NBA-Star Rajon Rondo Pelikan im Höhenflug

Geniale Pässe, tolle Tricks - und ein schwieriger Charakter: Dafür steht Rajon Rondo von den New Orleans Pelicans. Der Superstar spielt nach einer Krise wieder groß auf. Reicht es sogar für den Titel?

AP

Von


Die Ex-Stars Steve Nash und Jason Kidd dürften ihre Freude gehabt haben. Bei den Spielen zwischen den New Orleans Pelicans und den Portland Trail Blazers in der ersten Playoff-Runde der diesjährigen NBA-Saison bekamen die einstigen Basketballsuperhelden einen Profi zu sehen, der sie an sie selbst erinnert haben dürfte. Rajon Rondos Pässe waren Reminiszenzen an jene von Nash und Kidd, die nach wie vor zu den besten Passgebern der Geschichte zählen.

Dass der Spielmacher der Pelicans genauso kreativ ist, wie die beiden es zu ihren großen Zeiten waren, zeigte er unter anderem, als er Anthony Davis mit einem sogenannten "Behind-the-Back-Pass" bediente. Dabei handelt es sich um ein überraschendes Zuspiel ohne Blickkontakt hinter dem Rücken, bei dem der Ballführende zuvor mehrere Gegenspieler auf sich zieht und dem eigenen Mitspieler freie Räume verschafft. So oder so ähnlich gelingt es dem US-Amerikaner immer wieder seine Mannschaftskollegen perfekt in Szene zu setzen - häufig müssen sie "nur" noch vollenden, was er vorbereitet.

Rondo ist mittlerweile 32 Jahre alt, schon lange zählt er zu den spektakulärsten und profiliertesten Point Guards in der besten Basketballliga der Welt. Mit 6608 Assists gehört er zu den 25 erfolgreichsten Passgebern in der langen Historie des Sports. Vor allem dank Rondos Spielintelligenz steht New Orleans erstmals seit 2008 wieder im Halbfinale der Western Conference.

In wichtigen Spielen blüht Rondo besonders auf

Seine beeindruckenden Vorstellungen in der entscheidenden Phase einer Saison brachten ihm den Spitznamen "Playoff-Rondo" ein. Die Statistiken beweisen, dass ihm der Name nicht umsonst verliehen wurde: In der regulären Saison, in der ein Team in der jeweiligen Conference mindestens Achter werden muss, um sich für die Playoffs zu qualifizieren, kommt der 1,85 Meter große Aufbauspieler im Schnitt auf 10,5 Punkte, 8,5 Assists und 4,8 Rebounds. In Playoff-Partien, die im "Best-of-Seven-Modus" ausgespielt werden, kommt er durchschnittlich auf 14,3 Punkte, 9 Assists und 6 Rebounds.

Schon 2008, als Rondo an der Seite von Stars wie Kevin Garnett, Ray Allen und Paul Pierce mit den Boston Celtics den Titel holte, konstatierte der gegnerische Coach der Lakers, Phil Jackson, dass es Rondo war, der im entscheidenden sechsten Spiel den Unterschied ausgemacht habe. Die Präzision und das Timing seiner Pässe sind für viele Experten unerreicht. Rondos Geduld im Angriff, seine Schnelligkeit auf dem Weg zum Korb, sein trickreiches und listiges Spiel: Das alles hebt ihn von anderen Spielern ab. Dabei hatte man ihn eigentlich schon abgeschrieben.

Fotostrecke

13  Bilder
Basketball-Star Rajon Rondo: Geboren für die Playoffs

Als Boston nach der Ära Garnett, Pierce und Allen einen Neuanfang wagte, wurde Rondo zu den Dallas Mavericks transferiert. Doch nach einem überstandenen Kreuzbandriss fand sich der kapriziöse Aufbauspieler im Team von Dirk Nowitzki nie zu recht. Sein Verhältnis zu Trainer Rick Carlisle war von Beginn an zerrüttet. Nach nur einem Jahr ging es weiter zu den Sacramento Kings.

Zwar lief es sportlich wieder etwas besser. Doch für Aufsehen sorgte Rondo in erster Linie mit homophoben Aussagen gegenüber einem Schiedsrichter. Auch deshalb ging es weiter nach Chicago. Mit den Bulls zog er in die Playoffs ein, beim Stand von 2:0 gegen Boston verletzte sich Rondo am Daumen, ohne ihren Spielmacher verlor die Mannschaft vier Partien in Folge und schied aus.

Nun wartet die wohl schwerste Aufgabe auf Rondo und die Pelicans

Rondo galt in einem harmoniebedürftigen Sport mehr und mehr als schwieriger Charakter. In New Orleans ist seit seinem Wechsel Ruhe eingekehrt. Endlich scheint er sich wieder auf das Wesentliche konzentrieren zu können. Und wie: Ende Dezember verteilte er gegen die Brooklyn Nets 25 Assists, womit er den vereinsinternen Rekord von Chris Paul brechen konnte (22). In den Playoffs haben lediglich die großen Legenden des Sports, Magic Johnson (47) und John Stockton (27), häufiger mehr als 15 Assists aufgelegt als Rondo (11).

Mit Anthony Davis hat Rondo einen Superstar an seiner Seite, der als kommender MVP gehandelt wird. Daneben wachsen - vor allem dank der Assists von Rondo - in den Playoffs auch Jrue Holiday und der für seine gefährlichen Dreierwürfe bekannte Nikola Mirotic über sich hinaus. Eine gefährliche Konstellation für jeden Gegner. Für jeden?

Die eigentliche Prüfung wartet erst noch auf die Pelicans: Im Halbfinale der Playoffs kommt es zum Duell mit den Golden State Warriors. Angesichts der schwachen Vorstellungen der Cleveland Cavaliers gilt das Team um Kevin Durant, Stephen Curry und Klay Thompson erneut als absoluter Top-Favorit. Im Duell mit dem amtierenden Champion wird es auch darauf aufkommen, ob Rondo seine große Schwäche abstellen kann. Sein Sprungwurf wird immer wieder kritisch beäugt. Nicht selten passiert es, dass die Gegner ihn aus der Mitteldistanz (fünf bis sieben Meter) frei werfen lassen.

Die Warriors, die ebenfalls noch von ihrer Bestform entfernt sind, sollten es darauf nicht ankommen lassen. In den Playoffs ist bekanntlich niemand vor dem Spiel von Rondo sicher.



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
derdonster 28.04.2018
1. Mal wieder
ein extrem irreführender NBA Artikel. ich bin ja froh, dass während den playoffs mehr über die nba berichtet wird. aber besonders in hinsicht der tatsache, dass wohl viele leser hier keine nba experten sind und nur sporadisch darüber lesen, ist der artikel einfach irreführend und fast schon falschinformation. Erstens ist rondo absolut kein superstar, er ist aktuell nicht einmal in den top 100 der besten nba spieler anzusiedeln, obwohl er eine extrem starke serie gegen portland gespielt hat. Und die Pelikans sind von den verbliebenen teams im westen mit abstand das schwächste team und nicht als titelkandidat zu bezeichnen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.