Erster Major-Titel Italiener Molinari gewinnt die Open

Es ist der erste europäische Erfolg bei einem Major-Turnier seit April 2017: Der Italiener Francesco Molinari hat die Open gewonnen, das älteste Golf-Turnier der Welt. Tiger Woods sah zwischendurch wie der Sieger aus.

Francesco Molinari
REUTERS

Francesco Molinari


So dicht war Tiger Woods seit langer Zeit nicht mehr an einem Major-Titel. Der Superstar und ehemals beste Golfer der Welt führte nach der Hälfte der Schlussrunde der Open Championship auf dem Carnoustie-Links-Kurs an der schottischen Ostküste das Feld an. Aber ein Double Bogey und ein Bogey auf den Bahnen elf und zwölf kosteten Woods drei Schläge. Genau diese drei fehlten ihm am Ende gegenüber seinem Spielpartner Francesco Molinari.

Der Italiener zeigte eine fehlerfreie 69er-Schlussrunde mit zwei Birdies und 16 Pars und gewann so das älteste Golfturnier der Welt, als erster Italiener - und als erster Europäer seit dem Masters-Erfolg von Sergio García im April 2017. Molinari hatte mit 276 Schlägen am Ende zwei Schläge Vorsprung vor den Verfolgern Justin Rose (England), Rory McIlroy (Nordirland), Kevin Kisner und Xander Schauffele (beide USA).

Ehrfürchtig nahm Molinari die "Claret Jug"-Trophäe bei der Siegerehrung auf dem 18. Grün in seine Hände. "Was für eine Woche. Es ist unglaublich, jetzt hier zu stehen", sagte der 35-Jährige. Eine halbe Stunde zuvor hatte er an gleicher Stelle den entscheidenden Putt versenkt.

Für den ersten Major-Sieg und den größten Erfolg seiner Karriere erhielt Molinari ein Preisgeld von 1,89 Millionen Dollar. In den vergangenen Wochen hatte er bereits ein Turnier auf der US-Tour sowie das Top-Event der European Tour im englischen Wentworth gewonnen.

Für Deutschlands Golflegende Bernhard Langer verliefen die Open erfolgreich. Über vier Tage zeigte der älteste Spieler des Turniers eine konstant gute Leistung. Der 60-Jährige benötigte am Finaltag 71 Schläge auf dem schweren Par-71-Kurs. Damit beendete er das dritte Major-Turnier des Jahres mit insgesamt 283 Schlägen auf dem geteilten 24. Rang - viele der jüngeren Kontrahenten ließ er hinter sich.

rae/wit/dpa



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rioreisser 22.07.2018
1. So spannend ...
Geniales Finale , großer Sport ... geht hier in Deutschland leider unter in den Medien ! Schade ! Danke SPON
pirx64 23.07.2018
2.
Tja, Herr Kaymer. Sie sollten sich mal ein Beispiel an der professionellen Einstellung und gesunden Lebensweise von Herrn Langer nehmen. Der ist doch in fast jedem Turnier, an dem sie beide teilnehmen, besser.
meresi 23.07.2018
3. Grats an Molinari
Nerven behalten bis zum Schluß. Tiger verpasste leider seine Chance mit einem unnötigen double bogey, das zeigte deutlich Wirkung auf sein Spiel. Aber er hat offensichtlich wieder den Anschluß gefunden und wird wahrscheinlich dieses Jahr noch ein Turnier gewinnen. Beinahe so stark wie einst im Mai..
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.