Basketball: Bayern sollen Wildcard für die Euroleague erhalten

Bayern-Profis Rice (l.), Jagla:  Kommende Saison wohl im Europapokal  Zur Großansicht
DPA

Bayern-Profis Rice (l.), Jagla: Kommende Saison wohl im Europapokal

Duelle gegen Real Madrid und den FC Barcelona kennt der FC Bayern schon aus dem Fußball. Im kommenden Jahr werden sich auch die FCB-Basketballer mit Europas Top-Teams messen. Die Münchner sollen mit einer Wildcard in der Euroleague starten.

Hamburg - Die Basketballer des FC Bayern scheiterten in der Bundesliga bereits im Halbfinale, trotzdem werden die Münchner in der kommenden Saison voraussichtlich im höchsten europäischen Vereinswettbewerb, der Euroleague, antreten. Die Bayern wurden von der Euroleague auf die vorläufige Teilnehmerliste für 2013/2014 gesetzt, das Team von Trainer Svetislav Pesic soll eine Wildcard erhalten. Der deutsche Meister Bamberg ist automatisch qualifiziert.

Die Bestätigung der Auswahl der Teams durch die Gesellschafterversammlung der Euroleague am kommenden Mittwoch gilt als Formsache. "Wir freuen uns über den positiven Bescheid im Wildcard-Verfahren und haben das uns unterbreitete Angebot zur Teilnahme an der Euroleague gerne angenommen", sagte Bayerns Geschäftsführer Marko Pesic. Es sei eine großartige Chance für den Verein.

Der deutsche Vizemeister Oldenburg hat als einer von acht Clubs die Chance, sich über eine Qualifikation den 24. und letzten Startplatz zu sichern.

Das beste deutsche Euroleague-Team der vergangenen Saison, Alba Berlin, hat damit keine Chancen mehr auf den höchsten europäischen Wettbewerb. Der Pokalsieger, der auf eine Euroleague-Wildcard gehofft hatte, wird wohl im zweitklassigen Eurocup antreten. "Wir haben von vornherein damit gerechnet", sagte Berlins Geschäftsführer Marco Baldi.

max/dpa/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Miller3000 27.06.2013
Und genau wegen solch unsinniger Sachen schüttelt der durchschnittliche Sportfan den Kopf über das deutsche Basketball. Wildcard... nur Geldmacherei für sportlich gescheiterte. So wird man nie an Handball und Eishockey vorbeikommen.
2. Oldenburg vs. München
satanischer_vers 27.06.2013
Warum muss sich Oldenburg als Final-Gegner der Bamberger qualifizieren und München bekommt die Wild-Card??? Muss ich das verstehen?
3. Antwort an 2
jensjavea 27.06.2013
alles ganz einfach, Bayern strahlt Glanz aus, alleine der Namen bringt Zuschauer und Spektakel. Oldenburg steht für Provinz und Provinziellen Mief
4. @ Miller3000
PhiltheHill 27.06.2013
Ich halte grundsätzlich auch nichts von Wildcards. Vorallem wenn diese noch an Clubs gehen, die einen solch starken finanziellen Background wie der FC Bayern haben. Oldenburg als Vizemeister hätte die Teilnahme aus sportlicher Sicht eher zugestanden. Doch für die öffentliche Aufmerksamkeit am deutschen Basketball wird dies sehr förderlich sein. FC Bayern München ist ein Name / Marke die zieht. Die Zuschauerzahlen werden weiter steigen und seien Sie sich mit Ihrer Aussage da mal nicht so sicher: Basketball rangiert schon heute mit Eishockey und Handball auf Platz 2 und falls es mit der Entwicklung in der DHL so weitergeht, wird Basketball an Handball vorbeiziehen. Aus meiner Sicht, wird das öffentliche Interesse sehr viel vom Erfolg der jeweiligen Nationalmannschaften abhängen und dort hat der Basketball mit seinen vielen großen Talenten auf lange Sicht die Nase vorn. Wir werden sehen...
5.
countrushmore 27.06.2013
Beim Tennis beschwert sich interessanterweise nie einer über Wildcards. Dort müssen dann Spieler in die Quali, obwohl sie eigentlich besser waren als die Spieler mit einer WC. Aber wenn man einen bekannten Namen hat ist das egal. Selbes Prinzip
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Basketball
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
Basketball-Glossar
Zu einem Basketballteam gehören fünf Akteure. Auf der Eins spielt der Point Guard (Aufbau). Die Zwei hat der Shooting Guard inne, dessen vornehmliche Aufgabe es ist, Punkte zu erzielen. Die Drei ist der Small Forward, eine wendige Flügelkraft mit einem guten Wurf. Spieler, die auf der Zwei oder Drei eingesetzt werden können, heißen "Swingmen". Die Vier ist der Power Forward, ein kräftiger Spieler, der durch seine Größe auch für Rebounds prädestiniert ist. Auf der Fünf spielt der Center, der zumeist in Korbnähe agiert. Die Positionen Eins und Zwei bilden den Backcourt, Drei bis Fünf sind der Frontcourt.

Sieger der Basketball-Euroleague seit 2001
Jahr Team (Finalergebnis)
2014 Maccabi Tel Aviv (98:86 vs. Real Madrid)
2013 Piräus (100:88 vs. Real Madrid)
2012 Piräus (62:61 vs. ZSKA Moskau)
2011 Panathinaikos (78:70 vs. Maccabi Tel Aviv)
2010 FC Barcelona (86:68 vs. Piräus)
2009 Panathinaikos (73:71 vs. ZSKA Moskau)
2008 ZSKA Moskau (91:77 vs. Maccabi Tel Aviv)
2007 Panathinaikos (93:91 vs. ZSKA Moskau)
2006 ZSKA Moskau (73:69 vs. Maccabi Tel Aviv)
2005 Maccabi Tel Aviv (90:78 vs. Vitoria)
2004 Maccabi Tel Aviv (118:74 vs. Bologna)
2003 FC Barcelona (76:65 vs. Treviso)
2002 Panathinaikos (89:83 vs. Bologna)
2001 Bologna (3:2* vs. Vitoria)
*Best-of-five-Serie