Basketball-Playoffs: Titelverteidiger Bamberg trifft im Finale auf Oldenburg

Bambergs Zirbes (Mitte), München-Profi Homan (l.): Sieg für die Baskets Zur Großansicht
DPA

Bambergs Zirbes (Mitte), München-Profi Homan (l.): Sieg für die Baskets

Die Brose Baskets Bamberg stehen im Finale der Basketball-Bundesliga. Dank eines klaren Siegs im fünften Spiel gegen Bayern München hat das Team von Trainer Chris Fleming nun die Chance, seinen Titel zu verteidigen. Gegner im Endspiel ist Oldenburg.

Hamburg - Titelverteidiger Bamberg hat zum vierten Mal in Folge die Finalserie der Basketball Bundesliga erreicht. Die Brose Baskets gewannen das fünfte Halbfinale gegen Bayern München 85:66 (40:40). Im Endspiel trifft der Club auf Oldenburg. Der Champion von 2009 bezwang Ulm ebenfalls in der fünften Partie 80:75 (40:33). Das erste Finale findet am Sonntag (14.35 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) in Bamberg statt.

Bester Werfer bei den Bambergern war Anton Gavel mit 18 Punkten. Bei den Bayern kam Tyrese Rice auf 16 Zähler. Für Oldenburg war wieder einmal Julius Jenkins der Matchwinner. Der US-Amerikaner glänzte mit 27 Punkten, bei den Ulmern konnte auch Steven Esterkamp mit 24 Zählern das Ausscheiden nicht verhindern.

"Das Aus tut natürlich sehr weh. Ich denke, wir hätten es genauso verdient gehabt wie die Bamberger", sagte Münchens Spielmacher Steffen Hamann nach der Partie. Wie schon in den bisherigen vier Duellen lieferten sich Bamberg und München von Beginn an einen hoch intensiven und erbitterten Fight, doch in der zweiten Halbzeit konnten sich die Baskets absetzen.

Deutlich enger ging es in der zweiten Partie des Abends zu. Erst ganz zum Ende erkämpfte sich Oldenburg dank Jenkins den entscheidenden Vorteil. "Das Spiel war heute ein Spiegelbild der gesamten Serie. Immer wenn wir verloren haben, war es wegen Julius Jenkins. Und so war es auch heute", sagte der enttäuschte Ulmer Trainer Thorsten Leibenath.

bka/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Endlich kann ...
un-Diplomat 06.06.2013
Zitat von sysopDie Brose Baskets Bamberg stehen im Finale der Basketball-Bundesliga. Dank eines klaren Siegs im fünften Spiel gegen Bayern München hat das Team von Trainer Chris Fleming nun die Chance, seinen Titel zu verteidigen. Gegner im Endspiel ist Oldenburg, das Ulm bezwang. Basketball-Playoffs: Bamberg trifft im Finale auf Oldenburg - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/sonst/basketball-playoffs-bamberg-trifft-im-finale-auf-oldenburg-a-904244.html)
... sich der Ullli (Hoenesss) wieder ganz auf sich selbst konzentrieren. Sonst hätten wir wieder mehrere gefühlte Monate vom gesteigerten Tripple (also vom Viertle) belästigt werden können. Vielleicht können die Schachspieler der Bayern ja noch was reissen, damit der Allesbesserwisser (U.H.) noch etwas Ablenkung vorm Bau hat.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Basketball
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
  • Zur Startseite
Basketball-Glossar
REUTERS
Zu einem Basketballteam gehören fünf Akteure. Auf der Eins spielt der Point Guard (Aufbau). Die Zwei hat der Shooting Guard inne, dessen vornehmliche Aufgabe es ist, Punkte zu erzielen. Die Drei ist der Small Forward, eine wendige Flügelkraft mit einem guten Wurf. Spieler, die auf der Zwei oder Drei eingesetzt werden können, heißen "Swingmen". Die Vier ist der Power Forward, ein kräftiger Spieler, der durch seine Größe auch für Rebounds prädestiniert ist. Auf der Fünf spielt der Center, der zumeist in Korbnähe agiert. Die Positionen Eins und Zwei bilden den Backcourt, Drei bis Fünf sind der Frontcourt.

BBL-Meister und MVPs seit 2000
Jahr Team MVP der Saison
2013 Bamberg John Bryant (Ulm)
2012 Bamberg John Bryant (Ulm)
2011 Bamberg DaShaun Wood (Frankfurt)
2010 Bamberg Julius Jenkins (Berlin)
2009 Oldenburg Jason Gardner (Oldenburg)
2008 Berlin Julius Jenkins (Berlin)
2007 Bamberg Jerry Green (Ludwigsburg)
2006 Köln Jovo Stanojevic (Berlin)
2005 Bamberg Chuck Eidson (Gießen)
2004 Frankfurt Pascal Roller (Frankfurt)
2003 Berlin Jovo Stanojevic (Berlin)
2002 Berlin Wendell Alexis (Berlin)
2001 Berlin St. Hutchinson (Leverkusen)
2000 Berlin Wendell Alexis (Berlin)