Boxen Klitschko-Bezwinger Joshua gewinnt nächsten WM-Titel

Schwergewichts-Weltmeister Anthony Joshua hat sich gegen WBO-Champion Joseph Parker klar durchgesetzt, musste aber erstmals über die Runden. Kommt jetzt der Vereinigungskampf gegen Deontay Wilder?

REUTERS

Anthony Joshua hat seiner Titelsammlung einen weiteren Gürtel hinzugefügt. Der 28-jährige Brite besiegte WBO-Weltmeister Joseph Parker aus Neuseeland einstimmig nach Punkten. Damit hält Joshua jetzt die WM-Titel nach Version der International Boxing Federation (IBF) und World Boxing Organization (WBO) sowie den Super-Champion-Titel der World Boxing Association (WBA) und den Gürtel der relativ unbedeutenden International Boxing Organization (IBO).

Parker fand nie wirklich in den Kampf. Vor allem gelang es dem Neuseeländer nicht, in die richtige Schlagdistanz zu kommen. Joshua spielte seine 15 Zentimeter längere Reichweite aus und bestimmte das Gefecht aus der Ringmitte mit seiner guten Führhand.

Fotostrecke

12  Bilder
Boxen: Zu groß, zu stark, zu gut

Nach zwölf einseitigen Runden werteten zwei Punktrichter 118-110 für Joshua, der Dritte entschied auf 119-109 zu Gunsten des Briten. Es war das erste Mal, dass Joshua über die volle Distanz gehen musste. In seinem bislang härtesten Kampf hatte der Olympiasieger von 2012 im April 2017 Ex-Weltmeister Wladimir Klitschko durch technischen K.o. in der elften Runde besiegt.

Für Joshua war es der 21. Sieg im 21. Profikampf. Um alle WM-Gürtel zu vereinen und unumstrittener Weltmeister zu sein, fehlt dem 28-Jährigen jetzt nur noch der Titel nach Version des World Boxing Council (WBC), den der US-Amerikaner Deontay Wilder hält. Wilder hat schon 40 Profikämpfe bestritten und alle 40 gewonnen, 39 davon vorzeitig. Zuletzt besiegte der 32 Jahre alte "Bronze Bomber" Anfang März den Kubaner Luis Ortiz spektakulär durch technischen K.o. in der zehnten Runde.

"Deontay Wilder, let's do it, baby", rief Joshua dem WBC-Weltmeister noch aus dem Ring zu. Auf die Nachfrage, ob er für den Vereinigungskampf auch in den USA reisen würde, antwortete Joshua: "Briten sind schon so oft nach Amerika geflogen, um dort zu kämpfen. Wir können das auch hier bei uns in England machen. In Wembley zum Beispiel."

Ob und wann es zu einem Vereinigungskampf um den Titel des "undisputed Champion" im Schwergewicht kommt, steht noch nicht fest. In der Vergangenheit hatte aber auch Wilder mehrfach ein Duell mit Joshua gefordert.

mmm



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mrvol 01.04.2018
1. Steroid Boxroboter schlägt Boxerisches Talent
müsste die ehrliche Überschrift heißen. Wer auch nur mit halb offenen Augen hingeschaut hat, dem ist aufgefallen wie begnadet Parker sich bewegt, Japs ausweicht, Top Headmovement hat und jede Rechte von Joshua easy weggeuckt hat, weil die minuten lang vorher telefoniert für Parker :-D... Das gleiche Ergebnis wie bei Oritz vs. Wilder .. Die Windmühle Wilder ringt in der 10 den deutlich besseren Boxer korperlich nieder. Und die Gazetten feiern diese Clowns veranstalltung damit der allgemeine Pöbel auf den Mega fight von 2m Steroid Box Roboter vs 2m Steroid Boxroboter hingeführt wird. Und das Klatschpappen Publikum kann besoffen im Stadion gröhlen und das "Event" feiern. Fehlt nur noch eigentlich KAI Ebel mit paar dummen Interviews am Ende.. Joshua udn Wilder und wie diese Clowns alle heißen werden niemals auch nur annhährend an die Größe von richtigen Champions herankommen, Tyson, Holyfield, Bowe, Holmes, Forman, Frazier, Ali , etc. Ja selbst ein Botha, David Tua, Shannon Briggs waren bessere Fighter mit mehr Skills.. Der Boxsport ist töter als tot..!! Good Night , Good Fight...
Trollflüsterer 01.04.2018
2.
In der Form von heute, hätte er gegen Wilder keinen Blumentopf gewonnen. Der Kampf, wenn er denn kommen wird, wird eine Schlacht. Allerdings sehe ich nur einen Sieger, Wilder.
Aberlour A ' Bunadh 01.04.2018
3. werden niemals auch nur annähernd an die Größe von?
Zitat von mrvolmüsste die ehrliche Überschrift heißen. Wer auch nur mit halb offenen Augen hingeschaut hat, dem ist aufgefallen wie begnadet Parker sich bewegt, Japs ausweicht, Top Headmovement hat und jede Rechte von Joshua easy weggeuckt hat, weil die minuten lang vorher telefoniert für Parker :-D... Das gleiche Ergebnis wie bei Oritz vs. Wilder .. Die Windmühle Wilder ringt in der 10 den deutlich besseren Boxer korperlich nieder. Und die Gazetten feiern diese Clowns veranstalltung damit der allgemeine Pöbel auf den Mega fight von 2m Steroid Box Roboter vs 2m Steroid Boxroboter hingeführt wird. Und das Klatschpappen Publikum kann besoffen im Stadion gröhlen und das "Event" feiern. Fehlt nur noch eigentlich KAI Ebel mit paar dummen Interviews am Ende.. Joshua udn Wilder und wie diese Clowns alle heißen werden niemals auch nur annhährend an die Größe von richtigen Champions herankommen, Tyson, Holyfield, Bowe, Holmes, Forman, Frazier, Ali , etc. Ja selbst ein Botha, David Tua, Shannon Briggs waren bessere Fighter mit mehr Skills.. Der Boxsport ist töter als tot..!! Good Night , Good Fight...
Und Olympiasieger wird man ja im Vorbeigehen. Sparen Sie sich Ihre Vergangenheitsbewältigung. Schaut man sich die alten Kämpfe mal genauer an, kommt einem plötzlich Rudi Völler in den Sinn: "die haben früher Standfußball gespielt" (über Netzer und Co.). Allerdings war die Reklame von Don King und das ganze Ballyhoo immer besser als heute. Siehe die Vita von Tyson. Warum wohl?
Tumtumo 01.04.2018
4. Nix Steroid
Zitat von mrvolmüsste die ehrliche Überschrift heißen. Wer auch nur mit halb offenen Augen hingeschaut hat, dem ist aufgefallen wie begnadet Parker sich bewegt, Japs ausweicht, Top Headmovement hat und jede Rechte von Joshua easy weggeuckt hat, weil die minuten lang vorher telefoniert für Parker :-D... Das gleiche Ergebnis wie bei Oritz vs. Wilder .. Die Windmühle Wilder ringt in der 10 den deutlich besseren Boxer korperlich nieder. Und die Gazetten feiern diese Clowns veranstalltung damit der allgemeine Pöbel auf den Mega fight von 2m Steroid Box Roboter vs 2m Steroid Boxroboter hingeführt wird. Und das Klatschpappen Publikum kann besoffen im Stadion gröhlen und das "Event" feiern. Fehlt nur noch eigentlich KAI Ebel mit paar dummen Interviews am Ende.. Joshua udn Wilder und wie diese Clowns alle heißen werden niemals auch nur annhährend an die Größe von richtigen Champions herankommen, Tyson, Holyfield, Bowe, Holmes, Forman, Frazier, Ali , etc. Ja selbst ein Botha, David Tua, Shannon Briggs waren bessere Fighter mit mehr Skills.. Der Boxsport ist töter als tot..!! Good Night , Good Fight...
Joshua ist durch und durch eine Kampfmaschine. Und sein muskulöses Auftreten hat er neben seinem harten Training, seiner Herkunft Nigeria zu verdanken. Die Menschen in Westafrika sind allgemein von Natur aus sehr robust gebaut, wird das durch gezieltes Training gefördert hast du einen "AJ". Ich wünschte ich hätte diese Gene, aber aus Neid heraus werde ich niemals wie Sie es tun andere beschimpfen. Parker hatte gegen Ende doch keine Absicht mehr zu gewinnen, sein Sieg war nur noch die KO-Statistik von A. Joshua zu versalzen.
Abdurrahman 01.04.2018
5.
1. Dass der Boxsport (du meinst wohl das Schwergewicht) tot sein soll, stimmt mitnichten. Wir haben ja gerade immer wieder Titelvereinigungen im Schwergewicht, Kämpfer, die vorher ungeschlagen waren und Weltmeister-Titel im Schwergewicht erlangten, müssen die nun dem Besseren geben (Whyte, Parker, Joshua, Wilder, Fury). Die Kämpfe selbst sind spannend (Wilder vs. Ortiz bspw.) und man kann sehen, wer der bessere ist. 2. Dass Ortiz über mehr boxerisches Talent verfügt, da gehe ich noch mit, und ich fand es auch schade, aber dennoch war der Sieger der deutliche bessere an dem Abend, da er fair durch einen Knock-Out gesiegt hat und Ortiz schon in der vorherigen Runde nicht mehr bei allen Sinnen war. Ortiz wurde leider akkurat rasiert wie ein Araber-Bart. Wilder, der 98 kg auf 2,01m verteilt, scheint auch nicht im Doping-Business aktiv zu sein, im Gegensatz zu einem Ortiz, der schon mindestens einmal dabei ertappt wurde. Wilder ist auch keine "Windmühle", wie man sie leider oft bei uns Amateur-Bereich sieht, sondern setzt Schwinger eben sehr gekonnt ein. 40 Siege von 40 Kämpfen mit 39 KOs (darunter ein namhafter Ortiz) kommen nicht von ungefähr. Ortiz sollte Wilder vielmehr dankbar sein, dass er ihn überhaupt die Chance auf den Titel gab. Er hat sie eben verspielt, Pech gehabt. 3. Parker ist schnell für einen Schwergewichtlicher und hat sich evtl besser als Joshua durch den Ring bewegt, dennoch war er boxerisch nicht wirklich überlegen. Dass Joshua einfach nur wegen seiner Masse gewonnen hat, stimmt auch nicht. Andauernd landeten Treffer in Parkers Gesicht und Oberkörper. Dass Parker erstmal weg von der Bildfläche ist, würde ich als natürliche Selektion bezeichnen. 4. Dass man im Schwergewicht auch mit der Masse punkten kann, weil es keine einfach Begrenzungen nach oben hin gibt, ist nun mal so. Da hat eben der kleinere und athletisch Benachteiligte den Nachteil (wie auch sonst im Leben). Wem das nicht gefällt, soll sich andere Gewichtsklassen gönnen, die ebenfalls momentan extrem spannend sind. Außerdem gilt das mit der Masse auch nur begrenzt: Ein Monster wie Ngannou konnte gegen einen technisch deutlich überlegenen Miocic einfach kein Land erblicken. Das ist zwar kein Boxen, aber dennoch ein sehr gutes Beispiel. Ok, dann vielleicht doch noch ein Beispiel aus dem Boxsport: https://www.youtube.com/watch?v=F78IUJz5ND0
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.