Spurs-Oldie Ginobili: Der alte Mann kann noch mehr

Aus San Antonio berichtet Marcel Friederich

Spurs-Profi Ginobili (r.): "Ich weiß selbst nicht, was mit mir los war" Zur Großansicht
DPA

Spurs-Profi Ginobili (r.): "Ich weiß selbst nicht, was mit mir los war"

Die NBA-Finalspiele sind die Zeit für Comebacks. Erst führte Miamis Dwyane Wade die Heat zum Ausgleich, nun brachte Manu Ginobili San Antonio wieder in Führung. Der Argentinier trumpfte groß auf, als die Spurs eine komfortable Führung fast verspielt hatten.

Die 18.500 Zuschauer hielt es nicht mehr auf ihren Sitzen. Zunächst applaudierten sie ihm lautstark, ehe sie im Chor seinen Namen skandierten: Manu Ginobili, der gefeierte Spieler des Abends. "Maaaaanu, Maaaaanu", hallte es durch das Center von San Antonio. Es war Ende des dritten Viertels im fünften NBA-Finalduell, Ginobili stand an der Freiwurflinie und erhöhte für die Spurs auf 81:74.

"Ich habe mich wahnsinnig gefreut, als ich bemerkt habe, dass die Leute meinen Namen rufen", sagte Ginobili wenig später, als der 114:104-Erfolg der Spurs über die Miami Heat perfekt war. "Solch einen Moment habe ich gebraucht, um zu wissen, dass ich endgültig zurück bin." Schließlich war Ginobili auf Seiten San Antonios die große Enttäuschung der ersten vier Finalspiele. Doch in der fünften Partie kam der 35-Jährige eindrucksvoll zurück. Mit 24 Punkten, zehn Assists und ganz viel Führungsqualität.

Das komplette Spiel hinweg hatten die Spurs vor eigenem Publikum geführt. Im zweiten Viertel mit 17 Punkten (45:28), zu Beginn des dritten Viertels immerhin noch mit acht Punkten (68:60). Doch gegen Ende des dritten Spielabschnitts war der Vorsprung fast dahingeschmolzen. Miami schaffte den Anschluss zum 74:75, die Heat waren kurz davor, das Spiel zu drehen. Der Titelverteidiger war auf dem Weg zur 3:2-Führung in der Finalserie. Mit dann zwei Heimspielen im Rücken wäre Miami die erneute Meisterschaft wohl so gut wie sicher gewesen.

19:1-Lauf von San Antonio in der Schlussphase

Doch dann schlug die große Stunde von Ginobili. Er ging beherzt zum Korb, traf aus der Distanz oder verteilte zum Teil spektakuläre Assists - ihm gelang fast alles. Angeführt vom routinierten Flügelspieler legte San Antonio einen 19:1-Lauf aufs Parkett. Die Heat waren besiegt. Und Ginobili hatte sich die Sprechchöre redlich verdient.

Dabei hatte es vor ein paar Tagen noch den Eindruck gemacht, als habe der Argentinier das Basketballspielen verlernt. Phasenweise stolperte er nur über das Parkett und produzierte haarsträubende Ballverluste. Ausgerechnet Ginobili, der Erfahrene, der Olympiasieger von 2004, der eigentlich die Zuverlässigkeit in Person ist. "Ich weiß selbst nicht, was mit mir in den letzten Spielen los war", sagte Ginobili: "Dein Team ist in den Finals, es steht 2:2 - und du merkst, dass du deinen Jungs nicht helfen kannst. Das war sehr frustrierend für mich."

Doch vor allem dank Ginobili brauchen die Spurs nur noch einen Sieg, um die Meisterschaft nach San Antonio zu holen. Spiel sechs steigt in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch in Miami. Für das vereinstreue Startrio Ginobili, Tim Duncan und Tony Parker könnte es die Krönung werden. Gemeinsam gewannen sie schon 2003, 2005 und 2007 den Titel. "Wir haben zusammen schon dermaßen viel erlebt", sagt Parker, "deshalb empfand ich es als sehr unfair, wie hart Manu in den vergangenen Tagen kritisiert wurde. Aber er ist ein großartiger Wettkampftyp, der auch mit solchen Situationen umgehen kann."

Häufig gehören Parker und Duncan die Schlagzeilen - doch Ginobili ist das wahre Gesicht der Spurs. Schließlich liegt San Antonio nur zweieinhalb Autostunden von der mexikanischen Grenze entfernt. Ein Großteil der Bevölkerung sind Latinos (etwa 63 Prozent der 1,3 Millionen), Spanisch wird in der Gegend fast häufiger gesprochen als Englisch. Aus diesem Grund ist der Argentinier Ginobili San Antonios "Local Hero".

Allerdings ist er auch so langsam in die Jahre gekommen. Er plagt sich regelmäßig mit Verletzungen, zuletzt im Knie und im Oberschenkel. Auch die Falten im Gesicht nehmen zu, die Glatze ist unweigerlich im Anmarsch. "Seit 16 Jahren bin ich Profibasketballer. Besonders in dieser Saison fällt es mir auf, dass ich nicht mehr der Jüngste bin", sagt Ginobili: "Die Knochen tun schneller weh als früher, ich brauche längere Pausen zur Erholung." Das Karrierende ist nahe. Doch zuvor will Ginobili seinen vierten NBA-Titel gewinnen. Und von den Spurs-Anhängern nochmals lautstark gefeiert werden.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. what a Manu-ver!
dumovic 17.06.2013
Manu Ginobili gehört zu den wenigen Sportlern, die man einfach lieben muss für ihre Art des Spiels. Es begeistert mich immer wieder, wenn ich seine wilden Aktionen mit Zug zum Korb sehe. Irgendwie gerät Ginobili beim Umkurven der Gegner oft in eine instabile Position, wirft aber trotzdem mit so viel Körperbeherrschung auf den Korb. Das ist Wahnsinn, dieses Körpergefühl, die Fähigkeit die Balance zu behalten, obwohl er sie eigentlich verloren hat. Dazu kommt noch sein großes Spielverständnis und seine große Qualität als Passgeber. Seine Spezialität sind Pässe durch des Gegners Beine. Die Highlight Videos auf Youtube kann ich jedem Sportfan nur empfehlen. Z.B.: Manu Ginobili Clinic - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=iPSXDDg-aZw) Dass Ginobilis Knochen in vielen Profijahren gelitten haben, wundert überhaupt nicht bei seiner Art zu spielen. Wenn er bald in Rente gehen wird, werde ich ihn vermissen, so wie Michael Jordan damals. Basketball: Manu Ginobili wird zum Helden in NBA-Finalspiel fünf - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/sonst/basketball-manu-ginobili-wird-zum-helden-in-nba-finalspiel-fuenf-a-906074.html)[/QUOTE]
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema NBA
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
NBA - Meister und MVPs seit 2000
Jahr Team Season-MVP Finals-MVP
2014 San Antonio K. Durant K. Leonard
2013 Miami Heat L. James L. James
2012 Miami Heat L. James L. James
2011 Dallas D. Rose D. Nowitzki
2010 LA Lakers L. James K. Bryant
2009 LA Lakers L. James K. Bryant
2008 Boston K. Bryant P. Pierce
2007 San Antonio D. Nowitzki T. Parker
2006 Miami S. Nash D. Wade
2005 San Antonio S. Nash T. Duncan
2004 Detroit K. Garnett C. Billups
2003 San Antonio T. Duncan T. Duncan
2002 LA Lakers T. Duncan S. O'Neal
2001 LA Lakers A. Iverson S. O'Neal
2000 LA Lakers S. O'Neal S. O'Neal

Fotostrecke
Michael Jordan: Als Spieler der Beste, als Manager der Schlechteste
Basketball-Glossar
REUTERS
Zu einem Basketballteam gehören fünf Akteure. Auf der Eins spielt der Point Guard (Aufbau). Die Zwei hat der Shooting Guard inne, dessen vornehmliche Aufgabe es ist, Punkte zu erzielen. Die Drei ist der Small Forward, eine wendige Flügelkraft mit einem guten Wurf. Spieler, die auf der Zwei oder Drei eingesetzt werden können, heißen "Swingmen". Die Vier ist der Power Forward, ein kräftiger Spieler, der durch seine Größe auch für Rebounds prädestiniert ist. Auf der Fünf spielt der Center, der zumeist in Korbnähe agiert. Die Positionen Eins und Zwei bilden den Backcourt, Drei bis Fünf sind der Frontcourt.