US-Sport: Bruins erzwingen Entscheidungsspiel, Lakers ringen Thunder nieder

Dramatische Partien in NHL und NBA: Stanley-Cup-Sieger Boston Bruins hat gegen die Washington Capitals die entscheidende siebte Partie erreicht. Basketballer Metta World Peace sorgte beim Sieg der Los Angeles Lakers über Oklahoma City nach zweifacher Verlängerung für einen Eklat.

Bruins-Profis: Chance auf erfolgreiche Titelverteidigung gewahrt Zur Großansicht
AP

Bruins-Profis: Chance auf erfolgreiche Titelverteidigung gewahrt

Hamburg - Die Boston Bruins mit dem deutschen Eishockey-Nationalspieler Dennis Seidenberg haben in der nordamerikanischen Profiliga NHL das vorzeitige Playoff-Aus verhindert. Im sechsten Spiel der Best-of-seven-Serie in der ersten Runde setzte sich der Titelverteidiger 4:3 (2:1, 0:1, 1:1, 1:0) nach Verlängerung bei den Washington Capitals durch. Der Siegtreffer gelang Stürmer Tyler Seguin in der vierten Minute der Overtime.

"Es war ziemlich nervenaufreibend. Wir lagen immer vorn, Washington konnte jedes Mal ausgleichen", sagte Seidenberg. Der 30 Jahre alte Verteidiger bekam mit 27:01 Minuten die zweitmeiste Eiszeit bei den Bruins. In der entscheidenden siebten Partie in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag hat Boston Heimrecht. In den Vorjahres-Playoffs entschied Boston auf dem Weg zum Titel dreimal ein siebtes Spiel für sich.

Die zweite Playoff-Runde in der Western Conference haben die Los Angeles Kings erreicht. Im fünften Spiel setzten sich die Kings 2:1 (0:1, 0:0, 1:0, 1:0) nach Verlängerung bei den Vancouver Canucks durch und gewannen die Serie damit 4:1. Vancouver war das beste Team der NHL-Hauptrunde. In der nächsten Runde trifft Los Angeles nun auf die St. Louis Blues, die sich ebenfalls 4:1 gegen die San Jose Sharks durchgesetzt hatten. Am Sonntagabend hatten bereits die Philadelphia Flyers die zweite Runde in der Eastern Conference erreicht.

World Peace droht Sperre nach Ellenbogenschlag

Die Los Angeles Lakers haben in der Basketball-Profiliga NBA das Top-Spiel gegen die Oklahoma City Thunder gewonnen. Die Gastgeber setzten sich nach zweifacher Verlängerung 114:106 durch. Zu Beginn den vierten Viertels lagen die Lakers bereits mit 17 Punkten zurück, ihnen gelang dank starken Leistungen der Bankspieler Jordan Hill (14 Punkte und 15 Rebounds) und Steve Blake (13) noch der Ausgleich - und später der Sieg. Die Thunder trafen in dem Spielabschnitt nur vier von 19 Würfen, in den beiden Verlängerungen nur fünf von 17.

Superstar Kobe Bryant (26) steigerte sich nach drei schwachen ersten Viertel in der entscheidenden Phase. 52 Sekunden vor Ende der zweiten Overtime brachte er Los Angeles 106:104 in Führung und besiegelte den Sieg wenig später mit zwei verwandelten Freiwürfen.

Für einen Eklat sorgte Lakers-Profi Metta World Peace. Kurz vor der Pause jubelte der 32-Jährige über einen Dunk, stoß dann aber mit Thunder-Guard James Harden zusammen. Daraufhin schlug World Peace seinem Gegenspieler mit dem Ellenbogen gegen den Kopf. Artest wurde des Feldes verwiesen, ihm droht nun eine Sperre. Harden erlitt eine Gehirnerschütterung und droht den Auftakt der Playoffs (Start am 28. April) zu verpassen. Der 22-Jährige ist hinter den Allstars Kevin Durant und Russell Westbrook Oklahoma Citys drittbester Scorer (16,9 Punkte pro Spiel).

World Peace, der bis zum Sommer Ron Artest hieß, entschuldigte sich nach der Partie bei Harden: "Ich war sehr emotional und aufgeregt, es war unglücklich, dass ich James unabsichtlich mit dem Ellenbogen getroffen habe", so der Forward, "Ich entschuldige mich bei den Thunder und James Harden. Es war einfach nur unglücklich."

Unterdessen fielen die Dallas Mavericks mit Superstar Dirk Nowitzki in der Western Conference durch den 101:74-Sieg der Denver Nuggets über die Orlando Magic auf Rang sieben zurück. Die Mavs haben ihr letztes Hauptrunden-Spiel am Donnerstag bei den Atlanta Hawks und sind auf fremde Hilfe angewiesen, um den Top-Favoriten San Antonio und Oklahoma City in der ersten Playoff-Runde aus dem Weg zu gehen.

Die Endrunde um die Meisterschaft haben die Houston Rockets nach der 88:97-Niederlage bei den Miami Heat verpasst. Damit kämpfen die Utah Jazz (34:30 Siege) und die Phoenix Suns (33:31) um den letzten verbliebenen Playoff-Platz im Westen.

max/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Übrigens...
holden_07 24.04.2012
...läuft in Deutschlang auch gerade Eishockey-Play-Off. Sogar eine fantastische Finalserie. Scheint SPON nur leider nicht zu interessieren. Spiegel-Leser wissen eben doch nicht immer mehr.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles zum Thema US-Sports
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
Die Stanley-Cup-Sieger seit 2000*
Jahr Gewinner Saison-MVP
2014 Los Angeles Sidney Crosby
2013 Chicago Alexander Owetschkin
2012 Los Angeles Jewgeni Malkin
2011 Boston Corey Perry
2010 Chicago Henrik Sedin
2009 Pittsburgh Alexander Owetschkin
2008 Detroit Alexander Owetschkin
2007 Anaheim Sidney Crosby
2006 Carolina Joe Thornton
2004 Tampa Martin St. Louis
2003 New Jersey Peter Forsberg
2002 Detroit José Théodore
2001 Colorado Joe Sakic
2000 New Jersey Chris Pronger
*2004/2005 fiel die komplette Saison wegen eines Tarifstreits zwischen Team-Besitzern und Spielern aus

Interaktive Karte

Flash: Alle Infos zu den 30 NBA-Teams

Fotostrecke
NBA in Zahlen: Die Liga der Superlative

Basketball-Glossar
Zu einem Basketballteam gehören fünf Akteure. Auf der Eins spielt der Point Guard (Aufbau). Die Zwei hat der Shooting Guard inne, dessen vornehmliche Aufgabe es ist, Punkte zu erzielen. Die Drei ist der Small Forward, eine wendige Flügelkraft mit einem guten Wurf. Spieler, die auf der Zwei oder Drei eingesetzt werden können, heißen "Swingmen". Die Vier ist der Power Forward, ein kräftiger Spieler, der durch seine Größe auch für Rebounds prädestiniert ist. Auf der Fünf spielt der Center, der zumeist in Korbnähe agiert. Die Positionen Eins und Zwei bilden den Backcourt, Drei bis Fünf sind der Frontcourt.