BBL-Pokal FC Bayern wirft Bamberg raus

Den ersten Pokalerfolg seit 48 Jahren vor Augen: Die Basketballer des FC Bayern sind in das Pokalfinale der BBL eingezogen. Im Halbfinale setzten sie sich in einer engen Partie gegen den Meister aus Bamberg durch.

Ehemaliger Bayern-Präsident Hoeneß: Freut sich über den Halbfinalerfolg der Münchner Basketballer
DPA

Ehemaliger Bayern-Präsident Hoeneß: Freut sich über den Halbfinalerfolg der Münchner Basketballer


Die Basketballer des FC Bayern haben unter den Augen von Uli Hoeneß den Einzug ins Pokalfinale perfekt gemacht und wahren mit dem Erfolg die Chance auf ihren ersten Pokalsieg seit 48 Jahren. Im Halbfinale des "Top Four"-Ausscheidungsturniers besiegte das Team von Trainer Svetislav Pešic in eigener Halle den deutschen Meister Brose Baskets Bamberg 86:79 (38:39). Am Sonntag (14.45 Uhr) steht gegen Alba Berlin das Endspiel um den zweiten Pokaltitel des FCB nach 1968 an.

Beste Werfer aufseiten des Vizemeisters aus München waren Dusko Savanovic und Deon Thompson mit jeweils 16 Punkten. Für die Bamberger, die nach der Finalniederlage im Vorjahr gegen die EWE Baskets Oldenburg erneut ihre Chance auf den fünften Pokaltriumph verspielten, kam Janis Strelnieks als treffsicherster Spieler auf 13 Punkte.

Zum Auftakt der ersten Finalrunde in München erlebten die Zuschauer über weite Strecken ein Duell auf Augenhöhe. Bamberg erwischte den besseren Start und konnte sich zu Beginn zweimal bis auf sieben Punkte absetzen (7:0/16:9), die Bayern ließen sich davon jedoch nicht beeindrucken und kamen in der hochklassigen Partie immer wieder heran.

Nach der Halbzeitpause spielte der zuvor unauffällige John Bryant für die Münchner stark auf und kam im dritten Viertel auf neun Punkte. Das Spiel blieb offen, da auch Bamberg weiterhin zuverlässig traf, die Führung wechselte mehrfach.

Es blieb bis in die Schlussminuten spannend, nach einem Ballverlust von Bambergs Spielmacher Brad Wanamaker brachte Thompson 1:16 Minute vor Schluss die Bayern 78:73 in Führung. Erneut Thompson sorgte für das zwischenzeitliche 80:74, Bamberg kam zwar in der Folgezeit noch einmal bis auf drei Punkte heran, zu mehr reichte es für die Franken dann aber nicht mehr.

lst/sid

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Franke aus Hamburg 21.02.2016
1. Jaja...
... der FC Bayern München! Das Leipzig-Hoffenheim des Basketballs.
countrushmore 21.02.2016
2.
Zitat von Franke aus Hamburg... der FC Bayern München! Das Leipzig-Hoffenheim des Basketballs.
Berlin und Bamberg, oh, ich meine natürlich die Brose Baskets, spielen doch auch nur dank kräftiger Sponsorenunterstützung oben mit.
sylkeheimlich 21.02.2016
3.
Zitat von Franke aus Hamburg... der FC Bayern München! Das Leipzig-Hoffenheim des Basketballs.
Ja so ist der FCB! Erfolgreich und cool. Steht halt FC Bayern München drauf, der Verein mit dem Siegergen. Mia San halt mia!
Franke aus Hamburg 21.02.2016
4. Es ist...
.... ein Unterschied, ob man eine Tradition sich erarbeitet hat unf dann sponsern lässt, um einigermaßen mitzuhalten oder ob man sich die 1. Liga zusammenkauft. Bei Bayern-Basketball sogar nebst Bundestrainer.
vonkniestaedt 21.02.2016
5. Ahnungslos.
Der FC Bayern ist eines der ältesten Basketballvereine in Deutschland. Gegründet 1946, in den 50`Jahren mehrfach deutscher Meister, später lange unterklassig spielend. Nur mal so zur Info.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.