Boxpromoter Öner: Das Comeback des Prolls

Von Rafael Buschmann

Den Klitschkos gehen die Gegner aus. Den einen fehlt die Klasse, die anderen prügeln sich ins Abseits. Die Dominanz der Box-Brüder scheint zementiert. Es sei denn, sie lassen sich auf einen Deal mit ihrem erstarkten Erzfeind ein, dem Promoter Ahmet Öner. Der fordert Wladimir und Vitali heraus.

Boxpromoter Ahmed Öner: Rüpel am Ring Fotos
REUTERS

Es war ein kräftiger Biss. Wie in einen saftigen Apfel rammte Ahmet Öner seine Zähne in die eigene Faust. Der türkische Boxpromoter stand im Ring, er bebte innerlich. Kurz zuvor war Odlanier Solis, einer seiner wichtigsten Kämpfer, nach nur 169 Sekunden von Vitali Klitschko ausgeknockt worden. Nur wenige Minuten nach dem Kampf wurde Öner dann noch seinem rüpelhaften Ruf gerecht und rastete auf der anschließenden Pressekonferenz völlig aus.

Das war im März 2011. Öners Karriere als Promoter schien nach dem Eklat beendet zu sein.

Als der ehemalige Sonnenstudio-Besitzer nun rund ein Jahr später die Raucherlounge des Hamburger Atlantic Hotels betritt, wirkt er müde. Er hat tiefe Augenringe, einen dichten Bart. Sein Bauchumfang ist offenbar noch einmal gewachsen. Der ehemalige Profiboxer zieht seine Lederjacke aus, lässt sich in einen Sessel fallen und zündet sich fast im selben Moment eine Zigarette an.

Öner, der wegen Kokainbesitzes mehrere Bewährungsstrafen abbrummen musste, ist erst vor wenigen Stunden in Deutschland gelandet. Hinter ihm liegt ein langer Flug aus den USA, im Gepäck hat er einen Vertrag, der aufhorchen lässt. "Ich bin jetzt das Tor zur Welt im Profiboxen. Nur über mich lässt sich das große Geld verdienen", sagt Öner. Die großen Töne hat er noch nie gescheut.

Diesmal jedoch nicht ganz ohne Grund. Er hatte den Kampf zwischen seinem kubanischen Boxer Yuriorkis Gamboa und Brandon Rios eingefädelt, es sollte ein Kampf um den Weltmeistertitel im Leichtgewicht werden. Der Fight hatte eine Multimillionen-Dollar-Börse, der amerikanische TV-Sender HBO wollte am Samstag live aus Las Vegas übertragen. Doch der Kampf gegen Rios wurde abgesagt, Gamboa war zu keiner Pressekonferenz erschienen.

Lange Fehde mit Klitschko-Manager Bönte

Öner hatte zuvor große Pläne mit Gamboa: "Wenn Gamboa gewinnt, greifen wir nach den ganz großen Sternen. Dann holen wir uns Gegner wie Manny Pacquiao", hatte Öner orakelt. Pacquiao gilt als weltbester Boxer im Weltergewicht, seine Kampfbörsen liegen im mittleren zweistelligen Millionenbereich.

Für Öner, den ehemaligen Türsteher, bedeutet die Absage einen Rückschritt. Dennoch, in den USA ist er mittlerweile eine ansehnliche Größe im Sportbusiness geworden. Seine laute und aggressive Art kommt gut an. Öner ist ein gern gesehener TV-Gast, seine Kooperation mit der streitbaren Promoterlegende Don King verleiht ihm Ansehen.

Nur einer scheint so gar keine Lust mehr auf ihn zu haben: "Wir werden niemals wieder mit Öner über einen Kampf verhandeln", sagt Bernd Bönte, der Manager der Klitschko-Brüder. Die Fehde zwischen den beiden Promotern ist lang. Bönte wirft Öner vor, ihn mehrfach geschlagen und beleidigt zu haben, Öner nennt Bönte arrogant und abgehoben.

Solis soll wieder gegen die Klitschkos ran

Beiden Promotern eilt in der Boxszene zudem kein besonders guter Ruf voraus. Der eine, Bönte, gilt als eitler, knallharter Verhandlungspartner. Öner bemüht sich inzwischen nicht einmal mehr, sein Proll-Image zu verbergen. "Nicht Bönte entscheidet darüber, gegen wen die Klitschkos boxen, sondern die Weltverbände", sagt er. Und zaubert einen Plan aus der Kiste, der die Langeweile im Schwergewicht beenden könnte: "Odlanier Solis wird in den kommenden zwölf Monaten zu einem Pflichtherausforderer der Klitschkos. Ich werde das erzwingen."

Solis war der Grund, warum Öner sich im März 2011 in Köln in die Faust biss. Der Kubaner riss sich im Kampf gegen Vitali Klitschko das Kreuzband und den Meniskus, zudem wurde ein Knorpelschaden in seinem Knie diagnostiziert. Drei Operationen später steht er nun vor dem Comeback: "Er wird im Mai gegen einen Kämpfer aus der Weltrangliste antreten und dann schauen wir nur noch auf die Klitschkos", sagt Öner.

Solis, der Vitali Klitschko in dem rund dreiminütigen Kampf häufiger traf als manch anderer Gegner über die volle Distanz, gilt als ernstzunehmender Herausforderer. Insbesondere, da sich andere mögliche Kontrahenten der Klitschkos förmlich selbst ins Aus manövrieren. Dereck Chisora und David Haye haben sich durch ihre wilde Prügelei im Februar selbst K.o. geschlagen. Marco Huck hat zwar Herz, aber nicht die Technik für das Schwergewicht und Alexander Powetkin ist nach dem umstrittenen Sieg über Huck auch keine wirkliche Gefahr.

"Wenn sie ein Fünkchen Sportlerehre haben, werden sie gegen Solis kämpfen. Oder sie gehen weiter auf Fallobstjagd", sagt Öner und lächelt dabei selbstzufrieden. Auf die Antwort aus dem Klitschko-Lager darf man gespannt sein.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Textes war fälschlicherweise davon die Rede, dass der Kampf zwischen Gamboa und Rios am Samstag stattfinden werde. Das ist nicht korrekt. Der Kampf wurde abgesagt. Wir haben den Fehler korrigiert und bitten, ihn zu entschuldigen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Solis
widower+2 13.04.2012
Zitat von sysopDen Klitschkos gehen die Gegner aus. Den einen fehlt die Klasse, die anderen prügeln sich ins Abseits. Die Dominanz der Box-Brüder scheint zementiert. Es sei denn, sie lassen sich auf einen Deal mit ihrem erstarkten Erzfeind ein, den Promoter Ahmet Öner. Der fordert Wladimir und Vitali heraus. Boxpromoter Öner: Das Comeback des Prolls - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Sport (http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,818241,00.html)
ist tatsächlich im Moment der einzige ernsthafte Herausforderer für die Klitschkos. Mit dem Promoter haben die Brüder leider eine gute Ausrede, nicht gegen ihn anzutreten. Schade!
2. Ja,
Jabba56 13.04.2012
Zitat von widower+2ist tatsächlich im Moment der einzige ernsthafte Herausforderer für die Klitschkos. Mit dem Promoter haben die Brüder leider eine gute Ausrede, nicht gegen ihn anzutreten. Schade!
es wäre nicht schlecht, wenn mal die Boxszene ein bißchen aufgemischt wird. Wenn's denn Öner wäre, ja mei. Öner ist ein Proll, vorbestraft. Na und? Don King ist auch Proll, Don King hat wegen Totschlags im Knast gesessen und er ist trotzdem DER Mann im intenationalen Boxgeschäft, an dem keiner vorbeikommt.
3. Verwunderung
kn4llfrosch 13.04.2012
wie Öner selbst sagt, der Promoter ist egal, da die Weltverbände Pflichtherausforderungen verlangen. Von daher ist egal, wer mit wem unter einer Decke bzw. Vertrag steckt. Wahrhaft gute Boxer werden die Klitschkos immer herausfordern können, von wem das "Fallobst" kommt, dürfen sie zurecht selbst bestimmen.
4.
madlex 13.04.2012
Zitat von sysopDiesmal jedoch nicht ganz ohne Grund. Er hat den Kampf zwischen seinem kubanischen Boxer Yuriorkis Gamboa und Brandon Rios eingefädelt, es ist ein Kampf um den Weltmeistertitel im Leichtgewicht. Der Fight hat eine Multimillionen-Dollar-Börse, der amerikanische TV-Sender HBO überträgt am Samstag live aus Las Vegas.
Der Kampf ist schon Anfang März geplatzt, weil Gamboa keine Lust hat. Brandon Rios boxt stattdessen am Samstag gegen Richard Abril, wobei der wirklich interessante Kampf des Abends ebenfalls von HBO übertragen wird und Juan Manuel Marquez vs. Sergey Fedchenko lautet.
5.
BlakesWort 13.04.2012
Zitat von widower+2Solis ist tatsächlich im Moment der einzige ernsthafte Herausforderer für die Klitschkos. Mit dem Promoter haben die Brüder leider eine gute Ausrede, nicht gegen ihn anzutreten. Schade!
Ich verstehe Ihren Einwand nicht. Vitali Klitschko hat gegen Solis im Ring gestanden. Er kann aber nichts dafür, dass dieser sich im Rückwärtsgang schwer verletzte. Die Wahrheit sieht wohl eher so aus, dass kein vernünftiger Manager oder Trainer einen seiner talentierten Schützlinge gegen die Klitschkos in den Ring steigen lassen wird, damit dieser nach Strich und Faden verprügelt wird. Also erwarten uns weitere fünf Jahre (vermutlich wird dann Wladimir ebenfalls abgetreten sein), in denen einst sehr gute Boxer mit dem letzten Kampf richtig absahnen wollen. Das ist schade!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema Vitali Klitschko
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 24 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Legendäre Boxer: Knockouts und Comebacks

Box-Glossar
Beim Boxen ist die Stellung der Kämpfer ausschlaggebend, dazu kommen in der Regel drei verschiedene Schlag-Varianten zum Einsatz. Diese werden untereinander beliebig zu sogenannten Schlag-Kombinationen zusammengefügt. Ebenfalls ein probates Mittel ist das Klammern, um sich aus ungünstigen Situationen zu befreien.

  • Auslage: Unter der Auslage eines Boxers versteht man die Stellung und Richtung zum Gegner. Die Kämpfer stehen dabei einander nicht frontal, sondern versetzt gegenüber, wobei diejenige Hand, die dem Gegner näher ist, als Führhand, die hinten liegende Hand als Schlaghand bezeichnet wird. Da die meisten Menschen Rechtshänder sind, gilt die Linksauslage als normal und wird meistens Normalauslage genannt. Bei ihnen stehen linkes Bein und linke Hand näher zum Gegner - in der Rechtsauslage entsprechend andersherum.

    Jab: Eine abrupt geschlagene Gerade mit der Führhand. Der Schlag hat zumeist den Kopf zum Ziel. Der Jab zählt dabei nicht zu den stärksten Schlägen, nur selten geht ein Boxer nach einem einzelnen Jab zu Boden.

    Cross: Eine Gerade, die mit der Schlaghand geschlagen wird. Die Schlaghand wird vom Kinn auf einer geraden Linie ins Ziel geführt. Die Führhand wird dabei zurückgenommen, um das Kinn zu schützen. Der Cross ist ein sogenannter Powerpunch.

Haken: Ein Schlag, bei dem zwischen Kopf- und Körperhaken unterschieden wird. Zum Einsatz kommt der Haken beim Boxen in der Halbdistanz. Der Schlag eignet sich vor allem als K.o.-Schlag, da er zumeist von der Seite kommt und so durch die Deckung des Gegners geht.

Klammern: Eine taktische Maßnahme, um sich eine Pause zu verschaffen oder sich aus einer ungünstigen Position zum Gegner zu befreien. Der Ringrichter muss die Kontrahenten aus der Klammerung trennen, so dass eine neue Kampf-Situation entsteht. Klammern stellt einen Regelverstoß dar, der aber aufgrund der Häufigkeit oft geduldet wird. Ab einem gewissen Grad wird das Vergehen jedoch mit Verwarnungen und damit mit Punktabzügen bestraft.
Fotostrecke
Box-Legenden: Historische Kämpfe