Einziger deutscher Box-Weltmeister Zeuge verteidigt Titel gegen schwachen Smith

Souveräne Vorstellung des Weltmeisters: Tyron Zeuge hat den Briten Paul Smith besiegt und seinen WBA-WM-Titel im Supermittelgewicht verteidigt. Startet der Berliner jetzt im 50-Millionen-Dollar-Turnier?

Paul Smith (l.), Tyron Zeuge (r.)
DPA

Paul Smith (l.), Tyron Zeuge (r.)


Tyron Zeuge bleibt Deutschlands einziger amtierender Box-Weltmeister. In Wetzlar setzte sich der Berliner klar nach Punkten gegen den Briten Paul Smith durch. Zeuge war der schnellere Mann und gewann fast jede der zwölf Runden. Am Ende werteten alle drei Punktrichter 119:108 für Zeuge.

Smith versuchte zwar, Druck auf den Weltmeister auszuüben, wirkte aber insgesamt überfordert und wurde immer wieder von Zeuge ausgekontert. Der 25-Jährige setzte den Matchplan seines Trainers Jürgen Brähmer sehr gut um, pendelte die Angriffe seines Herausforderers aus und brachte im Gegenzug harte Hände ins Ziel.

Obwohl er auf den Punktzetteln klar führte, ließ sich Zeuge in den letzten beiden Runden auf einen offenen Schlagabtausch ein und kassierte dabei ein paar unnötige Treffer. Der Weltmeister ging aber nicht zu Boden, sondern verbuchte seinerseits einen Niederschlag. In der zwölften Runde traf Zeuge mit einer Kombination. Smith verlor das Gleichgewicht, musste auf die Matte und wurde angezählt. Der Brite protestierte und sagte, dass er ausgerutscht sei. Für das Ergebnis war das am Ende unerheblich.

Als Nächstes könnte Zeuge am von seinem Promoter Kalle Sauerland organisierten 50-Millionen-Dollar-Turnier um die "Muhammad Ali Trophy" teilnehmen. Im Supermittelgewicht hat bislang nur der ebenfalls bei Sauerland unter Vertrag stehende Engländer George Groves seine Teilnahme bestätigt. Auch Ex-Weltmeister Arthur Abraham gilt als möglicher Kandidat. Abraham kämpft zunächst aber am 15. Juli in England gegen Chris Eubank jr. um die Weltmeisterschaft des eher unbedeutenden Verbands IBO.

mmm

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.