Basketball-EM Deutschland verpasst Sensation gegen Spanien

Die deutschen Basketballer sind im Viertelfinale der Basketball-EM an Titelverteidiger Spanien gescheitert. Deutschland hielt die Partie lange offen, am Ende wurde es jedoch deutlich.

Dennis Schröder (vorne)
REUTERS

Dennis Schröder (vorne)


Die deutschen Basketballer haben im Viertelfinale der Basketball-EM die Sensation verpasst und gegen Titelverteidiger Spanien 72:84 verloren. Für den Deutschen Basketball Bund erzielte Dennis Schröder 27 Punkte und acht Assists, während bei den Spaniern Marc Gasol mit 28 Zählern am erfolgreichsten war. Deutschland, das als klarer Außenseiter in das Duell mit den ungeschlagenen Spaniern gegangen war, hielt lange mit, musste sich schlussendlich jedoch der Klasse des dreifachen Europameisters beugen.

Den besseren Start erwischte die DBB-Auswahl. Die Deutschen begannen nach dem unerwarteten Achtelfinalerfolg gegen Frankreich selbstbewusst und trafen mehrere anspruchsvolle Würfe. Spanien dagegen tat sich ungewohnt schwer: Die angriffsstarken Iberer benötigten über drei Minuten für ihren ersten Korberfolg. Für Gefahr sorgten hauptsächlich ihre Top-Stars: Die Brüder Pau und Marc Gasol erzielten die ersten 14 Punkte ihres Teams. Auf deutscher Seite erhielt der eng verteidigte Schröder gute Unterstützung, weshalb Deutschland das erste Viertel mit einer überraschenden 19:16-Führung beendete.

In der Folge zeigten die Spanier jedoch mehr und mehr ihre individuelle Klasse - an beiden Enden des Feldes: Unter dem eigenen Korb gewährten sie Deutschland kaum noch einfache Abschlüsse, während das Team von Bundestrainer Chris Fleming die Gasol-Brüder trotz guter Verteidigung weiterhin nicht in den Griff bekam. Mitte des zweiten Viertels war es ein Dreier von Marc Gasol, der die Spanier erstmals in Führung brachte (30:27).

Anschließend hielt Deutschland weiter dagegen, verlor jedoch mit zunehmender Spieldauer den Anschluss. Vor allem Center Marc Gasol, der allein im dritten Viertel für 15 Punkte sorgte, hatte Anteil an kontinuierlich wachsenden Vorsprung Spaniens und daran, dass sein Team über weite Strecken der zweiten Hälfte eine zweistellige Führung verwaltete. Am Ende siegte der Favorit klar 84:72.

Im Halbfinale treffen die Spanier am Donnerstag (20.30 Uhr) entweder auf Lettland oder auf die ebenfalls noch ungeschlagenen Slowenen.

Für Bundestrainer Chris Fleming war es die letzte Partie als DBB-Coach, er wird künftig ausschließlich als NBA-Assitenzcoach bei den Brooklyn Nets tätig sein. Für ihn übernimmt der bisherige Co-Trainer Deutschlands, Henrik Rödl.

paw



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
thederl 12.09.2017
1. Insgesamt ein guter EM-Auftritt der Deutschen
Gegen die Spanier war (erwartungsgemäß) letztlich kein Kraut gewachsen. Man hatte den Eindruck, dass sie immer noch einen Zahn zulegen konnten (was sie dann ja auch taten). Leider gab's bei den Deutschen zu viele Ausfälle, insbesondere in der Offensive (Barthel, Benzing, Voigtmann, Staiger) - und nur Schröder und Theis konnten es halt nicht richten. Unter dem Strich war es bei dieser EM ein guter Auftritt der Deutschen - mir haben die Jungs Spass gemacht.
Der_schmale_Grat 13.09.2017
2. Spanien musste sich richtig anstrengen
Die Gasol-Brüder haben aufgedreht wie bisher nicht bei dieser EM, dies sagt schon aus, dass die Spanier nicht mehr mit angezogener Handbremse spielen konnten, wie noch Spiele zuvor. Ich war sehr beeindruckt, mit wie wenig Respekt die deutsche Mannschaft gegen die Superstars aus Spanien gespielt hat. Im Grunde kommt nach den Spaniern und Serben nur noch das Team USA. Es dürfte sehr spannend werden, wenn Deutschland demnächst hoffentlich 5 (oder auch bald mehr?) ambitionierte NBA-Spieler auch in der Nationalmannschaft am Start hat, sofern alle Beteiligten mitziehen. Die jahrelange konsequente Jugendarbeit, die maßgeblich von Dirk Bauermann initiiert wurde, trägt jetzt Früchte.
jean-baptiste-perrier 14.09.2017
3. Terminsache!
"Es dürfte sehr spannend werden, wenn Deutschland demnächst hoffentlich 5 (oder auch bald mehr?) ambitionierte NBA-Spieler auch in der Nationalmannschaft am Start hat," ----- Die FIBA hat bloß den Spielkalender in der Weise geändert, dass Quali-Spiele auch während der NBA-Saison stattfinden. Auf Schröder und andere deutsche Spieler aus der NBA muss also verzichtet werden. Gut, das gilt dann natürlich auch für die Gegner und deren NBA-Legionäre. Bloß für die Zuschauer ist das natürlich auch sehr schade.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.