WM-Kampf gegen Wach Klitschko feiert klaren Punktsieg

Wladimir Klitschko hat wieder zugeschlagen: Der 36-Jährige besiegte Mariusz Wach deutlich nach Punkten. Klitschko verteidigte damit seine WM-Gürtel der WBO, WBA und IBF. Für den Polen war es die erste Niederlage überhaupt in seiner Karriere.

AFP

Hamburg - Als furchtlos hatte sich Mariusz Wach vor dem Kampf gegen Wladimir Klitschko bezeichnet. Im Ring war davon nur wenig zu sehen. "Dr. Steelhammer" besiegte den Polen im Schwergewichts-Kampf nach Punkten (120:107, 120:107, 119:109) und verteidigte damit seine WM-Gürtel der WBO, WBA und IBF.

"Ich dachte, dass er K.o. geht, er war kurz davor. Aber er hat weitergekämpft", sagte Klitschko, für den es der der erste Kampf nach dem Tod seines langjährigen Trainers Emanuel Steward war. Es war zudem nach den Erfolgen gegen Jean-Marc Mormeck und Tony Thompson der dritte Sieg in diesem Jahr. Insgesamt war es der 59. Sieg im 62. Kampf für den 36-Jährigen, Wach hingegen kassierte seine erste Niederlage im 28. Fight.

Klitschko verzichtete auf ein Abtasten und landete gleich in der ersten Runde mehrere Treffer. Wach agierte sehr defensiv und abwartend. So gewann Klitschko Runde um Runde - bis Wach plötzlich loslegte. In der Schlussphase der fünften Runde überrumpelte der Pole Klitschko mit einem wuchtigen Treffer, der Ukrainer musste in die Seile.

Klitschko legt in Runde acht so richtig los

Die Wende? Nein. Klitschko erholte sich schnell von dem Schock und übernahm wieder die Kontrolle. Auch in der sechsten und siebten Runde landete er einige klare Treffer. "Ich habe gedacht, das Mariusz in der siebten Runde aufgibt. Da war er kurz davor", sagte Klitschko unmittelbar nach dem Kampf.

Doch Wach gab nicht auf und zeigte gute Nehmerqualitäten. In der achten Runde legte Klitschko dann so richtig los und setzte Wach mit diversen harten Treffern zu. Der Pole wankte nur noch durch den Ring, er wirkte benommen und konnte sich kaum mehr wehren.

Anschließend nahm sich der Titelverteidiger etwas zurück, er hatte offenbar eingesehen, dass Wach kaum K.o. zu schlagen ist. Ungefährdet gewann Klitschko auch die restlichen Runden und siegte so deutlich nach Punkten. "Wladimir hat mehr gearbeitet als Wach, der eine gute Ausdauer gezeigt hatte", sagte Vitali Klitschko.

leh/sid/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
politbüro_merkel 11.11.2012
1. Gott
wann geht Klitschko endlich in Rente. Sein eindimensionales Links-Rechts Gehabe im Ring sowas von scheußlich anzuschauen, wie die scheußliche Show vor dem Kampf. Toter Sport. Braucht niemand.
tornadotom 11.11.2012
2. Naja...
Der RTL-Superreporter Ebel hat kurz nach dem Kampf den Fernseh-Koch Tim Mälzer interviewt. Herr Mälzer hat sich womöglich im Spass zur Aussage hinreißen lassen, daß RTL nur die Werbepausen über die Zeit bringen will. Tja, das lasse ich mal einfach so im Raum stehen...
a.vomberg 11.11.2012
3. Langweilig
Klitschko bemüht sich keinen Fehler zu machen, und Wach verteidigt sich. Boxen ohne Aggression. Aber lange genug, um ausreichent Werbung einzuspielen.
horsteddy 11.11.2012
4. wie immer
Wie jeder Kampf eines der Mutanten. Gegner unwürdig und gekauft. Mr. Anabol gewinnt, steht ja alles vorher fest. Traurig, dass der Boxsport zu einem Geldzirkus verkommen ist. In Zukunft ohne mich. Zumal ich Herrn Übel sorry Ebel nicht ertragen kann.
Early Bird 11.11.2012
5. Asozial
Wir (Familie mit 14-jähriger Tochter) haben uns den Fight im TV angesehen. Das Sportliche geht in Ordnung - aber bitte - wer erlaubt es einen vielleicht 4-5 jährigen Bub mit in die Halle zu nehmen und zuzuschauen wie Daddy verprügelt wird...?! Ganz abgesehen von der Lady mit Namen 'Mutter', die den völlig verwirrten Kleinen noch die Hand zum Jubeln führen musste (er hat überhaupt nichts kapiert). Sowas brauchen wir im Boxsport nicht und auch RTL als Masterpartner der Klitschkos sollte hier 1.) entgegenwirken und 2.) ein deutliches Statement abgeben. Tochterherz - selbst glühender Klitschko-Fan - hat es auf den Punkt gebracht. Zwei Aussagen von heute abend: 'Ich glaube, da wär ich nicht gerne live dabei gewesen' und 'was für eine asoziale Tussi schleppt denn so ein kleines Kind da rein'.................... Wow, kleine Lady. Volle Punktzahl. Dem kann ich mich nur anschließen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.