Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Basketball: FC Bayern gewinnt Hitzeschlacht gegen Alba Berlin

Basketball-Finale: Bryant dominant, Alba mit vielen Fehlwürfen Fotos
Getty Images

Der Favorit legt vor: Die Basketballer von Bayern München haben das erste Finale gegen Alba Berlin gewonnen. Nach einem schwachen Start führten John Bryant und Malcolm Delaney die Gastgeber zum Sieg.

Hamburg - Die Intensität war hoch in diesem ersten Finale der Basketball-Bundesliga. Viele Fouls, viele Unterbrechungen, aber auch starke Verteidigung und sehenswerte Offensivaktionen - das war Spiel eins zwischen dem FC Bayern München und Alba Berlin. Da es in der Münchner Halle keine Klimaanlage gibt, stiegen die Temperaturen bis auf 32 Grad. Am Ende behielten die Gastgeber die Nerven, sie setzten sich 88:81 (44:39) durch und führen in der Best-of-Five-Serie 1:0.

Die ersten Minuten gehörten allerdings den Berlinern. Angeführt von Reggie Redding lagen die Gäste nach fünf Minuten 16:9 in Führung. Bayern konnte zunächst fast nur mit Freiwürfen punkten. Nach einem Offensivrebound und Korbleger von Redding erhöhte Alba auf 24:11. Doch schon am Ende des ersten Spielabschnitts drehten die Gastgeber auf: Bryce Taylor traf einen Dreipunktewurf, und auch Center John Bryant war einige Male erfolgreich, Bayern verkürzte auf 24:30.

Im zweiten Viertel übernahmen die Münchner dann die Kontrolle. Berlin tat sich schwer zu punkten, Kapitän Sven Schultze fiel mit einem harten Foul negativ auf: Bei einem eigenen Angriff traf er den Bayern-Aufbauspieler Malcolm Delaney mit dem Ellbogen im Gesicht. Die Schiedsrichter pfiffen unsportliches Foul und Bayern übernahm in der 13. Minute die Führung (34:32).

Bei den Berlinern lief offensiv nichts mehr, auch ein Dreipunktewurf von Redding verfehlte das Ziel deutlich. Bayern konnte sich ein wenig absetzen. Mitte des zweiten Viertels musste dann jedoch der beste Werfer der Gastgeber nach seinem dritten Foul auf die Bank. Albas Trainer Obradovic rüttelte seine Spieler mit einem technischen Foul auf und Alba verkürzte, zur Halbzeit stand es 39:44.

Schwache Freiwurfquote von Berlin

Nach der Halbzeit gelang es Bayern jedoch schnell, den Vorsprung wieder auszubauen. Delaney und Heiko Schaffartzik trafen aus der Distanz, auf der Gegenseite fielen die Würfe der Berliner nicht. So lagen sie nach dem dritten Viertel 57:70 zurück.

Gleich zu Beginn des letzten Spielabschnitts traf Clifford Hammonds einen Dreipunktewurf und verkürzte den Rückstand auf zehn Punkte. Berlin verteidigte nun wieder besser und hatte die Chance, das Spiel zu drehen. Doch die Trefferquote der Gäste war zu schlecht: Von der Dreipunktelinie trafen die Berliner nur 8 von 26 Würfen. Auch bei den Freiwürfen ließen sie zu viel liegen - 13 von 22, die Quote betrug nur 59 Prozent. Das reichte am Ende nicht, und München sicherte sich den Sieg.

Beste Spieler bei den Münchnern waren Delaney (16 Punkte) und Bryant (11) , bei Alba überzeugten Redding (22 Punkte) und Radosevic (14). Spiel zwei findet am Donnerstag in der Hauptstadt statt. Was die Münchner da erwartet, ist für Nationalspieler und Ex-Alba-Akteur Yassin Idbihi klar: "Das wird die Hölle in Berlin."

cte

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Klimaanlage
sucram31 08.06.2014
Unglaublich, dass es in einem hochentwickelten Land wie D noch Sporthallen für Profisport ohne Klimaanlage gibt. Da hätte der großzügige Gönner des bayrischen Basketballs - Uli Hoeness - mal seine Millionen sinnvoll investieren sollen.
2. @1
allster 08.06.2014
Es war so geil. Warst Du dabei? Wir schon. Gruß vom Audi Dom
3.
waldschrat80 08.06.2014
Zitat von sucram31Unglaublich, dass es in einem hochentwickelten Land wie D noch Sporthallen für Profisport ohne Klimaanlage gibt. Da hätte der großzügige Gönner des bayrischen Basketballs - Uli Hoeness - mal seine Millionen sinnvoll investieren sollen.
Bevor über Bayern oder Höness herzieht, sollte man sich vielleicht erstmal informieren, dass die Halle nicht dem FC Bayern gehört sondern, die ehemalige Olympiahalle ist. Sprich, man ist hier nur Mieter und hat sogar am Anfang des Mietvertrags auf eigene Kosten Renovierungen durchgeführt um aktuellen Brandschutzvorschriften zu genügen. Der Vertrag läuft bis 2016. Würden Sie als Privatmann auf eigene Kosten die Mietwohnung umbauen, in dem Wissen, dass Sie 3-4 Jahre später wahrscheinlich wieder ausziehen?
4.
countrushmore 08.06.2014
Basketball ohne Klimaanlage. Ein Hauch von NBA weht durch die BBL.
5. optional
lofthaus 08.06.2014
"Bevor über Bayern oder Höness herzieht, sollte man sich vielleicht erstmal informieren, dass die Halle nicht dem FC Bayern gehört sondern, die ehemalige Olympiahalle ist." Aha, dann informieren Sie sich doch bitte mal. Das ist die ehemalige "Rudi-Sedlmayer" (weiß nicht 100% wie man den schreibt) - Halle. Die gehört zwar der Stadt, der FCBB hat diese "ligatauglcih" gemacht, weil ihm die 4.000 Zuschauerplätze in der ehemaligen Eissporthalle am wirklichen Olympiagelände nicht groß genug war.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Alba Berlin: Neues Team, neue Erfolge

Fotostrecke
Bayern München: Im Schatten des großen Bruders
Fotostrecke
Grafiken: Aufwärtstrend im deutschen Basketball

BBL-Meister und MVPs seit 2000
Jahr Team MVP der Saison
2015 ? Jamel McLean (Berlin)
2014 FC Bayern Malcolm Delaney (Bayern)
2013 Bamberg John Bryant (Ulm)
2012 Bamberg John Bryant (Ulm)
2011 Bamberg DaShaun Wood (Frankfurt)
2010 Bamberg Julius Jenkins (Berlin)
2009 Oldenburg Jason Gardner (Oldenburg)
2008 Berlin Julius Jenkins (Berlin)
2007 Bamberg Jerry Green (Ludwigsburg)
2006 Köln Jovo Stanojevic (Berlin)
2005 Bamberg Chuck Eidson (Gießen)
2004 Frankfurt Pascal Roller (Frankfurt)
2003 Berlin Jovo Stanojevic (Berlin)
2002 Berlin Wendell Alexis (Berlin)
2001 Berlin St. Hutchinson (Leverkusen)
2000 Berlin Wendell Alexis (Berlin)
Basketball-Glossar
REUTERS
Zu einem Basketballteam gehören fünf Akteure. Auf der Eins spielt der Point Guard (Aufbau). Die Zwei hat der Shooting Guard inne, dessen vornehmliche Aufgabe es ist, Punkte zu erzielen. Die Drei ist der Small Forward, eine wendige Flügelkraft mit einem guten Wurf. Spieler, die auf der Zwei oder Drei eingesetzt werden können, heißen "Swingmen". Die Vier ist der Power Forward, ein kräftiger Spieler, der durch seine Größe auch für Rebounds prädestiniert ist. Auf der Fünf spielt der Center, der zumeist in Korbnähe agiert. Die Positionen Eins und Zwei bilden den Backcourt, Drei bis Fünf sind der Frontcourt.


SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: