Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Basketball: Rödl wird Verbandstrainer

Neuer DBB-Coach: Henrik Rödl Zur Großansicht
imago

Neuer DBB-Coach: Henrik Rödl

Henrik Rödl bekommt einen Vertrag als hauptamtlicher Trainer beim Deutschen Basketball Bund. Damit wird er auf eine Position für die potenzielle Nachfolge von Bundestrainer Chris Flemming gehoben.

Der Deutsche Basketball-Bund (DBB) hat Henrik Rödl als hauptamtlichen Trainer unter Vertrag genommen. Der Europameister von 1993 soll als Coach der zweiten Mannschaft des DBB, als Assistent von Bundestrainer Chris Fleming und als Koordinator des neu geschaffenen Perspektivkaders 2020 fungieren. Über die Dauer des Vertrages machte der DBB keine Angaben. "Henrik ist die perfekte Verpflichtung für die Schnittstelle zwischen der A-Nationalmannschaft und dem Nachwuchsbereich", sagte DBB-Präsident Ingo Weiss.

Mit dieser Entscheidung bringt der Verband Rödl als potenziellen Nachfolger für Fleming in Stellung. Fleming arbeitet derzeit parallel zu seinem Job als Bundestrainer noch als Assistenzcoach beim NBA-Club Denver Nuggets. Spätestens ab 2017, wenn der Basketball-Weltverband Fiba für die Nationalteams wieder Länderspiele während der Saison vorsieht, ist eine solche Doppelfunktion nicht mehr möglich.

Rödl arbeitete in der Basketball-Bundesliga für Alba Berlin und die TBB Trier. Im vergangenen Jahr führte er die A2-Nationalmannschaft bei der Universiade auf Platz zwei. Zudem war er als Assistent von Fleming bei der EM mit einer Vorrunde in Berlin tätig. Dabei hatte das deutsche Team die Zwischenrunde verpasst.

lim/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Basketball-Glossar
REUTERS
Zu einem Basketballteam gehören fünf Akteure. Auf der Eins spielt der Point Guard (Aufbau). Die Zwei hat der Shooting Guard inne, dessen vornehmliche Aufgabe es ist, Punkte zu erzielen. Die Drei ist der Small Forward, eine wendige Flügelkraft mit einem guten Wurf. Spieler, die auf der Zwei oder Drei eingesetzt werden können, heißen "Swingmen". Die Vier ist der Power Forward, ein kräftiger Spieler, der durch seine Größe auch für Rebounds prädestiniert ist. Auf der Fünf spielt der Center, der zumeist in Korbnähe agiert. Die Positionen Eins und Zwei bilden den Backcourt, Drei bis Fünf sind der Frontcourt.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: