Boxen Klitschko will zu Olympia - darf aber nicht

Viele Sportler träumen von der Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen 2016 - auch Wladimir Klitschko. Der Boxprofi hat angekündigt, in Rio in den Ring steigen zu wollen. Das Vorhaben hat nur einen Haken: Die Regeln verbieten eine Teilnahme des Ukrainers.

Boxprofi Wladimir Klitschko: Regeln lassen einen Olympia-Start 2016 nicht zu
Getty Images

Boxprofi Wladimir Klitschko: Regeln lassen einen Olympia-Start 2016 nicht zu


Hamburg - Mit großen Worten hat Boxprofi Wladimir Klitschko sein Vorhaben publik gemacht, bei den Olympischen Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro teilnehmen zu wollen. "Das war ein gemeinsamer Traum von mir und meinem verstorbenen Trainer Emanuel Steward und ich hoffe, dass ich den erfüllen kann", sagte der 37 Jahre alte Schwergewichtler im Trainingslager im österreichischen Going. Dort bereitet er sich auf seine Titelverteidigung am 4. Mai in Mannheim gegen den Deutsch-Italiener Francesco Pianeta vor.

So groß der Traum des Ukrainers auch sein mag - er wird wohl unerfüllt bleiben. Die Regeln der Internationalen Amateur-Boxföderation Aiba besagen nämlich, dass bei Olympischen Spielen nur Profis teilnehmen dürfen, die das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Klitschko aber wird mehr als vier Monate vor den Spielen in Rio 40.

Ein weiteres Ausschlusskriterium: Bei Olympia 2016 darf nur boxen, wer maximal 15 Profi-Kämpfe bestritten hat. Klitschko aber hat bereits 62 Profi-Kämpfe absolviert. Zudem ist die Zahl der Startplätze für die Profis reglementiert. Klitschko müsste also auch noch einen Qualifikationsmodus durchlaufen, so dass er vor den Spielen wohl kaum noch für seine eigene KMG-Promotion boxen dürfte.

Jürgen Kyas, Präsident des Deutsche Boxsport-Verbandes (DBV) und Mitglied in mehreren Aiba-Gremien, glaubt jedoch: "Ich bin mir sicher, dass es für Klitschko Ausnahmeregelungen geben würde." Klitschko hatte 1996 an den Spielen in Atlanta teilgenommen und war damals Olympiasieger im Superschwergewicht geworden. Aktuell ist er Weltmeister der Verbände IBF, WBO, WBA und IBO.

ham/sid/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
frank_w._abagnale 17.04.2013
1. Was will er dort?
Was will ein Klitschko bei den Olympischen Spielen? Das kann nur monetäre Gründe haben. Mit dem Geist der Olympischen Spiele hat Klitschko sicher nichts am Hut.
Poseri 17.04.2013
2.
Zitat von frank_w._abagnaleWas will ein Klitschko bei den Olympischen Spielen? Das kann nur monetäre Gründe haben. Mit dem Geist der Olympischen Spiele hat Klitschko sicher nichts am Hut.
Monetäre Gründe hat das sicherlich nicht... ein Rumpelkampf gegen irgendeine Graupe bringt ihm mehr als die zweite, dritte oder fünfzehnte Olympiateilnahme.
Gerdd 17.04.2013
3. Altersgrenze?
Im Zeitalter der Rente mit 67 ist das doch wohl überholt, oder? Diskriminierung aus Altersgründen. Beim Reiten gelten solche Restriktionen anscheinend nicht - ich erinnere mich noch daran, wie ein gewisser Josef Neckermann zur "Jugend der Welt" gezählt wurde. Und das Limit von 15 Kämpfen? Soll da etwa das Amateurstatut durch die Hintertür wieder eingeführt werden?
toralf2010 17.04.2013
4. Dort gibt es kein...
... Fallobst wie bei den letzten 50 Kämpfen! Für welches Land wollte er denn starten? Für DE wo die dümmsten Fans wohnen die den Brüdern Säcke mit Geld hinterher tragen? Für die USA wo sie trainieren oder für die Ukraine, die Alibiheimat?y
vivi1337 17.04.2013
5.
Ich werde ihn dort nicht vermissen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.