Beginn des dritten Abschnitts setzte sich die Mannschaft von Headcoach Sasa Obradovic dann entscheidend ab.

In der Euroleague qualifizieren sich die jeweils vier besten Teams der vier Sechsergruppen für die Zwischenrunde. Bamberg trifft am zweiten Spieltag am 18. Oktober auf den 13-maligen türkischen Meister Besiktas Istanbul, Alba empfängt am gleichen Tag den französischen Champion Elan Chalon.

bka/sid

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Basketball
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
  • Zur Startseite
BBL-Meister und MVPs seit 2000
Jahr Team MVP der Saison
2013 Bamberg John Bryant (Ulm)
2012 Bamberg John Bryant (Ulm)
2011 Bamberg DaShaun Wood (Frankfurt)
2010 Bamberg Julius Jenkins (Berlin)
2009 Oldenburg Jason Gardner (Oldenburg)
2008 Berlin Julius Jenkins (Berlin)
2007 Bamberg Jerry Green (Ludwigsburg)
2006 Köln Jovo Stanojevic (Berlin)
2005 Bamberg Chuck Eidson (Gießen)
2004 Frankfurt Pascal Roller (Frankfurt)
2003 Berlin Jovo Stanojevic (Berlin)
2002 Berlin Wendell Alexis (Berlin)
2001 Berlin St. Hutchinson (Leverkusen)
2000 Berlin Wendell Alexis (Berlin)

Basketball-Glossar
REUTERS
Zu einem Basketballteam gehören fünf Akteure. Auf der Eins spielt der Point Guard (Aufbau). Die Zwei hat der Shooting Guard inne, dessen vornehmliche Aufgabe es ist, Punkte zu erzielen. Die Drei ist der Small Forward, eine wendige Flügelkraft mit einem guten Wurf. Spieler, die auf der Zwei oder Drei eingesetzt werden können, heißen "Swingmen". Die Vier ist der Power Forward, ein kräftiger Spieler, der durch seine Größe auch für Rebounds prädestiniert ist. Auf der Fünf spielt der Center, der zumeist in Korbnähe agiert. Die Positionen Eins und Zwei bilden den Backcourt, Drei bis Fünf sind der Frontcourt.