Basketball San Antonio sichert sich fünfte NBA-Meisterschaft

Dominanz hat in dieser NBA-Saison einen Namen: San Antonio Spurs. Das Team um Tim Duncan hat die Finalserie gegen Vorjahressieger Miami Heat in fünf Partien gewonnen - und damit die Revanche für 2013 geschafft.

San Antonio Spurs: Meister 2014
REUTERS

San Antonio Spurs: Meister 2014


Hamburg - Die San Antonio Spurs sind zum fünften Mal NBA-Champion. Das Team von Trainerlegende Gregg Popovich gewann die "Best-of-seven"-Finalserie der nordamerikanischen Basketball-Profiliga gegen Miami Heat durch ein 104:87 im fünften Spiel 4:1 und entthronte den Meister der vergangenen beiden Jahre. Gleichzeitig revanchierten sich die Spurs, bereits 1999, 2003, 2005 und 2007 Titelträger, bei der Final-Neuauflage für das bittere 3:4 ein Jahr zuvor.

Neben Popovich (65 Jahre alt), seit 1996 Headcoach der Texaner, war auch Altstar Tim Duncan (38) bei allen Meisterschaften der Spurs dabei. Frankreichs Europameister Tony Parker und der argentinische Superstar Manu Ginobili triumphierten jeweils zum vierten Mal mit San Antonio. Bester Werfer im letzten Saisonspiel vor 18.581 Zuschauern war aber wie in den vorherigen beiden Partien Kawhi Leonard (22 Punkte). LeBron James kam als bester Schütze der Heat auf 31 Punkte.

Die Spurs, beste Mannschaft der Hauptrunde (62 Siege, 20 Niederlagen), die in den Playoffs nach dem mühevollen Erfolg gegen Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks (4:3) die Portland Trail Blazers (4:1) sowie Oklahoma City Thunder (4:2) ausgeschaltet hatte, krönten eine nahezu perfekte Saison.

Miami steht vor ungewisser Zukunft

Dagegen zerplatzte Miamis Traum vom Hattrick bei der vierten aufeinanderfolgenden Finalteilnahme. Da die Superstars LeBron James, Dwyane Wade und Chris Bosh in diesem Sommer allesamt aus ihren Verträgen aussteigen können, steht der dreimalige Champion (2006, 2012, 2013) vor einer ungewissen Zukunft.

Trotz der beiden überzeugenden Siege unter der Woche in Florida begannen die Spurs zu Hause mit dem Preis vor Augen nervös. Erst nach einem 6:22-Fehlstart fanden die Gastgeber den Rhythmus und dominierten die Heat. Einem 12:0-Lauf folgte ein 14:0-Lauf, zur Pause hieß es 47:40.

San Antonio zog schnell auf mehr als 20 Punkte davon (65:44), die Heat hatten keine Antwort. Das Team von Trainer Erik Spoelstra präsentierte sich in der zweiten Hälfte schwach und gab den Titel ohne echte Gegenwehr her.

luk/sid



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Phil41 16.06.2014
1. glückwunsch
großartig!! eins der besten team aller zeiten. gregg popovich zeigt, dass erfolg planbar ist! es heißt wenn dann threepeat... hattrick hat hier nichts zu suchen...
trevorcolby 16.06.2014
2. Schon komisch....
Zitat von sysopREUTERSDominanz hat in dieser NBA-Saison einen Namen: San Antonio Spurs. Das Team um Tim Duncan hat die Finalserie gegen Vorjahressieger Miami Heat in fünf Partien gewonnen - und damit die Revanche für 2013 geschafft. http://www.spiegel.de/sport/sonst/basketball-san-antonio-sichert-sich-fuenfte-nba-meisterschaft-a-975362.html
....es zeigt auch auf, dass das diesjährige Team um Nowitzki so schlecht nicht gewesen sein kann, denn in der ersten Runde hat San Antonio die Runde erst nach sieben Spielen entscheiden können. Die anderen Teams auf dem Weg zum Finale wurden da leichter aus dem Weg geräumt. Aber zweifelsfrei hat San Antonio den besten Team-Basketball gezeigt, so wie Dallas 2011. Glückwunsch nach Texas !
Xangod 16.06.2014
3. SA ist ein echtes Phänomen
Der Erfolg über einen so langen Zeitraum, das ist erstaunlich. Alle paar Jahre über einen Zeitraum von 15 Jahren eine Championship zu holen ist viel bewundernswerter als jeder Threepeat. Das spricht sehr für eine solide Arbeit, als ein paar Superstars für einen Einzelhöhepunkt zusammenzukaufen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.