Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Basketball-Nationalteam: Nowitzki-Kritik sorgt für Aufregung

Aus Berlin berichten und

DBB-Star Nowitzki (nach der Niederlage gegen Italien): "Eine Frechheit" Zur Großansicht
DPA

DBB-Star Nowitzki (nach der Niederlage gegen Italien): "Eine Frechheit"

Dennis Schröder haut den Trainer in die Pfanne, Dirk Nowitzki einen verletzten Mitspieler: Vor dem entscheidenden Spiel der EM-Vorrunde gegen Spanien scheint das Basketball-Nationalteam zerstritten. Schlechte Aussichten für ein Wunder.

Es ist eine kuriose Ausgangsituation. Drei ihrer bislang vier Partien bei der Basketball-EM hat die deutsche Nationalmannschaft verloren, darunter zuletzt die vermeintlichen Endspiele gegen die Türkei und Italien.

Doch bei einem Sieg im letzten Vorrundenspiel gegen Spanien am Nachmittag (17.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: ARD) stünde das Team im Achtelfinale. Rein rechnerisch ist sogar Platz drei noch möglich. "Das ist völlig verrückt", sagte Kapitän Heiko Schaffartzik. "Man sollte meinen, nachdem man drei Mal verloren hat, hat man keine Chance mehr."

Eigentlich müsste die deutsche Mannschaft alle Konzentration dieser letzten Chance widmen. Doch stattdessen tragen ausgerechnet die NBA-Stars Konflikte abseits des Feldes aus.

Dirk Nowitzki polterte nach der Niederlage gegen Italien gegen Daniel Theis. Der Forward war als Ersatzmann für Nowitzki eingeplant, hatte aber wegen einer Schulter-OP seine EM-Teilnahme abgesagt. Ende August bestritt er jedoch schon wieder ein Testspiel für seinen Klub.

Jetzt sagte Nowitzki: "Theis spielt in Bamberg schon 30 Minuten, das ist natürlich auch ein bisschen eine Frechheit. Aber hier kann er nicht spielen."

Theis' Berater Ademola Okulaja, früher Nationalmannschaftskollege von Nowitzki, konterte auf der Website Spox: "Es ist eine Frechheit, dass der Junge da reingezogen wird. Ich glaube aber, dass Dirk einfach vom Umfeld nicht richtig informiert wurde." Laut Okulaja war Theis, der gerne an der Endrunde teilgenommen hätte, von den Bamberger Ärzten nicht gesundgeschrieben worden.

Der Klub des 23-Jährigen nannte Nowitzkis Äußerung unfair. Bereits vor zehn Tagen hatte sich Bamberg auf Facebook geäußert. Demnach habe Theis vor dem Testspiel am 30. August nur eine Trainingseinheit absolviert, für die EM sei er nicht fit.

Fleming nach Schröder-Kritik unter Zugzwang

Nowitzkis Frust über die Verletztensituation ist verständlich, weil er sich mit 37 Jahren noch einmal in den Dienst der Nationalmannschaft stellt und das Team trotzdem vor dem frühzeitigen Aus steht.

Bei seiner EM-Zusage war er von deutlich mehr Unterstützung ausgegangen, etliche Ausfälle und Absagen haben den Kader seitdem dezimiert. Unabhängig davon, ob Nowitzkis Kritik berechtigt ist: Ausgerechnet der Erfahrenste sorgt so vor dem wichtigen Duell mit Spanien für weitere Unruhe.

Die war ohnehin entstanden, weil Dennis Schröder Bundestrainer Chris Fleming für eine taktische Entscheidung im Italien-Spiel öffentlich kritisiert hatte. Der Coach wurde von seinem besten Mann in eine schwierige Lage gebracht. Donnerstagmittag meldete sich Schröder auf seiner Facebook-Seite zu Wort: "Ich möchte mich bei meinem Coach Chris Fleming entschuldigen. Ich habe es nicht so gemeint und respektiere ihn und seine Entscheidungen." Damit wahrte Schröder Flemings Autorität.

Fotostrecke

13  Bilder
Deutsches Basketball-Team: Nowitzki, Schröder, Pleiß und Co.
Der Deutsche Basketball Bund (DBB) hatte zuvor versucht, den Vorfall herunterzuspielen: Man könne unterschiedlicher Meinung sein, auch wenn sich darüber streiten lasse, ob die Kritik öffentlich geäußert werden sollte. Eine Mini-Zurechtweisung, mehr nicht - Konsequenzen für Schröder werde es nicht geben.

Auch wenn sich die Mannschaft noch einmal zusammenraufen und die Konflikte beilegen sollte, sportlich wird die Partie gegen die Spanier ohnehin eine schwierige Aufgabe. Zwar kassierte das Team um Pau Gasol Niederlagen gegen Serbien und Italien, gegen Deutschland sind die Iberer aber eindeutiger Favorit. Der letzte deutsche Sieg gegen Spanien ist fast genau zehn Jahre her, damals sorgte Nowitzki beinahe im Alleingang für einen 74:73-Erfolg im EM-Halbfinale.

Kein Optimismus beim deutschen Team

Vor allem auf den großen Positionen hat das DBB-Team Nachteile. Nowitzki, defensiv die große Schwachstelle, wird entweder Gasol oder Nikola Mirotic verteidigen müssen - die beiden spanischen NBA-Profis sind herausragende Offensivspieler und werden den 37-jährigen Deutschen konsequent attackieren.

"Wir werden ganz schön viel zu tun haben", sagte Nowitzki zum Duell. "Für beide Teams ist es das fünfte Spiel in sechs Tagen, es wird also nicht schön. Beide werden kratzen und kämpfen, um als Sieger aus diesem Duell hervorzugehen." Damit Deutschland überhaupt eine Chance hat, wird es vor allem wieder auf Schröder ankommen. Auch von den Flügelspielern muss mehr Gefahr ausgehen, gegen Italien gelang das nur Paul Zipser.

Viel spricht nicht für die Deutschen, die zuletzt dreimal hintereinander knapp verloren. "Vielleicht ist es einfach mal an der Zeit, dass wir gewinnen", sagte Kapitän Schaffartzik. Gründe dafür fielen ihm aber auch nicht ein: "Weil der Himmel blau ist. Ich weiß es nicht. Deswegen."

Bundestrainer Fleming versprühte ebenfalls keinen Optimismus, dass es für das Achtelfinale reichen könnte. "Unsere beiden Spieler, die am meisten gespielt haben, sind beide 21. Alle unsere Gegner kennen sich seit Jahren und spielen seit Jahren in dieser Besetzung zusammen", sagte der Coach. "Ich will dieser Generation helfen, die viel Potenzial hat. Die Spieler haben ihre beste Zeit noch vor sich." Sätze, die wie eine vorweggenommene Erklärung für ein Ausscheiden klingen.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Basketball-Nationalteam?
ein-berliner 10.09.2015
Schon ziemlich anmaßend diese Truppe von zusammengewürfelten Einzelspieler ein Team zu nennen. Noch schlimmer sieht die Förderung junger Spieler in der höchsten Liga aus, es ist einfacher Spieler aus dem Ausland einzukaufen. So wird es nie auf der internationalen Ebene zu Erfolgen zu kommen. Diese einfachen Grundregeln haben auch andere Sportarten zu reinen Geldmaschinen verkommen lassen.
2. Wer hier von Team spricht
cmann 10.09.2015
hat keine Ahnung, Führungsspieler (von mir aus auch "Superstars) sind zwar wichtig. machen aber noch keine "Mannschaft". Die Erwartungen an das deutsche Team waren sowieso von Anfang an zu hoch angesiedelt. Wenn man sich die BBL ansieht, sind es doch überwiegend Profis aus dem Ausland die Leistungsträger in den Teams sind. Hinzu kommt die mangelnde förderung von jungen deutschen Talenten. Wo sollen denn dann neue, junge Hoffnungsträger her kommen. Typen wie Holger Gschwindner, die Talente weiter entwickeln könnten, gibt es nicht.
3.
jbizzle 10.09.2015
In den Aussagen und Handlungen ist schon eine ganze Menge Frust dabei. Irgendwie scheint die Chemie innerhalb des Teams nichts zu stimmen, das zeigt sich auf und abseits des Courts. Ich denke nicht dass die Kritik von Nowitzki direkt Theis gilt, sondern vielmehr den Ärzten die die Situation nicht richtig eingeschätzt haben. Trotz alledem, so dünnhäutig habe ich ihn selten erlebt.
4.
bert_baller 10.09.2015
Der typisch deutsche Denkfehler, quer durch alle Sportarten: Kaum findet ein Turnier auf deutschem Boden statt, meinen alle, es ginge ohne entsprechend hohen sportlichen Einsatz und von selbst. Der Druck von außen, durch den Verband, die Medien, die Zuschauer und durch sich selbst, wäre bei einem Turnier im Ausland eher zu bewältigen. Also auch hier kein Spätsommermärchen...
5. Platz 3?
RobDaRula 10.09.2015
Wie sollte Deutschland bitte rechnerisch Platz 3 erreichen? Da nach den Punkten der direkte Vergleich zählt, und wir von den Punkten nur noch Spanien und Türkei erreichen können, reicht es m.E. höchstens für Platz 4. Habe ich einen Denkfehler?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Basketball-Glossar
REUTERS
Zu einem Basketballteam gehören fünf Akteure. Auf der Eins spielt der Point Guard (Aufbau). Die Zwei hat der Shooting Guard inne, dessen vornehmliche Aufgabe es ist, Punkte zu erzielen. Die Drei ist der Small Forward, eine wendige Flügelkraft mit einem guten Wurf. Spieler, die auf der Zwei oder Drei eingesetzt werden können, heißen "Swingmen". Die Vier ist der Power Forward, ein kräftiger Spieler, der durch seine Größe auch für Rebounds prädestiniert ist. Auf der Fünf spielt der Center, der zumeist in Korbnähe agiert. Die Positionen Eins und Zwei bilden den Backcourt, Drei bis Fünf sind der Frontcourt.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: