Betrugsverdacht im Handball Karabatic offenbar von der Polizei verhört

Der mögliche Manipulationsskandal um den französischen Handball-Meister Montpellier AHB spitzt sich zu: Am Sonntag soll der ehemalige Welthandballer Nikola Karabatic zusammen mit anderen Kollegen direkt nach dem Meisterschaftsspiel bei Paris Saint-Germain von der Polizei verhört worden sein.

Handballer Karabatic: Von der Polizei verhört
AFP

Handballer Karabatic: Von der Polizei verhört


Hamburg - Im angeblichen Manipulationsskandal um den französischen Handball-Meister Montpellier AHB hat die Polizei offenbar mehrere Spieler verhört. Darunter soll sich laut Medienberichten auch der frühere Welthandballer Nikola Karabatic befunden haben. Fünf Akteure, darunter Karabatic, seien direkt nach dem Meisterschaftsspiel Montpelliers bei Paris Saint-Germain (24:32) aus der Kabine geholt worden und mit Polizeiautos zum Verhör in den Pariser Vorort Nanterre gebracht worden, hieß es in der französischen Sportzeitung "L'Équipe".

Montpellier steht unter Verdacht, am 12. Mai dieses Jahres beim abstiegsgefährdeten Club Cesson Rennes absichtlich verloren zu haben, um nahestehenden Personen hohe Wettgewinne zu ermöglichen. Demnach sollen mit Wetten auf einen Halbzeitrückstand hohe Gelder kassiert worden sein. Mit einem Einsatz von 5000 Euro sollen 200.000 Euro Gewinn gemacht worden sein. Am vergangenen Mittwoch war bekannt geworden, dass gegen den Club ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wurde.

Die Wetteinsätze sollen über die Ehefrauen beziehungsweise Freundinnen in drei Wettbüros in Paris, Großbritannien und in der Nähe von Montpellier getätigt worden sein. Rennes lag zur Halbzeit 15:12 vorn. Mit dem 31:28-Sieg sicherten sich die Bretonen dann auch den Klassenerhalt. Der französische Wettanbieter Francaise de Jeux (FDJ) hatte die auffällig hohen Wetteinsätze registriert und diesen Vorgang gemeldet. Montpellier war in Rennes ohne seine Nationalspieler angetreten. Die Vereinsverantwortlichen von Montpellier haben die Anschuldigungen bisher von sich gewiesen.

mib/sid



© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.