Basketball-EM: Deutschland kassiert knappe Niederlage gegen Belgien

Nationalspieler Schaffartzik (r.): Pleite gegen Belgien Zur Großansicht
Getty Images

Nationalspieler Schaffartzik (r.): Pleite gegen Belgien

Wenn die Pflicht schwerer ist als die Kür: Nach dem Sensationserfolg über Frankreich haderte die deutsche Basketball-Nationalmannschaft gegen Belgien mit der Defensive und schwacher Wurfquote - und verlor. Ein katastrophales zweites Viertel war am Ende entscheidend.

Hamburg - Die deutsche Basketball-Nationalmannschaft hat bei der Europameisterschaft in Slowenien das zweite Gruppenspiel gegen Belgien 73:77 (63:63, 26:35) nach Verlängerung verloren. Bester Werfer bei den Deutschen war erneut Robin Benzing (24 Punkte).

Einen Tag nach dem Sensations-Sieg gegen Frankreich fand die deutsche Mannschaft nur schwer in die Partie, verteidigte schwach. Schon nach vier Minuten nahm Bundestrainer Frank Menz beim Stand von 4:8 die erste Auszeit. Zu Beginn des zweiten Viertels musste das Team einen 0:12-Lauf hinnehmen. Dabei zeigte sich Belgien, das zum Auftakt gegen die Ukraine verloren hatte, unter dem Korb alles andere als gnadenlos.

Beim Stand von 16:27 nahm Menz die zweite Auszeit. Besser traf sein Team danach nicht. Die Punkte von Kapitän Heiko Schaffartzik zum 18:30 dreieinhalb Minuten vor der Halbzeit waren die ersten für Deutschland im zweiten Viertel. Dank zweier Dreier von Schaffartzik und Niels Giffey verkürzte Deutschland immerhin noch auf 26:35.

Spannender Schlussspurt

Im dritten Viertel ließ Schaffartziks Dreier von außen das DBB-Team auf drei Punkte herankommen (36:39), nach dem dritten Viertel hieß es 41:48. Belgien unterliefen selbst bei vermeintlich klarsten Situationen immer wieder Fehler, Deutschland durfte deshalb weiter hoffen.

In der Schlussphase ließ die DBB-Auswahl in den entscheidenden Momenten die klaren Aktionen vermissen. Tibor Pleiß glich rund fünf Minuten vor Spielende mit zwei verwandelten Freiwürfen zum 54:54 aus. Jonathan Tabus Dreier zum 63:60 37 Sekunden vor Schluss konterte Lucca Staiger. In der Verlängerung legte Belgien mit 5:0-Punkten wieder besser los, der starke Tabu erhöhte zwischenzeitlich auf 73:68.

Deutschland verkürzte 22 Sekunden vor dem Ende auf 73:74. Belgiens Sascha Massot traf anschließend nur einen Freiwurf, doch Schaffartzik scheiterte zweimal an der Linie. Die Entscheidung besorgte Roel Moors mit zwei verwandelten Freiwürfen.

Schon am Freitag (14.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) muss die deutsche Mannschaft zum dritten Gruppenspiel gegen die Ukraine antreten.

Deutschland - Belgien 73:77 n.V. (63:63, 26:35)
Deutschland:
King, Giffey (9 Punkte), Günther (4), Zwiener (2), Schaffartzik (15), Tadda, Staiger (7), Pleiß (10), Benzing (24), Doreth, Seiferth, Zirbes (2)
Belgien: Moors (6 Punkte), Van Rossom (10), Beghin (5), Hervelle (11), Mwema (3), Tabu (15), Serron, Muya, Mukubu (10), De Zeeuw (2), Massot (15), Driesen
Zuschauer (in Ljubljana): 1460

chp/dpa/sid

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Basketball-EM 2013
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
  • Zur Startseite
Basketball-Glossar
REUTERS
Zu einem Basketballteam gehören fünf Akteure. Auf der Eins spielt der Point Guard (Aufbau). Die Zwei hat der Shooting Guard inne, dessen vornehmliche Aufgabe es ist, Punkte zu erzielen. Die Drei ist der Small Forward, eine wendige Flügelkraft mit einem guten Wurf. Spieler, die auf der Zwei oder Drei eingesetzt werden können, heißen "Swingmen". Die Vier ist der Power Forward, ein kräftiger Spieler, der durch seine Größe auch für Rebounds prädestiniert ist. Auf der Fünf spielt der Center, der zumeist in Korbnähe agiert. Die Positionen Eins und Zwei bilden den Backcourt, Drei bis Fünf sind der Frontcourt.

Fotostrecke
Schaffartzik, Benzing, Pleiß: Deutschlands Kader für die Basketball-EM
Basketball-Europameister
Jahr Team
2013 Frankreich (80:66 vs Litauen)
2011 Spanien (98:85 vs Frankreich)
2009 Spanien (85:63 vs Serbien)
2007 Russland (60:59 vs Spanien)
2005 Griechenland (78:62 vs Deutschland)
2003 Litauen (93:84 vs Spanien)
2001 Serbien und Montenegro (78:69 vs Türkei)
1999 Italien (64:56 vs Spanien)
1997 Serbien und Montenegro (61:49 vs Italien)
1995 Serbien und Montenegro (96:90 vs Litauen)
1993 Deutschland (71:70 vs Russland)
1991 Jugoslawien (88:73 vs Italien)

Fotostrecke
Schaffartzik, Benzing, Pleiß: Deutschlands Kader für die Basketball-EM
Deutschlands EM-Bilanz seit 1991
Jahr Platz Abschneiden
2013 17 Vorrunde
2011 9 Zwischenrunde
2009 11 Zwischenrunde
2007 5 Viertelfinale
2005 2 Finale
2003 9 Zwischenrunde
2001 4 Halbfinale
1999 7 Viertelfinale
1997 12 Zwischenrunde
1995 10 Vorrunde
1993 1 Europameister
1991 - nicht qualifiziert