Radsport Riis baut offenbar Team in Bahrain auf

Laut Zeitungsberichten kehrt Bjarne Riis in den Radsport zurück. Der wegen des Dopingthemas umstrittene Teamchef wolle ein Profiteam in Bahrain aufbauen. Auch einige Fahrer sind schon bekannt.

Ehemaliger Profi und Dopingsünder Riis: Zurück im Radsport
Getty Images

Ehemaliger Profi und Dopingsünder Riis: Zurück im Radsport


Bjarne Riis kehrt Medienberichten zufolge in den Radsport zurück. Wie die dänische Zeitung "Ekstrabladet" meldet, soll der geständige Dopingsünder in Bahrain ein neues Profiteam aufbauen. Am Donnerstag soll das Teamprojekt mit dem Namen "Bahrain Cycling Team" offiziell vorgestellt werden. Riis hatte 1996 im Trikot des deutschen Teams Telekom an der Seite von Jan Ullrich die Tour de France gewonnen und 2007 ein Dopinggeständnis abgelegt.

Wie die "Gazzetta dello Sport" berichtet, soll unter anderem Spitzenfahrer Vincenzo Nibali für den neuen Rennstall starten. Der 31-jährige Italiener fährt derzeit für das Team Astana, er gewann sowohl die Tour de France (2014) als auch den Giro d'Italia (2013) und die Spanienrundfahrt (2010).

Riis hatte im Anschluss an seine Profikarriere ab 2001 das Team CSC aufgebaut, das ab 2008 nach dem neuen Sponsor Saxo Bank benannt wurde. Den Rennstall verkaufte der 51-jährige Däne 2013 an Oleg Tinkow. Im März hatte Tinkoff-Saxo die Zusammenarbeit mit Riis beendet. Zuvor waren neue Vorwürfe gegen Riis aufgekommen. In seiner Zeit als CSC-Teamchef soll er laut der Dänischen Anti-Doping-Behörde ADD Doping zugelassen haben. Anschließend hatte Riis die Verantwortung für die Vorfälle teilweise auf sich genommen.

aev/sid



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
axelmueller1976 22.02.2016
1. Wada in Bahrain ?
Das glaube ich nicht. Somit hat Bjarne freie Hand.
twister13 22.02.2016
2. Doping in Bahrain
Jetzt baut also der Mann, der als Fahrer dopte, andere Fahrer zum Doping brachte und der als Teamchef Jahre später auch Doping zuliess, einen Dopingstall.... äähhh Fahrradstall in Bahrain auf. Sicherlich ist er dort hingegangen weil die Bedingungen für Radfahren dort ideal sind. Dicke Kleidung und häufiger Regen sind unbekannt, tendenziell ist es eher sonnig. Ausserdem sind die Dopingregeln und Kontrollen vermutlich so streng wie die Regeln zur Einhaltung der Menschenrechte. Der Mann hat ein Näschen wie und wo man erfolgreiche Rennställe gründet. Da gibt es nichts zu deuteln.
stefan.p1 22.02.2016
3. zu Riis fällt mir ein:
Kind ( Sportler) seiner Zeit . Gewiefter Taktiker, großartiger Teamchef, hat mit seiner Dopingvergangenheit abgeschlossen. Wo ist das Problem? Ich könnte mir vorstellen , das viele Spitzenfahrer gerne bei ihm im Team wären.
Levator 22.02.2016
4. Tja
In der Not frisst der Teufel Mücken... Wahrscheinlich ist BR mal wieder pleite und die Bahrainis (was für ein Wortspiel) hatten in der Vergangenheit noch nicht allzuviel mit Radsport am Hut und kennen möglicherweise die Vita eines gewissen Herrn Riis nicht so im Detail. Ansonsten würden selbst diese Herren Abstand nehmen....
suplesse 22.02.2016
5. Nicht immer so weit ausholen!
Bißchen in eine andere Richtung schauen und sich mal die aktuelle Entwicklung in der Leichtathletik zu Gemüte führen. Wenns ums Ablästern geht, so ist da die bessere Grundlage zu finden. Und beim Fussball und und und!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.