Boxen: Kentikian verliert Kampf um WBA-Gürtel

Profiboxerin Susi Kentikian hat das Duell um den vakanten WBA-Gürtel gegen die US-Amerikanerin Carina Moreno nach Punkten verloren. Die 25-Jährige hatte vor sieben Monaten ihre WM-Titel der Verbände WIBF und WBO verloren und daraufhin auch den WBA-Titel zurückgegeben.

Boxerin Kentikian: Niederlage gegen Moreno Zur Großansicht
DPA

Boxerin Kentikian: Niederlage gegen Moreno

Hamburg - Boxerin Susi Kentikian hat die zweite bittere Niederlage im Jahr 2012 kassiert. In Düsseldorf verlor die "Killer Queen" den Kampf um den vakanten WBA-Titel im Fliegengewicht gegen ihre US-amerikanische Rivalin Carina Moreno mit 1:2-Punktrichterstimmen (94:96, 97:93, 94:96). Für die 25 Jahre alte Kentikian war es die zweite Niederlage im 32. Profikampf.

Bislang hatte sie nur im Mai verloren, als sie Melissa McMorrow (USA) unterlag und zwei ihrer drei Weltmeistertitel (WBO und WIBF) an ihre Gegnerin abgeben musste. Den WBA-Gürtel gab sie freiwillig ab.

Beim ersten großen Kampfabend des früheren Weltmeisters Felix Sturm als Promoter bestritt Kentikian den Hauptkampf. Zuvor hatte der usbekische Schwergewichtler Ruslan Tschagajew ebenso kurzfristig abgesagt wie Ersatzlösung Firat Arslan.

jar/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Fehlurteil oder Manipulation?
ulirzany 02.12.2012
Alle die den Kampf gesehen haben, ob in der Halle oder am Bildschirm, haben Kentikian deutlich vorne gesehen. Felix Sturm kündigte an Beschwerde einzulegen. Auch der Ringrichter wunderte sich über das Urteil. So verlieren die Akteure wie auch die Fans und Zuschauer verlieren die Lust auf weitere Box-Events mit zuvor festgelegtem Ergebnis. Frage: Warum fehlt das im Bericht?
2.
mischa4 02.12.2012
@ ulirzany Kann das sein, dass Du den falschen Kampf gesehen hast! Die Amerikanerin war klar besser !!! Was mich allerdings sehr gewundert hat, dass man ihr den Sieg nicht "geklaut" hat, was ansonsten in deutschen Boxringen usus ist ! Was habe ich da schon Schandurteile gesehen . Von wegen : "Box-Events mit zuvor festgelegtem Ergebnis" ja, aber für!!! deutsche (oder Stall Sauerland oder Universum) Boxer/innen !!! Wenn ich da allein an die Kämpfe von Kneippenschläger Marco Huck denke oie,oie.....es traut sich ja maum noch ein ausländischer Boxer in Deutschland anzutreten !
3. Kein Fehlurteil
gue13 02.12.2012
Ich habe mir den Kampf angesehen. Da ich kein Deutscher bin, habe ich den Kampf aus neutraler Sicht gesehen. Ich hatte nie den Eindruck, dass Susi den Kampf gewinnen kann. Die Amerikanerin hatte die gesamte Kampfzeit über, immer wieder eine Faust mehr im Ziel.
4.
der_wolf 02.12.2012
Denk auch das Urteil geht in Ordnung.. Kentikian war aktiver, hat mehr für den Kampf getan aber eben auch gut was abbekommen. Die besseren und klareren Treffer kamen eindeutig von der Gegnerin.
5. Mag sein, dass Susi klarere Treffer hatte
ohnegrund 04.12.2012
die Trefferanzahl war bei Moreno in jedem Fall höher. Bedauerlich war, dass sowohl der Moderator, als auch der Promoter den Zuschauern permanent eine klare Führung von Susi vorgaukelten. So waren die meisten Zuschauer überrascht, als am Ende etwas ganz anderes herauskam. Wer aber selbst etwas vom Boxen versteht, der konnte höchstens jeweils 2 Runden klar an Susi oder an Moreno geben. Die anderen 6 Runden standen auf Messers Schneide und die haben nun mal 2 Punktrichter mehrheitlich bei Moreno gesehen und nur einer bei Susi.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Boxen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
Fotostrecke
Frauenboxen: Kentikian wird entthront

Fotostrecke
Legendäre Boxer: Knockouts und Comebacks
Box-Glossar
Beim Boxen ist die Stellung der Kämpfer ausschlaggebend, dazu kommen in der Regel drei verschiedene Schlag-Varianten zum Einsatz. Diese werden untereinander beliebig zu sogenannten Schlag-Kombinationen zusammengefügt. Ebenfalls ein probates Mittel ist das Klammern, um sich aus ungünstigen Situationen zu befreien.

  • Auslage: Unter der Auslage eines Boxers versteht man die Stellung und Richtung zum Gegner. Die Kämpfer stehen dabei einander nicht frontal, sondern versetzt gegenüber, wobei diejenige Hand, die dem Gegner näher ist, als Führhand, die hinten liegende Hand als Schlaghand bezeichnet wird. Da die meisten Menschen Rechtshänder sind, gilt die Linksauslage als normal und wird meistens Normalauslage genannt. Bei ihnen stehen linkes Bein und linke Hand näher zum Gegner - in der Rechtsauslage entsprechend andersherum.

    Jab: Eine abrupt geschlagene Gerade mit der Führhand. Der Schlag hat zumeist den Kopf zum Ziel. Der Jab zählt dabei nicht zu den stärksten Schlägen, nur selten geht ein Boxer nach einem einzelnen Jab zu Boden.

    Cross: Eine Gerade, die mit der Schlaghand geschlagen wird. Die Schlaghand wird vom Kinn auf einer geraden Linie ins Ziel geführt. Die Führhand wird dabei zurückgenommen, um das Kinn zu schützen. Der Cross ist ein sogenannter Powerpunch.

Haken: Ein Schlag, bei dem zwischen Kopf- und Körperhaken unterschieden wird. Zum Einsatz kommt der Haken beim Boxen in der Halbdistanz. Der Schlag eignet sich vor allem als K.o.-Schlag, da er zumeist von der Seite kommt und so durch die Deckung des Gegners geht.

Klammern: Eine taktische Maßnahme, um sich eine Pause zu verschaffen oder sich aus einer ungünstigen Position zum Gegner zu befreien. Der Ringrichter muss die Kontrahenten aus der Klammerung trennen, so dass eine neue Kampf-Situation entsteht. Klammern stellt einen Regelverstoß dar, der aber aufgrund der Häufigkeit oft geduldet wird. Ab einem gewissen Grad wird das Vergehen jedoch mit Verwarnungen und damit mit Punktabzügen bestraft.