Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Basketball-WM 2014: Weltverband lässt für Wildcards zahlen

Deutsche Basketballer: "Jetzt kannst du dich einkaufen." Zur Großansicht
Getty Images

Deutsche Basketballer: "Jetzt kannst du dich einkaufen."

"Eine ganz normale kaufmännische Angelegenheit": Der Basketball-Weltverband will die vier Wildcards für die WM in diesem Jahr offenbar verkaufen und nimmt Angebote entgegen. Die Verbände sollen selbst entscheiden, wie viel sie bieten.

Hamburg - Der Basketball-Weltverband Fiba lässt sich bei der Vergabe seiner vier Wildcards für die Weltmeisterschaft 2014 in Spanien (30. August bis 14. September) von den Bewerbern bezahlen und nimmt Angebote an. "Das ist eine ganz normale kaufmännische Angelegenheit", sagte Fiba-Schatzmeister Manfred Ströher: "Es gibt freie Plätze, sportlich hast du dich nicht qualifiziert, jetzt kannst du dich einkaufen."

15 Kandidaten hatten sich ursprünglich beworben, darunter auch der Deutsche Basketball Bund (DBB). Am Wochenende zog sich Italien wegen der anfallenden Kosten zurück. Diese seien "ethisch nicht vertretbar".

Etwa eine Million Schweizer Franken, umgerechnet 820.000 Euro, sind fällig. Die Verbände können aber selbst entscheiden, wie viel sie anbieten. "Es schwebt der Gedanke im Raum, dass die Sache eine Million wert sein könnte", sagte Ströher: "Einigen ist das vielleicht viel mehr wert, anderen weniger."

Am Samstag fällt in Barcelona die Entscheidung. Der DBB hält an seiner Bewerbung fest. Künftig soll es keine WM-Wildcards mehr geben

buc/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Endlich!
sodaso 27.01.2014
Zitat von sysopGetty Images"Eine ganz normale kaufmännische Angelegenheit": Der Basketball-Weltverband will die vier Wildcards für die WM in diesem Jahr offenbar verkaufen und nimmt Angebote entgegen. Die Verbände sollen selbst entscheiden, wieviel sie bieten. http://www.spiegel.de/sport/sonst/basketball-wm-2014-weltverband-laesst-fuer-wildcards-zahlen-a-945794.html
Unglaublich! Warum überhaupt noch eine Qualifikation spielen?! Einfach Wildcards vergeben (verkaufen) und endlich sind die Reichen unter sich...
2. Vorbild für den Fußball
hors-ansgar 27.01.2014
Ich fürchte, dass wird sich der Fußball zum Vorbild nehmen. Beim WM, EM und in der CL (da ist es beim Basketball auch schon so). Dann werden Katar, Dubai und China zu WM-Stammgästen (und könnten nach einer Idee von Platini ja auch als Gäste bei der EM mitspielen). Und RB Leipzig und der VWfL Wolfsburg würden neben den Bayern die deutschen Farben in der CL vertreten. Langsam aber sicher wird der Sport zum reinen Geschäft. Natürlich ging und geht es um viele Geld. Ist auch o.k. Aber wenn man es übertreibt haben die Leute irgendwann keine Lust mehr...
3.
alf999 27.01.2014
Zuviel den USA abgeschaut. Kommerz geht über Fairness und Sportlichkeit. Ganz einfach, keiner geht mehr hin, keiner kauft die Fernsehrechte und Ende Gelände!
4. Sport Quo vadis?
e.pudles 27.01.2014
Ist ja toll. Da werden in Zukunft nur noch die Mannschaften aus den reichsten Ländern mitspielen und die wirklich gute Teams müssen zu Hause bleiben, mangels Finanzen. Da kann man doch dem dere am meisten bietet gleich den jeweiligen Titel geben und muss gar nicht erst spielen.
5.
BerndBerndsen 27.01.2014
Zitat von sysopGetty Images"Eine ganz normale kaufmännische Angelegenheit": Der Basketball-Weltverband will die vier Wildcards für die WM in diesem Jahr offenbar verkaufen und nimmt Angebote entgegen. Die Verbände sollen selbst entscheiden, wieviel sie bieten. http://www.spiegel.de/sport/sonst/basketball-wm-2014-weltverband-laesst-fuer-wildcards-zahlen-a-945794.html
Und ich hatte mich schon gefragt, warum meine Glaskugel mir Katar als Teilnehmer bei der Basketball-WM anzeigt. Toll, jetzt habe ich sie weggeworfen, weil ich dachte sie sei kaputt. Mal schnell wieder aus dem Müll ziehen - ist ja doch alles in Ordnung mit ihr.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Basketball-Glossar
REUTERS
Zu einem Basketballteam gehören fünf Akteure. Auf der Eins spielt der Point Guard (Aufbau). Die Zwei hat der Shooting Guard inne, dessen vornehmliche Aufgabe es ist, Punkte zu erzielen. Die Drei ist der Small Forward, eine wendige Flügelkraft mit einem guten Wurf. Spieler, die auf der Zwei oder Drei eingesetzt werden können, heißen "Swingmen". Die Vier ist der Power Forward, ein kräftiger Spieler, der durch seine Größe auch für Rebounds prädestiniert ist. Auf der Fünf spielt der Center, der zumeist in Korbnähe agiert. Die Positionen Eins und Zwei bilden den Backcourt, Drei bis Fünf sind der Frontcourt.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: