Basketball TBB Trier muss Insolvenz beantragen

Der Fehlbetrag wurde zwar noch korrigiert, doch beim Basketball-Bundesligist TBB Trier führt kein Weg mehr an der Insolvenz vorbei. Ein entsprechender Antrag soll gestellt werden, zudem droht neben einem Punktabzug sogar der Lizenzverlust.

Basketball: TBB Trier muss Insolvenz beantragen
AFP

Basketball: TBB Trier muss Insolvenz beantragen


Hamburg - Der finanziell angeschlagene Basketball-Bundesligist TBB Trier wird am Freitag beim Amtsgericht einen Insolvenzantrag stellen. Das teilte der Klub auf einer Pressekonferenz mit. Zwar sei es in den vergangenen Tagen gelungen, den Fehlbetrag zu korrigieren, dennoch fehlen laut TBB-Vorstand Sascha Beitzel immer noch rund 300.000 bis 400.000 Euro.

"Eine traurige, aber leider unvermeidliche Nachricht: Den Verantwortlichen ist es leider nicht gelungen, die Finanzlücke vollends zu schließen. Die Treveri Basketball AG muss daher Insolvenz beim Amtsgericht Trier anmelden", heißt es in einer Mitteilung.

Am Mittwoch hatte der Erstliga-Klub auf der Jahreshauptversammlung der Aktionäre einen Fehlbetrag in Höhe von rund 800.000 Euro bestätigt. Seit Januar hätten die Angestellten keine Gehälter mehr bekommen. Außerdem wurden bei der Liga-Leitung in Köln bislang noch nicht die geforderten Unterlagen eingereicht. Ursprünglich hätte der Verein dort bis Donnerstag, 18 Uhr darlegen sollen, wie es zu den Problemen kommen konnte und wie er gedenkt, diese zu lösen.

Sobald der Antrag auf Insolvenz gestellt ist, werden den Trierern in der Tabelle vier Wertungspunkte abgezogen. Damit würde die TBB auf einen Abstiegsplatz rutschen. Sollte sich der Klub sofort aus dem Spielbetrieb zurückziehen oder ihm die Lizenz für die laufende Spielzeit entzogen werden, stünde er als erster Absteiger fest.

asi/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kai1967 19.03.2015
1. Basketball
Hier kann doch sicherlich die Stadt Trier helfen, oder? Beim Fußball würde jetzt sofort wieder der Steuerzahler einspringen, um einen Traditionsverein zu retten.... armes Deutschland!!
monsieurlechef 19.03.2015
2. 25 Jahre
25 Jahre Erste Liga und kein Sponsor in Sicht. Traurig...
gerd.leineune 20.03.2015
3.
Zitat von kai1967Hier kann doch sicherlich die Stadt Trier helfen, oder? Beim Fußball würde jetzt sofort wieder der Steuerzahler einspringen, um einen Traditionsverein zu retten.... armes Deutschland!!
1.) Auch Fussballvereine werden nicht einfach so gestützt. 2.) Zuschauerschnitt: Trier 4.114, Deutsche Bundesliga 42.833 2. Deutsche Bundesliga 17.183 3. Liga 6.490 Es gibt sogar immer wieder Regional- und Oberligateams mit einem höheren Zuschauerschnitt.
derstockmann 20.03.2015
4. Inkompetent
Wenn quasi Mitte der Saison auffällt, dass ein Drittel des Etats fehlt, ist das schon gravierend inkompetent und eine Schande gegenüber den Fans. Jetzt wird vermutlich als letzte Maßnahme des scheidenden Vorstands (dank Trierer Vetternwirtschaft) der Insolvenzverwalter eingeschaltet, der auch schon den Nürburgring versenkt hat und sich aus der Insolvenzmasse die Taschen voll macht. Aber vielleicht findet der wieder einen russischen Oligarchen mit fettem Geldkoffer und die zukünftigen Trierer Basketballaussichten sind europäisch. Hat doch Alles was Gutes!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.