Basketball: Nationalspieler Schaffartzik geht zu Bayern München

Nationalspieler Schaffartzik: Zukunft in München Zur Großansicht
DPA

Nationalspieler Schaffartzik: Zukunft in München

Das Basketball-Team von Bayern München bekommt weitere prominente Verstärkung. Nationalmannschaftskapitän Heiko Schaffartzik hat für zwei Jahre bei dem Club unterschrieben. Er ist bereits der dritte Profi, der von Pokalsieger Alba Berlin in den Süden wechselt.

Hamburg - Basketball-Bundesligist Bayern München kauft weiter ein: Als nächsten Spieler hat der Club Nationalmannschaftskapitän Heiko Schaffartzik von Alba Berlin verpflichtet. Der 29-Jährige, der seinen Vertrag in Berlin in den vergangenen Woche vorzeitig aufgelöst hatte, unterschrieb in München für zwei Jahre bis 2015.

"Heiko passt mit seiner Spielweise und seinem Charakter bestens in unser Team. Entscheidend waren für uns seine Erfahrung auf nationaler und internationaler Ebene sowie seine uneingeschränkte Identifikation mit unseren Zielen", sagte Münchens Geschäftsführer Marko Pesic.

Nach Yassin Idbihi und Nihad Djedovic ist Schaffartzik bereits der dritte Profi von Pokalsieger Berlin, der in diesem Sommer zu den Bayern wechselt. Wie mehrere Medien übereinstimmend berichten, sollen die Münchner für Schaffartzik eine Ablösesumme in die Hauptstadt überwiesen haben.

Schaffartzik bereitet sich derzeit mit dem Nationalteam auf die EM in Slowenien (4. bis 22. September) vor. Er hatte seit Januar 2011 in seiner Heimatstadt Berlin gespielt, wo er bereits in seiner Jugend für die "Albatrosse" und Kooperationspartner TuS Lichterfelde aktiv war. Er stand für die Berliner in insgesamt 155 Spielen auf dem Parkett und erzielte dabei 1134 Punkte.

bka/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Verödung einer Sportart
Mertrager 01.08.2013
Vom Fussball kennt man die Methode ja schon. Und auch das Ergebnis. Mich persönlich interessiert Bundesliga Fussball deshalb kaum noch. Ich finde das Rauskaufen jeder Konkurrenz nur noch öd. Nun also auch im Basketball. Auf das Ergebnis darf man NICHT gespannt sein.
2.
themistokles 01.08.2013
Zitat von MertragerVom Fussball kennt man die Methode ja schon. Und auch das Ergebnis. Mich persönlich interessiert Bundesliga Fussball deshalb kaum noch. Ich finde das Rauskaufen jeder Konkurrenz nur noch öd. Nun also auch im Basketball. Auf das Ergebnis darf man NICHT gespannt sein.
Abwarten. Bisher hieß noch kein BB- Meister Bayern München. Selbst nicht, als Dirk Bauermann Coach war und die halbe Nationalmannschaft in München gespielt hat. Und auch Alba Berlin oder früher Bayer (heute Giants) Leverkusen hatten damals starke Kader, mussten sich aber "kleinen" Vereinen wie Bamberg, Ulm oder Hagen geschlagen geben. Aber vielleicht haben Sie ja auch Recht und wir erleben endlich mal wieder einen deutschen Verein auf europäischer Top- Ebene.
3. Bezeichnend ist
kennybln 01.08.2013
dass dieses Geschäftsgebaren erst mit dem Einzug jenes Vereins aus dem Süden in solchem Ausmaß im deutschen Profibasketball begann, ebefalls die Eigenart an Spieler mit laufenden Vertrag heranzutreten und Sie mit hohen Summen zu locken. Aber wie der Herr Hoeneß es schon sagte in einem Interview. Er möchte mehr Professinonalität ind den deutschen Basketball bringen.
4. Bayern Krake
ukubi 01.08.2013
Die Bayern kaufen gezielt deutsche Nationalspieler, denn die werden zukünftig über die Titel entscheiden. Alba wird nebenbei auch noch konkurrenz-unfähig gemacht. Es spielen dann nur noch Bayern, die Brose basekts und ratiopharm um den Titel.
5. Wieder in eine Sportart...
ber82 01.08.2013
...die vom FC BUYern München in die Langeweile getrieben wird. Wiedermal werden Gegner durch Abkäufe geschwächt, wiedermal werden Talente auf der Bank oder in Amateurmannschaften versauern, weil der FC Bayern diese nur ankauft damit sie nicht beim Gegner speilen. Wiedermal sucht der FC Bayern mit finanziellen Mitteln die absolute Dominanz in einer Liga herzustellen. Und gleichzeitig wettern die "Fans" des FC Bayern gegen vermeintliche Retorten-Clubs wie RB Leipzig. Dabei imitieren diese Vereine lediglich das, was der FC Bayern ihnen vorlebt! Sportlicher Erfolg wird durch Sponsorengelder erkauft! Schade lieber deutscher Basketball... du warst gerade dabei für die breite Masse interessant zu werden und wirst nun zu Tode "professionalisiert"...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Basketball
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
Basketball-Glossar
REUTERS
Zu einem Basketballteam gehören fünf Akteure. Auf der Eins spielt der Point Guard (Aufbau). Die Zwei hat der Shooting Guard inne, dessen vornehmliche Aufgabe es ist, Punkte zu erzielen. Die Drei ist der Small Forward, eine wendige Flügelkraft mit einem guten Wurf. Spieler, die auf der Zwei oder Drei eingesetzt werden können, heißen "Swingmen". Die Vier ist der Power Forward, ein kräftiger Spieler, der durch seine Größe auch für Rebounds prädestiniert ist. Auf der Fünf spielt der Center, der zumeist in Korbnähe agiert. Die Positionen Eins und Zwei bilden den Backcourt, Drei bis Fünf sind der Frontcourt.

Fotostrecke
NBA-Finalserie: King James
NBA - Meister und MVPs seit 2000
Jahr Team Season-MVP Finals-MVP
2014 San Antonio K. Durant K. Leonard
2013 Miami Heat L. James L. James
2012 Miami Heat L. James L. James
2011 Dallas D. Rose D. Nowitzki
2010 LA Lakers L. James K. Bryant
2009 LA Lakers L. James K. Bryant
2008 Boston K. Bryant P. Pierce
2007 San Antonio D. Nowitzki T. Parker
2006 Miami S. Nash D. Wade
2005 San Antonio S. Nash T. Duncan
2004 Detroit K. Garnett C. Billups
2003 San Antonio T. Duncan T. Duncan
2002 LA Lakers T. Duncan S. O'Neal
2001 LA Lakers A. Iverson S. O'Neal
2000 LA Lakers S. O'Neal S. O'Neal